Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank stärkt privatwirtschaftliche Aktivitäten in Afrika

27.05.2008
KfW Entwicklungsbank unterzeichnet Vertrag über Beteiligung an der Investment Climate Facility for Africa (ICF).

Beitrag in Höhe von 10 Mio. EUR Förderung der Rahmenbedingungen im Finanzsektor, der Verbesserung von Steuer- und Zollpolitik, Wettbewerbspolitik sowie Korruptions- und Gewaltbekämpfung Innovatives Fondskonzept umgesetzt

Heute hat die KfW Entwicklungsbank im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) einen Finanzierungsvertrag zugunsten der Investment Climate Facility in Africa (IFC) in Höhe von 10 Mio. EUR unterzeichnet. Mit der Beteiligung an diesem Fonds leistet die deutsche Finanzielle Zusammenarbeit einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung nationaler und regionaler Reformprozesse in zahlreichen afrikanischen Ländern.

Die Maßnahmen zielen auf die Verbesserung der Rahmenbedinungen in den Bereichen Steuer- und Zollpolitik, bei der Registrierung von Unternehmen im Handelsregister, Wettbewerbspolitik, Verfügbarkeit von Infrastruktur, Arbeitsmarkt, Zugang zu Finanzierungen sowie Korruptions- und Gewaltbekämpfung.

... mehr zu:
»Entwicklungsbank »ICF

Die ICF ist nach privatwirtschaftlichen Prinzipien organisiert, verfügt über ein hochrangiges Management mit jahrelanger Privatwirtschaftserfahrung und kann schnell und flexibel handeln. Über Projektanträge kann innerhalb von sieben Tagen entschieden werden. Die Arbeit der ICF wird von einem Kuratorium unterstützt, in dem hochrangige afrikanische Entscheidungsträger sowie Afrikakenner vertreten sind.

"Ziel des Vorhabens ist es, in Afrika Finanz- und Kapitalmärkte zu entwickeln sowie das Investitionsklima und die Geschäftsmöglichkeiten zu verbessern und auf diese Weise die wirtschaftliche Aktivität und die Beschäftigung auf dem Kontinent zu erhöhen. Der innovative Ansatz der ICF garantiert die Auswahl der besten Projekte, wird die Durchsetzung der Projekte erleichtern und ermöglicht den inhaltlichen Austausch der verschiedenen Investoren untereinander", sagte Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

ICF ist ein Fonds, für den Deutschland im Zuge des G-8-Gipfels im Juli 2007 Unterstützung zusagte. Es handelt sich um ein PPP-Vorhaben, bei dem sowohl die Privatwirtschaft, afrikanische Regierungen als auch die internationalen Geber als Investoren auftreten. Bisher sind sieben privatwirtschaftliche Firmen und fünf internationale Geber/Staaten als Investoren vertreten. Seit Mitte 2007 sind 11 Projekte in Höhe von ca. 30 Mio. USD in Umsetzung. Darunter beispielsweise die Modernisierung des Handelsrechts und die Einführung eines Katasterwesens in Ruanda (9 Mio. USD), die Eindämmung von Fälschungen und Produktpiraterie durch das Zollwesen in Ostafrika (1 Mio. USD), Maßnahmen zur Erleichterung bei der Eintragung ins Handelsregister in Liberia (2,5 Mio. USD) sowie die Gründung einer Bodenkreditbank (Land Bank) in Tansania, die Land inklusive geeigneter Infrastruktur an Investoren verkaufen wird.

Für die ersten drei Jahre sind Mittel für Projekte in Höhe von rund 110 Mio. USD geplant; für die gesamte Laufzeit von sieben Jahren rund 550 Mio. USD.

Die KfW Entwicklungsbank ist seit 1961 im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Afrika mit rund 3000 Projekten vor allem in den Bereichen Transport, Wasserver- und Abfallentsorgung sowie dem Aufbau der Marktwirtschaft in Höhe von mehr als 20 Mrd. EUR engagiert.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbank ICF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics