Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Organisation von Wachstum und Erfolg: Zur Erforschung schnell wachsender Unternehmen

26.10.2000


Die Unterstützung und Förderung von Existenzgründungen ist ein wichtiges und intensiv eingesetztes Steuerungsinstrument für die Wirtschaftsentwicklung. Noch zu wenig beachtet wird aber, dass gerade sehr erfolgreiche Existenzgründungen mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten auf dem neuen Markt auch vor neue Probleme gestellt werden. Woher kommen die vielen neuen Mitarbeiter und wie werden sie am schnellsten in die Abläufe integriert? Ein Start-up mit drei Unternehmensgründern kann die erforderliche Kommunikation und Information noch direkt austauschen. Wächst die Mitarbeiterzahl im Unternehmen an und werden weitere Standorte eröffnet, müssen neue Strukturen für die Kommunikation und Führung geschaffen werden. Dies aber kann zu Reibungsverlustungen, Engpässen und Verkrustungen führen, wodurch die Innovationskraft des Unternehmens und die Motivation der Mitarbeiter gefährdet werden. Wer ein marktfähiges Softwareprodukt entwickelt hat, ist nicht selbstverständlich ebenso erfolgreich in der Mitarbeiterführung und Organisationsentwicklung.

Ein Verbundprojekt an der Universität Stuttgart hat sich nun zum Ziel gesetzt, die Einflussfaktoren für schnell wachsende Unternehmen zu erforschen, um daraus ein modulares Managementkonzept für unterschiedliche Anforderungen zu entwickeln. Das wissenschaftliche Zentrum des mit 2,8 Millionen Mark bis 2003 vom Bundesforschungsministerium geförderten Projektes mit dem Namen "Arbeit und Beschäftigung in schnell wachsenden Unternehmen" liegt am Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart (IAT) unter der Leitung von Professor Hans-Jörg Bullinger. Gemeinsam mit sechs Industriepartnern, dem Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation der Universität Mannheim und dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) wollen die Wissenschaftler Konzepte im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung erarbeiten. Durch die direkte Beteiligung von Industriepartnern - darunter die Stuttgarter Softwareschmiede für e-business, die BROKAT AG, das derzeit am schnellsten wachsende Unternehmen Deutschlands (1994 gegründet, heute 750 Mitarbeiter in 14 Ländern) - sind die Wissenschaftler überzeugt, zu praxisrelevanten Resultaten zu kommen. Mit einem speziellen Projektmarketing-Konzept wollen sie darüber hinaus ihre Ergebnisse frühzeitig weiteren Anwendern zugänglich machen. Dazu sollen unter anderem Arbeitskreise eingerichtet werden, die interessierten Unternehmen sowie Fachleuten offen stehen.
Kontakt:


Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement, Dipl.-Wirt.-Ing. Thomas Meiren, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Tel: 0711/9 70-51 16, Fax 0711/9 70-51 03
E-Mail:Thomas.Meiren@iat.uni-stuttgart.de

Dr. Ulrich Engler | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

17.06.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Inventur in der Synapse

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics