Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Olympische Spiele: Wirtschaftlicher Einfluss überschätzt

01.04.2008
Experten sehen Rentabilität trotz positivem Wirtschaftsklima als fraglich

Die Olympischen Spiele werden in ihrem wirtschaftlichen Einfluss überschätzt, wobei auch die Exportabhängigkeit Chinas zum Großteil überbewertet ist. Vielmehr wird der weiterhin stark ansteigende Binnenkonsum die Auswirkungen einer globalen Rezession abfedern. Zu diesem Schluss kommt der Asset Manager Fortis Investments in seiner aktuellen Markteinschätzung. "Die Olympischen Spiele sind zwar ein sehr wichtiges Ereignis für China. Deren Auswirkungen auf die Wirtschaft des Reiches der Mitte sind jedoch begrenzt", so Fortis-Fondsmanager Derson Dai.

"Eine Reihe von internationalen Untersuchungen hat anhand vieler Beispiele ergeben, dass sich die Olympischen Spiele wirtschaftlich nicht rechnen. Ich halte es aber durchaus für wahrscheinlich, dass in Vorbereitung der Spiele für die lokale Infrastruktur nachhaltige Effekte erreicht werden. Schließlich wird dieser Ausbau von anderen finanziert, sodass Unternehmen davon profitieren können", erläutert Wilhelm Pfähler vom Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Industrieökonomik an der Universität Hamburg, im Gespräch mit pressetext. Laut dem Experten können die Olympischen Spiele jedoch einen Öffnungseffekt für das Land, dessen Produkte und das damit einhergehende Investitionsklima bewirken.

Dai gibt in seiner Funktion als Manager des Fortis Flexifund Equity China A zu bedenken, dass die Region um Peking, bezogen auf das gesamte chinesische Bruttoinlandsprodukt, nur magere drei Prozent ausmacht. Dem Fachmann zufolge sollte auch mitberücksichtigt werden, dass die Bevölkerung in und um die Olympia-Stadt einen Anteil von gerade einmal ein Prozent besitzt. Laut Dai werden einzelne Unternehmen, die beispielsweise im Baugewerbe oder im Verbrauchersektor tätig sind, zwar von den Spielen profitieren, dennoch sei der Einfluss angesichts des sich rasant vollziehenden Urbanisierungsprozesses eher gering. "Wer also in den chinesischen Markt investieren möchte, sollte nicht zuviel von den Olympischen Spielen erwarten. Er sollte lieber den chinesischen Markt insgesamt betrachten", so Dai.

Dies scheint Insidern plausibel, da die wirtschaftlichen Fundamentaldaten für das Land solide aussehen. So wird prognostiziert, dass selbst wenn das Wirtschaftswachstum 2008 auf zehn Prozent zurückgehen sollte, die Gewinne im Industriesektor ausgenommen der Energie- und Öl-Unternehmen um bis zu 30 Prozent ansteigen werden. Als Ursachen für diesem Trend sieht Fortis vor allem Reformen, die einheimische Unternehmen steuerlich begünstigen. Die Befürchtungen, dass die Gewinne der chinesischen Firmen ohne Versicherungen und Broker 2007 durch Kursgewinne und Beteiligungen künstlich in die Höhe getrieben wurden, hält Dai für unbegründet. Gewinnwachstum basiere vielmehr auf organischem Wachstum. Auch sei die Bedeutung der Exporte für die chinesische Wirtschaft derzeit überbewertet, so der Experte abschließend.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.investments.fortis.com
http://www1.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mehr Beschäftigung trotz geringerem Wirtschaftswachstum
27.02.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics