Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enterprise Europe Netzwerk stellt sich in Baden-Württemberg vor

21.02.2008
Wirtschaftsministerium, Handwerkskammer Region Stuttgart und Steinbeis-Europa-Zentrum stellen neues Netzwerk Enterprise Europe Network vor. Der Schwerpunkt liegt auf der Stärkung der Internationalisierung und der Innovationsfähigkeit von Unternehmen.
Wirtschaftsministerium, Handwerkskammer Region Stuttgart und Steinbeis-Europa-Zentrum stellen neues Netzwerk Enterprise Europe Network vor

Der Schwerpunkt liegt auf der Stärkung der Internationalisierung und der Innovationsfähigkeit von Unternehmen

"Zum ersten Mal werden hier unter dem gemeinsamen Dach des Enterprise Europe Network flächendeckend für ganz Baden-Württemberg Beratungsdienstleistungen angeboten", erklärte Wirtschaftsminister Ernst Pfister am 20.02.2008 in Stuttgart anlässlich der Vorstellung des neuen Beratungsnetzwerkes "Enterprise Europe Network". Handwerk International, das Steinbeis-Europa-Zentrum, das Wirtschaftsministerium und sieben Industrie- und Handelskammern haben sich zu dem Netzwerk zusammengeschlossen. Von dessen Arbeit werden künftig insbesondere kleine und mittlere Unternehmen aus Industrie, Handel und Handwerk sowie Dienstleister, Universitäten und Forschungseinrichtungen profitieren.

... mehr zu:
»Wirtschaftsministerium

Das Wirtschaftsministerium beteiligt sich finanziell jährlich mit rund 400.000 Euro an den Kosten. "Damit werden das bei Handwerk International angesiedelte Projektbüro, die im Rahmen des Beratungsnetzwerks vom Steinbeis-Europa-Zentrum wahrgenommenen Dienstleistungen sowie die Veranstaltungen, an denen sich das Wirtschaftsministerium beteiligt, kofinanziert", so Wirtschaftsminister Ernst Pfister. Durch die Kofinanzierung des Steinbeis-Europa-Zentrums werde diesem ermöglicht, in erweitertem Umfang EU-geförderte Projekte einzuwerben und zu realisieren. Zudem werde das Wirtschaftsministerium im Rahmen des Netzwerks eigene Veranstaltungen wie beispielsweise eine Cluster-Konferenz durchführen.

"Das Beratungsnetzwerk bietet praktische Unterstützung, wenn ein Unternehmen einen Geschäftspartner in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union sucht, wenn es darum geht, eine innovative Idee umzusetzen und wenn Fördermittel der EU beantragt werden sollen. "Es wird seinen Schwerpunkt auf die Stärkung der Internationalisierung und der Innovationsfähigkeit von Unternehmen legen", so Ernst Pfister. "Die Tätigkeit des neuen Netzwerkes passt damit exakt zum Zukunftsprogramm Mittelstand des Wirtschaftsministeriums".

Das Enterprise Europe Network soll aber nicht nur die Unternehmen in Baden-Württemberg auf ihrem Weg nach Europa unterstützen, sondern auch der Europäischen Kommission die Ansichten, Erfahrungen und Beobachtungen der Unternehmen mitteilen. "So soll durch das Beratungsnetzwerk die Stimme der Unternehmen im Entscheidungsprozess der Europäischen Union gestärkt werden", erklärte der Minister. Viele Richtlinien, Gesetze und Verordnungen würden mittlerweile in Brüssel gemacht. Daher gewinne die europäische Sichtweise zunehmend an Bedeutung, auch für den baden-württembergischen Mittelstand.

Das Wirtschaftsministerium wird die Arbeit des neuen Beratungsnetzwerks durch ein Europa-Forum Baden-Württemberg begleiten, das für das vierte Quartal 2008 geplant ist. Dort sollen neben den Partnern des Netzwerks alle wirtschaftsrelevanten Gremien vertreten sein.

Die Europäische Kommission fördert das Beratungsnetzwerk in den kommenden drei Jahren mit etwa 3,8 Millionen Euro. Dies entspricht rund 60 Prozent der Gesamtkosten. Etwa 2,6 Millionen Euro bringen die Partner selbst auf.

Quelle: Wirtschaftsministerium

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.enterprise-europe-bw.de
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaftsministerium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics