Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungenutzte Chancen im Vertrieb von Industriegütern?

15.04.2008
Studie der Hochschule Mannheim belegt: Im Industriegütervertrieb existieren noch Potenziale zum Steigern der Effizienz

Industrieunternehmen spüren einen zunehmenden Preis- und Wettbewerbsdruck. Zugleich fordern Kapitelgeber steigende Erträge und Kapitalrenditen. Als Reaktion auf diesen "Zangengriff" haben viele Unternehmen in den letzten Jahren Anstrengungen zur Effizienzsteigerung unternommen.

Im Mittelpunkt standen dabei meist kostenintensive Bereiche wie Produktion und Materialwirtschaft. Da in diesen Bereichen die Potenziale weitgehend ausgereizt sind, rücken nun andere Unternehmensbereiche ins Blickfeld von Effizienzsteigerungsprojekten - zum Beispiel der Vertrieb.

Mit der Frage, ob in der Industriegüterbranche die Zeit für intensivere Bemühungen zum Verbessern der Vertriebseffizienz gekommen ist, befasst sich eine aktuelle Studie der Hochschule Mannheim und des Beratungsunternehmens Peter Schreiber & Partner, Ilsfeld. Befragt wurden 74 Entscheider des oberen Managements bei Anbietern von Industriegütern und industrienahen Dienstleistungen.
Effizienzpotenziale existieren
Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass zahlreiche Unternehmen signifikante Potenziale zum Steigern der Effizienz in ihren Vertriebsbereichen sehen. Die Befragten denken, dass infolge einer verbesserten Vertriebseffizienz die Umsätze im Durchschnitt um 20 Prozent erhöht und die Vertriebskosten um zehn Prozent gesenkt werden könnten. Außerdem könnten durch eine verbesserte Effizienz im Vertrieb die Kundenzufriedenheit und die Anpassungsfähigkeit auf veränderte Marktbedingungen erhöht werden.

Trotz dieser Potenziale ist das Verbessern der Vertriebseffizienz für viele Industrieunternehmen derzeit kein Thema von herausragender Priorität. Systematische und ehrgeizige Anstrengungen zur Effizienzsteigerung, wie sie in den letzten Jahren in Bereichen wie Produktion oder Logistik stattfinden, scheinen im Vertrieb nach wie vor die Ausnahme zu sein.

... mehr zu:
»Vertriebseffizienz
Kennzahlen fehlen
Vielerorts fehlen auf der oberen Managementebene aussagekräftige Kennzahlen, die eine explizite Beurteilung der Vertriebseffizienz erlauben würden. Die meisten befragten Unternehmen beurteilen die Vertriebseffizienz auf der Basis absoluter Kennzahlen wie Auftragseingang, Umsatz und Deckungsbetrag. Diese Kennzahlen werden traditionell dazu verwendet, um das Erreichen der Vertriebsziele zu überwachen und bei Bedarf gegenzusteuern.

Inwieweit die Vertriebsziele effizient erreicht wurden, kann anhand dieser Kennzahlen nicht beurteilt werden. Zur Interpretation dieser Kennzahlen sind daher für über 80 Prozent der Befragten persönliche Erfahrung und Intuition sehr wichtig oder wichtig.

Vertriebseffizienz steigern, nicht Kosten senken
Im Unterschied zu den stark kostenorientierten Effizienzsteigerungsprojekten in den Bereichen Produktion und Logistik sehen die befragten Top-Entscheider im Steigern der Vertriebseffizienz in erster Linie die Möglichkeit, Umsatz und Kundenprofitabilität zu verbessern und nicht die Vertriebskosten zu senken.

Die Vertriebskosten zählen mit durchschnittlich 15 Prozent der Gesamtkosten in Industrieunternehmen ohnehin nicht zu den größten Kostenblöcken. Für die Vertriebsverantwortlichen liegt es deshalb nahe, sich beim Verbessern der Vertriebseffizienz auf das Erhöhen des Outputs und nicht auf das Reduzieren des Inputs zu konzentrieren.

Als wichtigste Maßnahmen erachten die die befragten Unternehmen dabei
- das Optimieren vertriebsrelevanter Prozesse,
- das Erhöhen der Managementfähigkeiten in den mittleren und unteren Führungsebenen,
- das Steigern der verkäuferischen Kompetenz der Vertriebsmitarbeiter sowie
- das Verbessern der Vertriebsplanung und -steuerung.
Als Bereiche beziehungsweise Prozesse mit den größten Verbesserungspotenzialen konnten das gesamte Angebotsmanagement, die Neukundengewinnung, die Gestaltung von Kundengesprächen, die Auftragsabwicklung und die Kundenbindungsaktivitäten identifiziert werden. Um dort vorhandene Leistungsreserven besser auszuschöpfen, erachtet die Mehrheit der Befragten inhaltlich und zeitlich abgestimmte Maßnahmenbündel bestehend aus organisatorischen, qualifikatorischen und informationstechnischen Maßnahmen für erforderlich.

Die vorgelegten Untersuchungsergebnisse gelten angesichts der Größe und Zusammensetzung der Stichprobe nicht als repräsentativ für die gesamte Industriegüterbranche. Aus ihnen ergeben sich jedoch wertvolle Hinweise zum Steigern der Vertriebseffizienz.

Die Studie "Vertriebseffizienz in der Industriegüterbranche" kann beim Institut für Unternehmensführung der Hochschule Mannheim (E-Mail: ifu@hs-mannheim.de) angefordert werden. Sie kostet 95 EUR (incl. Versand).

Kontakt:
Hochschule Mannheim
Institut für Unternehmensführung
Prof. Dr. Matthias Klimmer
Paul-Wittsack-Str. 10
68163 Mannheim
Tel.: 0621-292-6151
Email: m.klimmer@hs-mannheim.de

Bernd Vogelsang | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-mannheim.de
http://www.idw-online.de/pages/de/news255427

Weitere Berichte zu: Vertriebseffizienz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Höchstwert trotz Handelskonflikt
27.08.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics