Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Firmengründungen in Europa bald einfacher

07.05.2008
Berliner IT-Institut schafft Architektur für One-Stop-Auslandsgründungen

Eine IT- und Verwaltungsinnovation aus Berlin soll grenzüberschreitende Unternehmensgründungen in Europa vereinfachen.

Die vom Fraunhofer Institut für offene Kommunikatiosssysteme FOKUS entwickelte eGovernment-Modelllösung „Premium DLR“ bietet einen umfassenden Ansatz zur Umsetzung der Europäischen Dienstleistungsrichtlinie. Sie soll kleinen und mittleren Dienstleistern grenzüberschreitend den Zugang zum europäischen Binnenmarkt über einheitliche Ansprechpartner erleichtern.

Das auf der vergangenen CeBIT erstmals vorgestellte Projekt zeigt auf, wie nationale Behörden elektronisch und logistisch zu vernetzen sind, damit Antragsteller aus einem beliebigen EU-Land sämtliche Prüfungs- und Genehmigungsprozesse orts- und branchenunabhängig über einen einzigen Anlaufpunkt abwickeln können.

Fraunhofer FOKUS, unter anderem durch die maßgebliche Entwicklung des Internet-Telefoniestandards Voice over IP und der Behördenhotline 115 bekannt, will das Vernetzungsprojekt für Firmengründungen in den kommenden Monaten mit über 40 Partnern aus Politik, Verwaltung und internationaler IT-Wirtschaft vorantreiben. So sollen neben dem architektonischen Rahmen konkrete Vorschläge zur organisatorischen Abstimmung und technischen Vernetzung nationaler Behördensysteme vorgelegt werden.

„Diese Lösungen sind nicht ausschließlich für Deutschland konzipiert, sondern werden in Frankreich ebenso umzusetzen sein, wie in Dänemark, Slovenien oder Griechenland“, erläutert Institutsleiter Prof. Radu Popescu-Zeletin.

In einer verbindlichen Dienstleistungsrichtlinie hatten die EU-Mitgliedsstaaten die Einrichtung „einheitlicher Ansprechpartner“ in jedem Land bis Ende 2009 festgeschrieben. Wegen ihrer erheblichen wirtschaftlichen und politischen Bedeutung nahm die Bundesregierung die Umsetzung der Richtlinie in ihren Aktionsplan Deutschland-Online auf.

Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS,
Prof. Dr. Dr. h.c. Radu Popescu-Zeletin,
Kaiserin-Augusta-Allee 31, 10589 Berlin, Tel: 030 34637000
Fax: 030 34638000, eMail: info@fokus.fraunhofer.de

Hans-Werner Oertel | InnoMedia
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistungsrichtlinie Firmengründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics