Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BRIC-Länder werden ihrem guten Ruf nicht gerecht

02.06.2008
Exportwirtschaft und Investoren überschätzen die Schwellenländer

Die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China werden hinsichtlich ihrer Wirtschaftskraft und ihrem Wachstumspotenzial überschätzt. Europa und andere Schwellenländer seien sowohl für die deutschen Exporteure als auch Investoren bedeutend attraktiver.

Zu diesem Ergebnis kommt der Globalisierungsreport 2008 des Wirtschaftsberatungsunternehmens Prognos. "Das gute Image, das die BRIC-Staaten genießen, ist zum Teil nicht durch die Realität gedeckt", so Prognos-Geschäftsführer Christian Böllhoff. Dennoch bleiben BRIC-Fonds weiterhin auf Wachstumskurs. In den Top-Rängen der zehn besten Schwellenländerfonds befinden sich sieben BRIC-Fonds, berichtet das Handelsblatt. Der Globalisierungsreport legt allerdings besonderes Augenmerk auf ökonomische und politische Faktoren, die vornehmlich für die Exportwirtschaft interessant sein können. So werden Einfuhrzölle und nicht-tarifäre Handelshemmnisse stark gewichtet.

"Beim Globalisierungsreport handelt es sich eher um eine Bestandsaufnahme als eine Prognose. Dabei beleuchten wir ganz wesentlich den Aspekt des Marktzugangs in den jeweiligen Ländern", erklärt Kai Gramke, Marktfeldleiter des Bereichs Wirtschaft und Politik bei Prognos, im Gespräch mit pressetext. So schneiden Länder mit niedrigen Einstiegshürden besser ab als starke Wachstumsmärkte mit hohem Renditepotenzial. "China kann zwar das größte Wachstum aufweisen, Unternehmen, die an einem Markteinstieg interessiert sind, werden dennoch auf harte Bretter bohren und viel Geld investieren müssen", sagt Gramke.

"Unternehmer müssen Risiken eingehen und neue Märkte erschließen, das steht außer Frage. Aber sie müssen sich der bestehenden Risiken bewusst sein, um die Erfolgswahrscheinlichkeit ihrer Engagements realistisch einschätzen zu können", meint Prognos-Projektleiter Michael Böhmer. Europa und vornehmlich westeuropäische Industriestaaten würden einen großen und weiterhin gewinnträchtigen Markt bieten, der eine deutlich günstigere Chancen-Risiko-Relation aufweise als so manches Schwellenland. Innerhalb der europäischen Grenzen würden etwa 70 Prozent des deutschen Handels erfolgen.

"Jene Länder, in denen die Eigentumsrechtsverhältnisse geklärt und beispielsweise die Korruption geringer ist, bieten Unternehmern bessere Chancen als jene, in denen dies nicht der Fall ist. Teilweise liegen auch Frontier Markets in einem ganz guten Bereich. Vor allem in Hinblick auf Zölle und nicht-tarifäre Handelshemmnisse schneiden mitunter die USA bedeutend schlechter ab als europäische Staaten", heißt es von Gramke im pressetext-Gespräch. Dementsprechend sei deutschen Unternehmen angeraten, sich stärker auf das Geschäft "vor der eigenen Haustür" zu konzentrieren.

"Größe allein macht einen Markt nicht attraktiv. Das verspricht zwar hohe Umsätze, entscheidend ist aber die Rentabilität. Diese ist in BRIC-Staaten oftmals nicht gegeben", so Prognos. In vielen Fällen würden besonders kleine Länder nicht nur hervorragende Investitionsbedingungen, sondern auch brauchbare Handelsplattformen für ganze Regionen bieten. Solche "Geheimtipps" seien auf allen Kontinenten zu finden.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.prognos.com

Weitere Berichte zu: BRIC-Staat Handelshemmniss Schwellenland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics