Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftszahlen von Clearstream für April 2008

07.05.2008
Der Wert des im Kundenauftrag verwahrten Vermögens stieg im April auf 10,7 Bio. €; dies entspricht einem Anstieg um 4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat (10,2 Bio. €).

Für die von Clearstream im Rahmen des internationalen Geschäfts verwahrten Wertpapiere wurde ein Anstieg von 6 Prozent (4,9 Bio. € gegenüber zuvor 4,6 Bio. €) und für inländische deutsche Wertpapiere unter Verwahrung ein Plus von 3 Prozent (5,8 Bio. € gegenüber 5,6 Bio. €) verzeichnet.

Die gesamte Zahl der abgewickelten Transaktionen erreichte im April 9,13 Mio., dies entspricht einem Anstieg um 2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat (8,97 Mio.).

Im April wurden 2,47 Mio. internationale Transaktionen abgewickelt, was einem Rückgang von 4 Prozent gegenüber April 2007 (2,59 Mio.) entspricht:

Hintergrund ist der andauernde Rückgang der internationalen Börsentransaktionen. Bei 75 Prozent dieser Transaktionen handelte es sich um Over-The-Counter-Transaktionen (OTC), 25 Prozent waren Börsentransaktionen.

Die Zahl der Transaktionen auf dem deutschen Inlandsmarkt erreichte 6,66 Mio., ein Anstieg von 4 Prozent gegenüber April 2007 (6,38 Mio.), ebenfalls aufgrund eines Anstiegs (13 Prozent) der OTC-Transaktionen. Von diesen Transaktionen waren 65 Prozent Börsengeschäfte und 35 Prozent OTC-Transaktionen.

Für den Geschäftsbereich Global Securities Financing (GSF) haben die durchschnittlichen monatlichen Außenstände zum ersten Mal die 400 Mrd. € Marke überschritten und beliefen sich im April 2008 auf 402,10 Mrd. €. Insgesamt wurde im Servicegeschäft, das die Bereiche Triparty Repo, Wertpapierleihe und Collateral Management umfasst, ein Anstieg von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat (310,10 Mrd. €) verzeichnet.

Im Bereich Investment Fund Services wurden 419.311 Transaktionen bearbeitet, was einem Rückgang von 7 Prozent gegenüber April 2007 (452.695) entspricht.

Hinweis: Seit Januar 2008 arbeitet Clearstream mit neuen statistischen Berichtsverfahren für das verwahrte Vermögen und die Anzahl der abgewickelten Transaktionen. Die Vorteile dieser neuen Methoden sind ein höherer Grad an Übereinstimmung von Geschäftszahlen und ausgewiesenen Ertragszahlen, verbesserte Transparenz, Angleichung an die Marktpraxis und schnellere Verfügbarkeit der Monatszahlen.

Nach der neuen Methode wird für den Ausweis des verwahrten Vermögens an festverzinslichen Wertpapieren der Nennwert zugrunde gelegt. Bisher wurde mit Zahlen auf Marktwertbasis gearbeitet. Für alle anderen Wertpapiere wird das

verwahrte Vermögen weiterhin auf Marktwertbasis angegeben.
Die Berichterstattung für Abwicklungstransaktionen wird an die aktuelle Rechnungsstellungspraxis angepasst: Die Grundlage bilden abrechenbare Transaktionen für internationale und nationale Märkte.

Die Vorjahreszahlen wurden gemäß den neuen Definitionen neu berechnet. Dies hat keine Auswirkungen auf den Ertragsausweis.

Die neue Berichtsmethode hat keine Auswirkungen auf die Berichterstattung zum Bereich GSF (Global Securities Financing). Die statistischen Daten zum Bereich Investment Fund Services sind transaktionsabhängig und haben sich daher geändert.

Ansprechpartner: Bruno Rossignol / Yolande Theis +352-243-31500, bruno.rossignol@clearstream.com / yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Börsentransaktion Clearstream Wertpapier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics