Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interne Arbeitsvermittlung erstaunlich effektiv

04.04.2008
Die interne Arbeitsvermittlung in Großunternehmen und Verwaltungen wirkt unsichtbar - und erstaunlich effektiv. Soziale Härten und Entlassungen bei Umstrukturierungen können häufig vermieden, zusätzlicher Personalbedarf innerbetrieblich schnell und flexibel ausgeglichen werden.

Das zeigen die Ergebnisse des von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Forschungsprojekts "WEGA" (Wirksamkeit von Einrichtungen zur Gestaltung interner Arbeitsmärkte), die jetzt auf einer internationalen Konferenz des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen vorgestellt wurden.

Erst seit etwa 25 Jahren gibt es in Deutschland das Phänomen interner Arbeitsmärkte, inzwischen sind es über 50 Organisationseinheiten vorwiegend in deutschen Großunternehmen und Verwaltungen, wie die IAQ-Arbeitsmarktforscher Johannes Kirsch und Gernot Mühge ermittelten. Die 32 Unternehmen, die an der WEGA-Befragung teilnahmen, stellen rund ein Viertel der Betriebe mit über 500 Beschäftigten und geben zusammen 1,250 Millionen Menschen Arbeit, das sind 4,7 Prozent der Gesamtbeschäftigten.

Mit einer Vermittlungsquote von 65,9 Prozent auf unbefristete Stellen erzielen die internen Arbeitsmärkte ein erstaunlich gutes Ergebnis, in Einzelfällen haben auch befristete oder "zusätzliche" Beschäftigungen hohe Bedeutung. Das Ziel, drohende Arbeitslosigkeit bzw. betriebsbedingte Kündigungen - bei Umstrukturierungen oft der Anlass für die Einrichtung interner Arbeitsmärkte - zu vermeiden, wurde in jedem zweiten Unternehmen "voll und ganz" erreicht. Die objektiven Risiken für die Beschäftigten bezüglich Entgelt, Arbeitszeit oder räumlicher Mobilität blieben mit weniger als 20 Prozent der Fälle eher gering, aber die subjektiven Risiken sind hoch: "Gefühlte Härten" und Nachteile der Beschäftigten wurden in mehr als der Hälfte der internen Arbeitsmärkte registriert.

... mehr zu:
»Arbeitsmarkt »Personalbedarf

Für die Unternehmen rechnen sich die internen Arbeitsmärkte auf jeden Fall: Wie die Untersuchung zeigt, kann auf ihnen der Personalbedarf wesentlich flexibler gedeckt werden als mit wenig sozialverträglichen Instrumenten externer Flexibilität wie z.B. betriebsbedingten Kündigungen, Aufhebungsverträgen, Befristungen oder der Nichtübernahme von Auszubildenden.

Redaktion:
Claudia Braczko,
Tel. 0209/1707-176, 0170-8761608,
presse-iaq@uni-due.de

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/home/fb/presse/presse_allg/presse_04.04.2008_45785.shtml

Weitere Berichte zu: Arbeitsmarkt Personalbedarf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zu viel Stickstoff bremst Waldwachstum in Europa

29.01.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Wenn Magic Mushrooms blau machen

29.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Vegetation der Berggebiete trocknet Alpenflüsse aus

29.01.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics