Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse führt zusätzliche Indexgruppen ein

30.01.2008
DAXsupersector und DAX International als neue Indizes/ Zusätzliche Branchenindizes für General Standard und Entry Standard/ Regeln für die Aufnahme in Auswahlindizes konkretisiert

Zur nächsten Indexneugewichtung am 25. März 2008 wird die Deutsche Börse parallel ihr Angebot an Aktienindizes ausweiten. So wird das Unternehmen insgesamt 18 Branchen zu neun neuen, großen Supersektoren zusammenfassen:

Utilities, Telecommunication, Financials, Industrials, Information Technology, Pharma & Healthcare, Basic Materials, Consumer Goods und Consumer Services. Unter dem Namen DAXsupersector wird die Deutsche Börse entsprechend neun neue Indizes berechnen. Diese werden die liquidesten Unternehmen aus dem Prime Standard beinhalten, die einen Börsenumsatz von mindestens 1 Million Euro täglich aufweisen. Insgesamt sollen die DAXsupersector-Indizes damit einen investierbaren Zugang zu Branchen in Deutschland schaffen.

Zudem wird die Deutsche Börse zusätzlich zu ihren bereits bestehenden Branchenindizes neue Indizes berechnen, die alle Werte aus Prime Standard, General Standard und Entry Standard gemeinsam berücksichtigen. Auch die bisher nur für Prime-Standard Werte geltende Brancheneinteilung wird auf den General Standard und Entry Standard übertragen. Die neuen Branchenindizes – welche unter den Bezeichnungen DAXsector All und DAXsubsector All laufen – erhöhen die Visibilität der Unternehmen und damit die Attraktivität eines Listings in Frankfurt. Gleichzeitig ergibt sich eine höhere Transparenz sowie eine bessere Vergleichbarkeit mit internationalen Standards.

... mehr zu:
»Auswahlindiz »DAX

Zur einheitlichen Identifizierung ersetzt die Deutsche Börse die Begriffe „Branche“ durch Sektor und „Industriegruppe“ durch Subsektor: die zugehörigen Indizes der 18 Branchen werden nun unter dem Namen DAXsector geführt, die 63 Industriegruppen unter DAXsubsector.

Außerdem hat die Deutsche Börse die Kriterien für die Aufnahme von ausländischen Werten in die Auswahlindizes DAX, MDAX, SDAX und TecDAX konkretisiert. Zukünftig können Unternehmen von einer Indexaufnahme durch die Deutsche Börse ausgenommen werden, wenn deren eindeutiger Bezug zum deutschen Markt in Frage steht. So werden ausländische Gesellschaften nicht aufgenommen, die zum Beispiel als Holding zwar formell über einen Unternehmenssitz in Deutschland verfügen, aber einen eindeutigen Schwerpunkt ihrer geschäftlichen Tätigkeit im Ausland haben. Um weiterhin Transparenz für die Aufnahme in die Auswahlindizes zu gewährleisten, wird die Deutsche Börse mit Veröffentlichung der Februar-Rangliste deutlich machen, ob sich ein Unternehmen grundsätzlich für einen Auswahlindex qualifiziert. Die Rangliste wird von der Deutschen Börse monatlich veröffentlicht und liefert eine aktuelle Aufstellung über die Marktkapitalisierung und den Börsenumsatz der gelisteten Unternehmen. Sie dient als Grundlage für die Entscheidung der Aufnahme eines Wertes in einen Auswahlindex. Die Änderungen werden zur nächsten Indexneugewichtung

(Verkettungstermin) am 25. März wirksam.

Die Deutsche Börse wird parallel die Indexfamilie DAX International einführen. Sie bietet damit allen in Frankfurt gelisteten in- und ausländischen Unternehmen eine Plattform für Visibilität, unabhängig davon, ob sie die Kriterien für die Aufnahme in die Auswahlindizes DAX, MDAX, SDAX und TexDAX erfüllen. Die neuen Indizes bestehen jeweils aus 100 Unternehmen – auf den DAX International 100 folgt der DAX International Mid 100 mit den weiteren 100 Unternehmen. Die Indizes enthalten jeweils die liquidesten nationalen und internationalen Werte aus Prime Standard, General Standard und Entry Standard. Die Auswahl der Konstituenten aus allen Segmenten basiert auf den Orderbuchumsätzen auf Xetra und Börse Frankfurt der letzten

3 Monate, jeder Wert kann mit einem Gewicht von maximal 15 Prozent im Index vertreten sein.

Der nächste Termin für die Überprüfung der Auswahlindizes ist der 5. März 2008.

Über die Deutsche Börse:
Die Deutsche Börse zählt zu den bedeutendsten Indexanbietern weltweit.
Insgesamt berechnet und veröffentlicht der Bereich Market Data & Analytics über 2.100 Indizes. Zudem erstellt, verteilt und vermarktet Market Data & Analytics unabhängige Kapitalmarktinformationen wie Kursdaten, Handelsstatistiken sowie Informationen für die Back-Office Bereiche von Banken und Finanzinstituten.

DAX®, MDAX®, SDAX® und TecDAX® sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG.

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Auswahlindiz DAX

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption
16.10.2019 | WHU - Otto Beisheim School of Management

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hühnerstall mit Durchblick

12.11.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Pilotanlage in Vietnam: Wasser für 10 000 Menschen

12.11.2019 | Maschinenbau

Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics