Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationserhebung 2007 - Stärkster Zuwachs der Innovationsaufwendungen deutscher Unternehmen seit 2002

28.01.2008
Angetrieben von den guten konjunkturellen Rahmenbedingungen haben Unternehmen in Deutschland verstärkt in Innovationen investiert. Im Jahr 2006 legten die Innovationsaufwendungen der deutschen Wirtschaft mit einem Plus von 6 Prozent kräftig zu. Sie beliefen sich insgesamt auf 115,5 Milliarden Euro.

Für das Jahr 2007 haben die Unternehmen eine weitere Ausweitung ihrer Innovationsbudgets um gut 5,5 Prozent anvisiert. Die Einschätzungen der Unternehmen für das Jahr 2008 sind dagegen mit einem geplanten Anstieg von rund 2 Prozent relativ verhalten. Diese steigenden Zukunftsinvestitionen schlagen sich bisher allerdings nicht in einer Ausweitung der Anzahl erfolgreicher Innovatoren nieder. Der Anteil der Unternehmen, die neue Produkte am Markt durchsetzen konnten, hat sich nur leicht erhöht.

Dies sind Ergebnisse der jetzt veröffentlichten Deutschen Innovationserhebung 2007, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Systemforschung sowie infas - Institut für angewandte Sozialwissenschaft durchgeführt hat (Einzelheiten zur Erhebung siehe Ende der Pressemitteilung).

Der konjunkturelle Aufschwung, der sich in einer höheren Nachfrage nach anspruchsvollen Produkten widerspiegelt, sowie der verstärkte Druck durch Wettbewerber waren die Hauptgründe für den stärksten Zuwachs der Innovationsaufwendungen seit 2002. Die Ausweitung der Innovationsbudgets konnte dabei in allen Wirtschaftsbereichen beobachtet werden: In der Industrie nahmen die Aufwendungen für die Entwicklung und Einführung neuer Produkte und Prozesse im Jahr 2006 um 4 Milliarden Euro auf 82,8 Milliarden Euro zu. Das entspricht einem Anstieg um 5 Prozent. Die wissensintensiven Dienstleister erhöhten ihre Innovationsaufwendungen ebenfalls um gut 5 Prozent auf 22,1 Milliarden Euro.

Die sonstigen Dienstleister stellten mit 8,0 Milliarden Euro gar 11 Prozent mehr Mittel für Innovationsvorhaben bereit. Der kräftige Anstieg der Innovationsbudgets ging Hand in Hand mit der Ausweitung der Umsätze, so dass das Verhältnis von Innovationsaufwendungen zu Umsatz - die so genannte Innovationsintensität - sich kaum erhöht hat. In der Industrie liegt die Innovationsintensität unverändert bei 4,9 Prozent. In den Branchen der wissensintensiven Dienstleistungen stieg sie leicht von 5,5 auf 5,6 Prozent.

Das Jahr 2007 stellt sich in Summe hinsichtlich der Innovationsaktivitäten der Unternehmen durchaus positiv dar. Mit Ausnahme der sonstigen Dienstleister gehen alle Wirtschaftsbereiche von einem weiteren Anstieg der Innovationsaufwendungen aus, insgesamt steigen sie auf knapp 122 Milliarden Euro. Für das aktuelle Jahr 2008 sind die Unternehmen indessen relativ zurückhaltend und rechnen nur mit einem leichten Zuwachs auf 124 Milliarden Euro. Während die Industrie und der Energiesektor dabei von einer Ausweitung der Aufwendungen um 3 beziehungsweise 9 Prozent für 2008 ausgehen, erwarten die Dienstleistungsbranchen einen Rückgang (wissensintensive: -2,5 Prozent, sonstige: -5 Prozent).

Hauptverantwortlich für den Anstieg der Innovationsaufwendungen im Jahr 2006 waren die Großunternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten. Bei den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) aus der Industrie und aus den wissensintensiven Dienstleistungsbranchen schlug sich der konjunkturelle Aufschwung dagegen 2006 nicht in höheren Innovationsaufwendungen nieder. Sie blieben mit 18,6 Milliarden Euro besziehungsweise 9,2 Milliarden Euro nahezu unverändert. Lediglich die KMU aus den sonstigen Dienstleistungsbranchen verstärkten ihr Innovationsengagement um 10 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro.

Von den KMU aus der Industrie und den wissensintensiven Dienstleistungsbranchen, die bereits in den vergangenen Jahren in vielen Bereichen als das Sorgenkind der deutschen Innovationslandschaft waren, kommen jedoch auch positive Signale. Sie rechnen im Jahr 2007 mit einem kräftigen Anstieg der Aufwendungen für die Einführung von Innovationen (+7 und +5 Prozent). Im Jahr 2008 soll dieses Niveau gehalten werden.

Der Anteil der Unternehmen, die erfolgreich neue Herstellungsverfahren oder neue Produkte eingeführt haben (Innovatorenquote), ist im Jahr 2006 mit 46 Prozent konstant geblieben. In den Dienstleistungssektoren stand einem Anstieg bei den sonstigen Dienstleistungen (von 29 auf 33 Prozent) ein Rückgang bei den wissensintensiven Dienstleistungen (von 55 auf 52 Prozent) gegenüber. In der Industrie lag die Innovatorenquote unverändert bei 58 Prozent. Die unterschiedliche Entwicklung bei Innovationsaufwendungen und Innovatorenquote kann damit erklärt werden, dass die Innovatorenquote im Wesentlichen durch das Innovationsverhalten der KMU bestimmt wird und zum anderen die Entwicklung neuer Produkte und Prozesse in der Regel ein mehrjähriger Prozess ist.

Zusätzliche 5 Prozent der Industrieunternehmen und 3 Prozent der wissensintensiven Dienstleister hatten Innovationsprojekte, konnten diese aber nicht oder noch nicht zu einem erfolgreichen Ende in 2006 führen. Für die Jahre 2007 und 2008 geht die Tendenz für beide Wirtschaftsbereiche in Richtung einer stabilen bis leicht rückläufigen Innovationsbeteiligung. Die sonstigen Dienstleister zeigen sich zuversichtlicher, so dass hier mit einem leichten Anstieg der Innovationsbeteiligung zu rechnen ist.

Mit ihren Innovationsprojekten waren die Unternehmen in Deutschland 2006 erfolgreicher als in den Vorjahren. Neue Produkte steuerten im Jahr 2006 19 Prozent zum Gesamtumsatz der deutschen Wirtschaft bei. Das ist ein Plus von einem Prozentpunkt gegenüber 2005. Dieser Anstieg ist vor allem der Entwicklung bei den sonstigen Dienstleistern geschuldet, die ihren Umsatzanteil mit neuen Produkten von 6 auf knapp 7,5 Prozent erhöhen konnten. Demgegenüber stieg der Innovationserfolg mit neuen Produkten bei den Industrieunternehmen und den wissensintensiven Dienstleistern nur jeweils um einen halben Prozentpunkt.

Verglichen mit dem Boomjahr 2000 erzielten die Unternehmen im Jahr 2006 einen deutlich geringeren Anteil ihres Umsatzes mit neuen Produkten. So lag der Umsatzanteil mit neuen Produkten in der Industrie um 3 und bei den sonstigen Dienstleistern um einen Prozentpunkt niedriger als im Jahr 2000. Eine ganz ähnliche Entwicklung zeichnet sich für den Umsatzanteil mit Marktneuheiten in den einzelnen Wirtschaftsbereichen ab. So entfielen in der Industrie 6,5 Prozent und bei den wissensintensiven Dienstleistern (ohne Banken und Versicherungen) 4,7 Prozent des Umsatzes im Jahr 2006 auf solche originären Neuheiten. Im Jahr 2000 waren es dagegen noch 8,5 und 7,8 Prozent gewesen.

Neben dem Produktangebot und dem Produktionsverfahren spielen auch organisatorische und Marketingaspekte eine wichtige Rolle für den Erfolg von Unternehmen. Erstmals wurden die Unternehmen daher auch befragt, ob sie neue Marketing- oder Organisationsmethoden eingeführt haben. In der Industrie waren Marketinginnovationen bei 56 Prozent und Organisationsinnovationen bei 60 Prozent der Unternehmen verbreitet. In den wissensintensiven Dienstleistungen liegen die Anteile mit 43 und 59 Prozent und bei den sonstigen Dienstleistern mit 38 und 43 Prozent jeweils etwas niedriger. In allen Wirtschaftsbereichen übertreffen die Anteile der Unternehmen mit nicht-technologischen Marketing- oder Organisationsinnovationen damit den Anteil der Produkt- oder Prozessinnovatoren.

Hinweis für die Redaktion:
Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhebt seit 1993 jährlich die Innovationsaktivitäten in der deutschen Wirtschaft. Die Deutsche Innovationserhebung wird im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt. An der Befragung 2007 beteiligten sich insgesamt mehr als 10.200 Unternehmen aus der Industrie (verarbeitendes Gewerbe inklusive Bergbau), den wissensintensiven Dienstleistungen (EDV, Telekommunikation, technische Dienstleistungen, FuE-Dienstleistungen, Unternehmensberatung, Werbung, Banken, Versicherungen), den sonstigen Dienstleistungen (Großhandel, Transportgewerbe, Postdienste, Reinigung, Bewachung, Arbeitnehmerüberlassung, sonstige Unternehmensdienste, Entsorgung), der Energie- und Wasserversorgung und dem Mediensektor.
Indikatorenbericht zur Innovationserhebung 2007 des ZEW:
ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/mip/07/mip_2007.pdf
Ansprechpartner:
Dr. Christian Rammer, Telefon 0621/1235-184, Fax -170, E-Mail rammer@zew.de
Dr. Bettina Peters, Telefon 0621/1235-174, Fax -170, E-Mail b.peters@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics