Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BRIC-Länder werden ihrem guten Ruf nicht gerecht

02.06.2008
Exportwirtschaft und Investoren überschätzen die Schwellenländer

Die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China werden hinsichtlich ihrer Wirtschaftskraft und ihrem Wachstumspotenzial überschätzt. Europa und andere Schwellenländer seien sowohl für die deutschen Exporteure als auch Investoren bedeutend attraktiver.

Zu diesem Ergebnis kommt der Globalisierungsreport 2008 des Wirtschaftsberatungsunternehmens Prognos. "Das gute Image, das die BRIC-Staaten genießen, ist zum Teil nicht durch die Realität gedeckt", so Prognos-Geschäftsführer Christian Böllhoff. Dennoch bleiben BRIC-Fonds weiterhin auf Wachstumskurs. In den Top-Rängen der zehn besten Schwellenländerfonds befinden sich sieben BRIC-Fonds, berichtet das Handelsblatt. Der Globalisierungsreport legt allerdings besonderes Augenmerk auf ökonomische und politische Faktoren, die vornehmlich für die Exportwirtschaft interessant sein können. So werden Einfuhrzölle und nicht-tarifäre Handelshemmnisse stark gewichtet.

"Beim Globalisierungsreport handelt es sich eher um eine Bestandsaufnahme als eine Prognose. Dabei beleuchten wir ganz wesentlich den Aspekt des Marktzugangs in den jeweiligen Ländern", erklärt Kai Gramke, Marktfeldleiter des Bereichs Wirtschaft und Politik bei Prognos, im Gespräch mit pressetext. So schneiden Länder mit niedrigen Einstiegshürden besser ab als starke Wachstumsmärkte mit hohem Renditepotenzial. "China kann zwar das größte Wachstum aufweisen, Unternehmen, die an einem Markteinstieg interessiert sind, werden dennoch auf harte Bretter bohren und viel Geld investieren müssen", sagt Gramke.

"Unternehmer müssen Risiken eingehen und neue Märkte erschließen, das steht außer Frage. Aber sie müssen sich der bestehenden Risiken bewusst sein, um die Erfolgswahrscheinlichkeit ihrer Engagements realistisch einschätzen zu können", meint Prognos-Projektleiter Michael Böhmer. Europa und vornehmlich westeuropäische Industriestaaten würden einen großen und weiterhin gewinnträchtigen Markt bieten, der eine deutlich günstigere Chancen-Risiko-Relation aufweise als so manches Schwellenland. Innerhalb der europäischen Grenzen würden etwa 70 Prozent des deutschen Handels erfolgen.

"Jene Länder, in denen die Eigentumsrechtsverhältnisse geklärt und beispielsweise die Korruption geringer ist, bieten Unternehmern bessere Chancen als jene, in denen dies nicht der Fall ist. Teilweise liegen auch Frontier Markets in einem ganz guten Bereich. Vor allem in Hinblick auf Zölle und nicht-tarifäre Handelshemmnisse schneiden mitunter die USA bedeutend schlechter ab als europäische Staaten", heißt es von Gramke im pressetext-Gespräch. Dementsprechend sei deutschen Unternehmen angeraten, sich stärker auf das Geschäft "vor der eigenen Haustür" zu konzentrieren.

"Größe allein macht einen Markt nicht attraktiv. Das verspricht zwar hohe Umsätze, entscheidend ist aber die Rentabilität. Diese ist in BRIC-Staaten oftmals nicht gegeben", so Prognos. In vielen Fällen würden besonders kleine Länder nicht nur hervorragende Investitionsbedingungen, sondern auch brauchbare Handelsplattformen für ganze Regionen bieten. Solche "Geheimtipps" seien auf allen Kontinenten zu finden.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.prognos.com

Weitere Berichte zu: BRIC-Staat Handelshemmniss Schwellenland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics