Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZEW-Energiemarktbarometer: Energiepreise steigen weiter - Kurzfristige Entspannung beim Ölpreis

13.02.2008
In den vergangenen Monaten stellte der Ölpreis fast wöchentlich neue Rekorde auf. Im nächsten halben Jahr wird sich die Situation beim Erdöl allerdings entspannen, während beim Erdgas mit einem weiteren Preisanstieg zu rechnen ist.

Dieser Ansicht ist eine Mehrheit der 200 Energiemarktexperten, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, halbjährlich zum Geschehen an den Energiemärkten im Rahmen des ZEW-Energiemarktbarometers befragt. Auf Sicht von fünf Jahren gehen die Teilnehmer an der ZEW-Umfage von weiter steigenden Preisen vor allem bei Erdgas und Strom, aber auch bei Kohle und Öl aus.

Etwa 42 Prozent der vom ZEW befragten Experten erwarten, dass sich der Ölpreis in den kommenden sechs Monaten auf dem derzeitigen Niveau stabilisieren wird. Immerhin 15 Prozent von ihnen gehen von sinkenden Ölpreisen aus, während 43 Prozent der Befragungsteilnehmer mit weiter steigenden Rohölpreisen rechnen. Obwohl der Höhenflug des Ölpreises nach Ansicht der Mehrheit der Experten zunächst gebremst scheint, bleibt die künftige Preisentwicklung auch weiterhin ein kontrovers diskutiertes Thema.

Deutlich einiger als beim Ölpreis sind sich die Befragungsteilnehmer bei ihrer Einschätzung der kurzfristigen Entwicklung des Gaspreises. Etwa 75 Prozent von ihnen erwarten in den nächsten sechs Monaten Preiserhöhungen beim Gas. Rund 24 Prozent rechnen mit gleich bleibenden Preisen, und nur knapp ein Prozent geht von einem Gaspreis aus, der in sechs Monaten unterhalb des heutigen Niveaus liegen wird. Eine solch deutliche Mehrheit bezüglich eines erwarteten Anstiegs des Gaspreises auf Sicht von sechs Monaten hat es seit Bestehen des ZEW-Energiemarktbarometers noch nicht gegeben.

Für das kommende halbe Jahr geht nur noch eine knappe Mehrheit von rund 53 Prozent der befragten Experten von stagnierenden Kohlepreisen aus. Immerhin rund 43 Prozent rechnen mit einem kurzfristigen Preisanstieg. Etwas mehr als 4 Prozent erwarten sinkende Kohlepreise. Damit gehen im Vergleich zu den vergangenen Erhebungsrunden des ZEW-Energiemarktbarometers deutlich mehr Experten von kurzfristig steigenden Preisen bei Kohle aus. Auch Strom wird nach Meinung der Experten in den nächsten sechs Monaten zumindest nicht billiger. Etwa 59 Prozent von ihnen erwarten steigende Strompreise, rund 40 Prozent sehen die Preise auf heutigem Niveau, und nur etwa ein Prozent rechnet mit einem Preisrückgang.

Über einen Zeitraum von fünf Jahren erwartet eine deutliche Mehrheit von mehr als 70 Prozent der Befragten höhere Preise für Energieträger. Dabei gehen rund 73 Prozent von steigenden Kohlepreisen aus (21 Prozent rechnen mit stagnierenden und etwa 6 Prozent mit sinkenden Kohlepreisen), 75 Prozent erwarten steigende Preise für Rohöl (15 Prozent gehen von stagnierenden und etwa 10 Prozent von sinkenden Preisen aus), und rund 81 Prozent der Befragten erwarten weiter steigende Erdgaspreise (12 Prozent rechnen mit stagnierenden und lediglich 7 Prozent mit sinkenden Gaspreisen).

Entsprechend verteuert sich nach Meinung der Experten auch Strom. Mit rund 86 Prozent geht die überwältigende Mehrheit der Befragungsteilnehmer von steigenden Strompreisen aus. Lediglich rund 10 Prozent erwarten die Preise in fünf Jahren auf heutigem Niveau, und nur 4 Prozent rechnen mit niedrigeren Preisen.

Das ZEW-Energiemarktbarometer:
Das ZEW-Energiemarktbarometer ist eine halbjährliche Befragung von mehr als 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis (Energieversorgungs-, -handels- und -dienstleistungsunternehmen), die zu ihren Erwartungen hinsichtlich der kurz- und langfristigen Erwartungen auf den nationalen und internationalen Energiemärkten befragt werden (kurze Frist: sechs Monate, lange Frist: fünf Jahre).
Ansprechpartner:
Dr. Ulf Moslener, Telefon: 0621/1235-209, Fax: -226, E-Mail: moslener@zew.de
ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/zn/schwerpunkte/energiemarkt/Energiemarkt0108.pdf - das aktuelle ZEW-Energiemarktbarometer

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: Gaspreis Kohlepreis Strompreis ZEW-Energiemarktbarometer Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics