Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Banken im Umbruch"

06.09.2002


  • Deutsche Bank will Ertragskraft im Private Banking stärken
  • Dr. Josef Ackermann (Deutsche Bank AG) auf der 7. Handelsblatt - Jahrestagung "Banken im Umbruch" (5./6. September 2002, Frankfurt)

Über 350 Teilnehmer folgten auf der 7. Handelsblatt-Jahrestagung "Banken im Umbruch" den Ausführungen von Dr. Josef Ackermann zum Geschäft mit Privatkunden. Hier zähle in erster Linie die Qualität der Beratung. In der Sparte Private Banking plant Ackermann den Ertrag in den nächsten 12 bis 18 Monaten auf über 1 Milliarde Euro zu steigern. Die Ertragslage in den ersten acht Monaten sei nicht gerade überwältigend gewesen, daher seien Stellenstreichungen auch unumgänglich gewesen. Zur neuen Führungsstruktur sagt Ackermann, dass die angelsächsische Kultur klare Verantwortlichkeiten wünsche. Zum Thema "Globale Reichweite in allen Geschäftsfeldern" stellte Ackermann fest, dass vor allem ein festes Standbein in den USA unumgänglich sein, wenn man eine führende Rolle einnehmen wolle. Kritisch zu prüfen sei allerdings, ob in jedem Geschäftsfeld eine globale Aufstellung sinnvoll ist. Das Prinzip einer traditionellen Universalbank nach dem Motto" all things to all people everywhere" hält Ackermann für nicht mehr zukunftsfähig.

Den Konzentrationsgrad hält Ackermann im Vergleich zu anderen Branchen für relativ gering. Konsolidierung finde überwiegend national statt. Nur sechs Prozent aller Transaktionen in Europa vollzögen sich cross-border und die erwarteten Synergien seien eher gering. Den Finanzplatz Deutschland sieht Ackermann eher kritisch: es gebe keine starke Anziehungskraft für ausländische Institute. Reformen in den Bereichen Steuern, Arbeitsmarktpolitik und Ausbildung seien unumgänglich, um das Potenzial für Konsolidierung international auszuschöpfen. Letzten Endes würden zukünftig nur noch wenige Banken weltweit eine Rolle spielen, und zwar zwei schweizerische, eine deutsche - die Deutsche Bank -- und fünf amerikanische.

Alessandro Profumo (UniCredito Italiano), sieht in der Eurozone hervorragende Wettbewerbspositionen, auch durch die Erweiterung in Osteuropa sähe er noch viel Potenzial. Durch den Euro sei die Konsolidierung vorangetrieben worden.

Dr. Albrecht Schmidt (HypoVereinsbank AG ), hat bezüglich des Konsolidierungsprozesses ähnliche Ansichten wie Ackermann und meint, dass ein solcher noch nicht stattgefunden habe und eine Auslese der Banken noch bevorstehe. Fehlende Konsolidierung führe zu geringen Marktanteilen und hohen Kosten. Durch den Wegfall von Subventionen könnten aber vernünftige Lösungen gefunden werden.

Claudia Büttner | ots

Weitere Berichte zu: Konsolidierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

In Form bleiben

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weizen hat ein fünfmal umfangreicheres Erbgut als der Mensch

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wenn Schwefel spurlos verschwindet

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics