Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen fliehen in neue EU-Länder

08.02.2008
Besonders Industrie zeigt sich reiselustig

Rund 18 Prozent aller deutschen Unternehmen mit einer Mitarbeiteranzahl von 100 oder mehr Beschäftigten haben ihr Geschäft seit 2001 ins Ausland verlagert (14 Prozent) oder planen eine Verlagerung bis 2009 (vier Prozent).

"Bei den angesprochenen Betrieben fand eine gänzliche oder teilweise Abwanderung statt. Das heißt, dass zumindest eine Abteilung oder ein Firmenbereich von dem bisherigen zu einem neuen Standort im Ausland verlagert wurde", erklärt Jacek Zwania, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Statistischen Bundesamt Deutschland, im Gespräch mit pressetext. Bessere Positionierungsmöglichkeiten im Wettbewerb, geringere Lohnkosten und ein einfacherer Marktzugang werden von den meisten Entscheidern als vertretbare Gründe für die Umsiedelung angesehen.

Den stärksten Magneten für Unternehmensverlagerungen bilden die zwölf neuen EU-Staaten, wohin etwa 60 Prozent dieser Betriebe übersiedelten. Besonders reiselustig zeigte sich der industrielle Sektor, der mit 26 Prozent aller Industriebetriebe bedeutend mehr Verlagerungen ins Ausland unternahm als die übrige Wirtschaft mit neun Prozent. "Mit Unternehmensverlagerung ist keine Erweiterung um ein zusätzliches Standbein gemeint. Einzelne Firmenbereiche oder ganze Unternehmen wandern tatsächlich ab, was aber Werksschließungen nicht notwendigerweise nach sich zieht", betont Zwania. Der industrielle Hochtechnologiebereich, Unternehmensberatungen und Softwareentwickler haben ihre Standorte besonders gerne verlegt. Aber auch Abteilungen wie die Buchhaltung, Call-Center-Bereiche oder Teile der Produktion wurden häufig umgesiedelt.

Neben den neuen EU-Ländern übt China mit einem 36-prozentigen Anteil an den Auswanderern ebenfalls eine hohe Anziehungskraft auf deutsche Unternehmen aus. Den Arbeitsmarkt beeinträchtigen die Verlagerungen entsprechend negativ. Obwohl von den Unternehmen an ursprünglichen Standorten über 105.000 neue Arbeitsplätze geschaffen wurden, gingen durch die Umzüge insgesamt 188.000 Posten verloren. "Wenn der ursprüngliche Firmenstandort nach der Verlagerung weiter genutzt wird und vor Ort eine neue Abteilung aufgebaut wird, so fließt dies entsprechend in die Statistik ein. Dies kann sowohl eine Zweckumwidmung des alten Standorts mit den gleichen Mitarbeitern als auch reale Entlassungen bedeuten", sagt der Experte.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Unternehmensverlagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics