Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getrübte Stimmung: Privatkonsum bleibt schwach

24.01.2008
Inflation drückt Einkommenserwartungen

Die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) geht davon aus, dass der private Konsum im laufenden Jahr ähnlich schwach bleibt wie im Vorjahr. Zwar hätte sich gegen Jahresende, insbesondere im Weihnachtsgeschäft, das Konsumklima stabilisiert, Konjunktur- und Einkommenserwartungen hätten aber Rückschläge hinnehmen müssen.

Eine der Ursachen für den anhaltenden Negativ-Trend seien die Auswirkungen der Finanzkrise. "Wir gehen zwar auch 2008 von einem leichten Wachstum im privaten Konsum aus, die Finanzkrise nimmt aber Einfluss auf die Konsumlaune", bestätigt GfK-Marktforscher Rolf Bürkl im Interview mit pressetext.

GfK-Berechnungen zufolge ist der Indikator für die Einkommenserwartung der Arbeitnehmer mit minus 1,7 Punkten in den negativen Bereich gerutscht. Hohe Verbraucherpreise und die Rekordinflation drücken die Stimmung. "Der Einfluss der Krisensituation an den Börsen auf den privaten Konsum wird sich insbesondere dann verstärkt auswirken, sollten noch mehr deutsche Banken betroffen sein. Müssen weitere Umstrukturierungsmaßnahmen bei Unternehmen ergriffen werden, so werden das Misstrauen der Arbeitnehmer und die Angst vor Arbeitslosigkeit weiter steigen", heißt es von Bürkl. Deutsche Arbeitnehmer seien enorm sensibel und sehen derzeit ihre Kaufkraft gefährdet, meint der Experte. "Trotz allen Missmutes weisen zahlreiche Erhebungen darauf hin, dass die reale Einkommensentwicklung stabil bleibt", fährt Bürkl fort.

Die Konsumenten bewerten die deutsche Wirtschaft zwar positiv und befürchten keine Rezession, in den vergangenen Tagen und Wochen hat das Vertrauen in den Markt aber enorm gelitten. "Es ist nicht auszuschließen, dass die Konjunkturerwartungen auf die Flaute an den Börsen reagieren. Vor allem kommt es darauf an, wie lange die Finanzkrise noch anhält. Wenn sich die negativen Börsenkurse heute oder in den nächsten Tagen erholen, ist es durchaus möglich, dass die Krise spurlos an den Konsumprognosen vorübergeht", erklärt Bürkl die zukünftigen Erwartungen. "Eine Steigerung im Privatkonsum sehen wir bereits im zweiten Quartal 2008", gibt Bürkl einen optimistischen Ausblick. Dieser sei wesentlich auf die abzusehende Erholung der Inflationsrate zurückzuführen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gfk.de

Weitere Berichte zu: Einkommenserwartung Finanzkrise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics