Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimapolitik gefährdet den Stahlstandort Deutschland

12.03.2008
Pressebericht zur 12. Handelsblatt Jahrestagung
“Stahlmarkt 2008”(4. und 5. März 2008, Düsseldorf)
„Die globale Stahlindustrie erlebte 2007 ein Rekordjahr wie nie zuvor“, sagte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Prof. Dr.-Ing. Dieter Ameling, zum Auftakt der 12. Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2008“.

Die Erwartungen an die weitere Entwicklung in der Stahlindustrie angesichts hoher Rohstoff- und Energiekosten sowie steigender chinesischer Billig-Importe bestimmten die weiteren Diskussionen der rund 300 Teilnehmer des etablierten Branchentreffs. Gut eine Woche vor dem EU-Gipfel äußerten sich die Stahl-Verantwortlichen besorgt über die Zukunft der deutschen und europäischen Stahlindustrie, sollte die EU-Kommission der energieintensiven Industrie nicht mit kostenfreien Kohlendioxid-Zertifikaten entgegenkommen. Die guten deutschen Konjunktur-Ergebnisse und die Entspannung auf dem deutschen Arbeitsmarkt hätten in letzter Zeit erneut die große Bedeutung der „alten“ Industrie für den Standort Deutschland gezeigt.

Den großen Anteil der Stahlindustrie an der positiven konjunkturellen Entwicklung in Deutschland führte der Präsident der Stahlvereinigung weiter aus. Bereits zum fünften Mal in Folge sei die Welt-Stahlindustrie über sieben Prozente gewachsen, betonte er. Dieses Wachstum sei 2007 nicht nur durch die Schwellenländer gefördert worden, sondern alle Märkte - ausgenommen den USA - hätten eine robuste Dynamik gezeigt. Trotz des starken Euro habe die deutsche Stahlindustrie einen Umsatzrekord von 45 Milliarden Euro erreicht. Die Rohstahlproduktion habe mit 48,6 Millionen Tonnen einen neuen gesamtdeutschen Rekord erzielt. Die deutschen Produktionskapazitäten waren 2007 nahezu voll ausgelastet und nahmen zum zweiten Mal in Folge um fünf Prozent zu. Die Aussichten für 2008 schätzte Ameling weiterhin positiv ein. Allerdings dürften die Risiken durch die drohende Rezession in den USA, den hohen Rohstoff- und Energiepreisen und den Euro-Höhenflug nicht übersehen werden. Auch wichtige Frühindikatoren deuteten bereits eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums an. Die Bundesregierung habe ihre Wachstumsprognose für 2008 bereits auf 1,7 Prozent nach unten korrigiert.

Lesen Sie den ganzen Pressebericht unter:
www.konferenz.de/bericht-stahl08

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Klimapolitik Stahlindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics