Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Konjunktur lässt Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen der Wirtschaft kräftig wachsen

31.01.2008
FuE-Anteil am Bruttoinlandsprodukt steigt 2006 auf 2,53 Prozent - Stifterverband ruft zu mehr Investitionen in Bildung und Forschung auf - Hambrecht: "Subventionen für einfache Fertigungstätigkeiten sind vergeudetes Geld"

"Die Wirtschaft mit ihrer Innovationskraft erbringt einen Riesenbeitrag, um dieses Land voranzubringen. 2008 werden die Forschungs- und Entwicklungsausgaben (FuE) der Unternehmen voraussichtlich erstmals die Schwelle von 55 Milliarden Euro durchbrechen", sagte Jürgen Hambrecht, Vizepräsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und Vorsitzender des Vorstandes der BASF SE, heute in Berlin.

Nach Jahren der Stagnation sind die FuE-Gesamtaufwendungen der Wirtschaft 2006 gegenüber 2005 deutlich gestiegen, und zwar um 7,4 Prozent von 48,4 Mrd. Euro auf 52,0 Mrd. Euro. Das ergibt die neueste Erhebung des Stifterverbandes, der regelmäßig die Daten über die FuE-Tätigkeit der Wirtschaft ermittelt. "Wir sehen hier unmittelbare Auswirkungen der guten Konjunktur und die Effekte von neuer Zuversicht und Optimismus der Unternehmen am Standort Deutschland", sagte Hambrecht.

2007 wuchsen die FuE-Ausgaben weiter, nach den letzten Schätzungen auf 54,2 Mrd. Euro, das wäre ein weiterer deutlicher Anstieg um 4,2 Prozent gegenüber 2006. Für 2008 rechnen die Unternehmen mit einer weiteren Anhebung um 2,2 Prozent auf 55,4 Mrd. Euro.

... mehr zu:
»BIP »Bruttoinlandsprodukt »FuE

Die Steigerungsraten der Jahre 2006 und 2007 von 7,4 Prozent und 4,2 Prozent übertreffen die allgemeinen Preissteigerungsraten sowie die Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2,5 Prozent und 2,2 Prozent deutlich. Deutsche und ausländische Unternehmen haben am Standort in den vergangenen zwei Jahren nicht nur nominell, sondern real mehr Geld in Forschung und Entwicklung eingesetzt.

Erstmals seit 2003 ist der Anteil der FuE-Aufwendungen am Bruttoinlandsprodukt damit 2006 wieder angestiegen, und zwar auf 2,53 Prozent. Der Anteil des Wirtschaftssektors stieg von 1,72 Prozent am BIP 2005 auf 1,77 Prozent im Jahr 2006 und erreicht nach den Prognosen 2007 einen Anteil von ebenfalls 1,77 Prozent.

Hambrecht betonte die Notwendigkeit eines deutlich stärkeren Engagements von Staat und Wirtschaft für Forschung und Entwicklung: "Wir wollen am 'Drei-Prozent-Ziel` festhalten." Amtierende und vorherige Bundesregierung hatten das Ziel ausgegeben, bis 2010 drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für FuE einzusetzen. Die aktuellen FuE-Initiativen der Politik gingen in die richtige Richtung, so Hambrecht. Der BASF-Vorstandsvorsitzende lobte die Hightech-Strategie der Bundesregierung und den Cluster-Wettbewerb des Bundesforschungsministeriums. Hambrecht zeigte sich dennoch besorgt, Deutschland betreibe "zu viel Aufwand für die Gegenwart, anstatt in die Zukunft zu investieren". Die Politik lasse nachhaltige Strategien vermissen, die nicht das Bewahren, sondern das Gestalten im Visier haben. Hambrecht: "Was passiert, wenn die Politik vorrangig auf die Verteidigung des Status quo setzt, mussten wir schmerzhaft in Bochum erleben. Dabei wissen wir schon lange, dass einfache Fertigungstätigkeiten nicht die Zukunftssicherung für Deutschland sind. Subventionen für solche Produktionen sind vergeudetes Geld, das an anderer Stelle fehlt. Wir müssen in Bildung und Forschung investieren - das ist die einzige Chance, die wir haben."

Mit den gestiegenen FuE-Aufwendungen wuchs 2006 und 2007 auch die Zahl der Forscher, Laboranten und Techniker in den Entwicklungslabors der Wirtschaft. Im Jahr 2006 waren rund 312 000 Personen in Unternehmen und Institutionen für Gemeinschaftsforschung (gemessen im sogenannten "Vollzeitäquivalent") im FuE-Bereich tätig, ein Zuwachs um 2,5 Prozent gegenüber 2005. Da waren es knapp 305.000, 2004 erst 299.000 Personen. Für 2007 erwarten die Experten der Stifterverband-Wissenschaftsstatistik einen weiteren Anstieg um 2,2 Prozent auf 320.000.

Andreas Schlüter, Generalsekretär des Stifterverbandes, kommentierte die Beschäftigtenzahlen: "Die Verfügbarkeit von Fachkräften begrenzt das Wachstum des FuE-Sektors." Der Fachkräftemangel könne sich bald als Wachstumsbremse erweisen, warnte Schlüter. Der Stifterverbandsgeneralsekretär forderte eine bessere Betreuung der Studenten an den Hochschulen und mehr Qualität in der Lehre. "Die Abbrecherquoten in den MINT-Fächern Mathematik, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften und Technik liegen bei 30 bis 40 Prozent. Gelänge es, diesen Missstand zu beseitigen, hätten wir auf einen Schlag fast ein Drittel mehr Ingenieure pro Jahr," sagte Schlüter. Der Stifterverband legt in diesem Jahr den Schwerpunkt seiner Programmarbeit auf Verbesserungen in der Lehre.

Frank Stäudner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: BIP Bruttoinlandsprodukt FuE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics