Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbildungsstellensituation hat sich im Vergleich zum Vorjahr weiter verbessert

04.04.2001


Bulmahn: "Wir brauchen noch mehr betriebliche Ausbildungsplätze in den neuen Ländern"

Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn sieht in der Halbjahresbilanz der Bundesanstalt für Arbeit zum Zwischenstand der Ausbildungsstellenvermittlung durch die Arbeitsämter eine Bestätigung der in den letzten Monaten bereits erkennbaren positiven Tendenzen am Ausbildungsstellenmarkt. "Die Ausbildungsstellensituation hat sich sowohl in den alten als auch in den neuen Ländern im Vergleich zum Vorjahr weiter verbessert", erklärte Bulmahn. Die Zahl der als unbesetzt gemeldeten Ausbildungsplätze bei den Arbeitsämtern sei gestiegen - die Zahl der als unvermittelt gemeldeten Bewerberinnen und Bewerber dagegen gesunken. Bundesbildungsministerin Bulmahn wies jedoch darauf hin, dass wir es "nach wie vor mit einem gespaltenen Ausbildungsmarkt zu tun haben."

Bulmahn: "In den nächsten Monaten kommt es deshalb vor allem in den neuen Ländern darauf an, alle Kräfte zu bündeln, um das Angebot der betrieblichen Ausbildungsplätze zu steigern. Die Zahl der Auszubildenden wird in den nächsten Jahren weiter sinken. Nur mit betrieblichen Ausbildungsplätzen für die jungen Menschen heute können wir dem drohenden Fachkräftemangel von morgen entgegen wirken."

In den neuen Ländern besteht wie in jedem Jahr zu diesem Zeitpunkt eine große rechnerische Lücke zwischen der Zahl der gemeldeten Berufsausbildungsstellen und der Zahl der gemeldeten Bewerberinnen und Bewerber. Die Lücke ist allerdings um rund 7.500 (ca. 7 %) kleiner als im Vorjahr. Wir haben es in den neuen Ländern allerdings mit einem Rückgang an gemeldeten Bewerberinnen und Bewerbern zu tun, der den gleichzeitigen Rückgang an gemeldeten Ausbildungsstellen auffängt. Dabei betrifft der Rückgang des bislang erfassten Stellenangebotes (knapp 5 %) in etwa zu gleichen Teilen betriebliche und öffentlich finanzierte Ausbildungsplätze.

In den alten Ländern dagegen übersteigt das bisher gemeldete Ausbildungsstellenangebot die Zahl der gemeldeten Bewerberinnen und Bewerber um Berufsausbildungsstellen um rund 5 %. Im Vorjahr lag die Zahl des gemeldeten Ausbildungsstellenangebotes zu diesem Zeitpunkt noch um rund 6 % unter der Zahl der gemeldeten Bewerberinnen und Bewerber.

Bundesbildungsministerin Bulmahn rät den Jugendlichen sich beim Arbeitsamt über die breite Palette der Ausbildungsberufe zu informieren und vor Ort in die Betriebe zu gehen, um sich einen Eindruck von den angebotenen Ausbildungsberufen zu verschaffen. Gleichzeitig richtete sie einen Appell an die Wirtschaft, zusätzliche Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen. "Jede und jeder Auszubildende ist eine lohnende Investition in die Zukunft des eigenen Unternehmens." Unternehmerinnen und Unternehmer sollten jetzt daran denken, dass sie in einigen Jahren aus Mangel an Jugendlichen regelrecht um Auszubildende konkurrieren müssen.

bmb+f   Bundesministerium für Bildung und Forschung
Pressereferat (LS 13) Tel. +49 30 28540-5050 
E-Mail: Presse@bmbf.bund.de

Pressereferat (LS 13) |

Weitere Berichte zu: Ausbildungsstellensituation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics