Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weitere Verstärkung des Diagnostika-Geschäfts

25.07.2002


HIV-Testsortiment entscheidend ausgebaut

Zur weiteren Verstärkung seines Diagnostika-Geschäfts kauft der Bayer-Konzern über seine US-Tochter Bayer Corporation das kanadische Unternehmen Visible Genetics Inc. (VGI), das an der US-Börse NASDAQ notiert ist. Der Kaufpreis beträgt 61,4 Millionen US-Dollar. Dabei werden für die ausstehenden Stammaktien 1,50 Dollar/Aktie gezahlt und die Vorzugsaktien zum Ausgabepreis plus Zinsen übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung der zuständigen Behörden sowie der VGI-Aktionäre. Diese sollen den Plan bei einer für Oktober 2002 geplanten Hauptversammlung billigen.

"Diese Akquisition ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Stärkung unseres Sortiments für die Diagnostik von viralen Infektionskrankheiten. Dafür haben wir 1998 mit der Übernahme von Chiron Diagnostics den Grundstein gelegt", sagte Rolf Classon, Leiter der Division Diagnostika des Healthcare-Bereichs der Bayer AG.

Mit einem Marktanteil von rund 10 Prozent im Bereich der medizinischen Diagnostik und einem Umsatz von 2,0 Milliarden Euro gehört Bayer Diagnostika weltweit zu den vier größten Anbietern. Durch die Übernahme von VGI soll die Stellung im Bereich der Nukleinsäure-Diagnostik weiter ausgebaut werden.

Das Testsortiment von VGI ist eine gute Ergänzung zu den Bayer-Nukleinsäuretests auf HIV und Hepatitis. Bei der Resistenzbestimmung durch Sequenzanalyse ist VGI mit seinen TRUGENE™-Tests einer der führenden Anbieter. Dazu gehört auch der TRUGENE™ HIV-1-Test, der einzige HIV-Sequenzierungstest, der in den USA von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA für den Markt zugelassen ist.

Die Behandlung von viralen Infektionskrankheiten wird häufig dadurch erschwert, dass sich resistente Viren ausbilden. Um den Therapieerfolg zu überwachen, werden daher Resistenzbestimmungen durchgeführt, die auch in den medizinischen Behandlungsrichtlinien empfohlen werden.

Bayer Diagnostics mit Sitz in Tarrytown, New York, USA beschäftigt rund 7.000 Mitarbeiter und bedient Kunden in 100 Ländern mit einem umfangreichen Portfolio von zentralen, Selbsttest-, Nukleinsäure- und patientennahen diagnostischen Systemen und Dienstleistungen für die Gesundheitsbeurteilung und das Gesundheitsmanagement in Bereichen wie zum Beispiel Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen, Onkologie, Virologie, Gynäkologie und Diabetes. Bayer Diagnostics ist Teil des weltweit operierenden Bayer-Konzerns, eines internationalen Gesundheits- und Chemieunternehmens mit Hauptsitz in Leverkusen.

Visible Genetics Inc., Toronto, Kanada, entwickelt, produziert und vertreibt automatisierte DNA-Sequenzierungssysteme. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 350 Mitarbeiter, der Umsatz lag 2001 bei 14 Millionen US-Dollar.

Zukunftsgerichtete Aussagen

 

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.



BayNews - Team | BayNews

Weitere Berichte zu: Infektionskrankheit VGI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

nachricht WLTP: Neuer Pkw-Prüfstandard hat starke Auswirkungen auf Konjunktur
13.11.2018 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics