Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die "virtuelle Fabrik" in weiter Ferne

22.05.2002


Zusammenarbeit führt zu deutlich höherer Produktivität / Umfrage unter 1630 Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes / Die beste Kooperation gewinnt

Firmenübergreifende Zusammenarbeit eröffnet kleinen und mittleren Unternehmen große Chancen, am Markt erfolgreich zu sein. Das zeigt eine Erhebung des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, zu Innovationen in der Produktion unter 1 630 Firmen aus den Kernbereichen des Verarbeitenden Gewerbes. Nach der Untersuchung des Fraunhofer ISI arbeitet dort fast jeder zweite Betrieb mit anderen zusammen, entweder um gemeinsam komplexe Systeme anbieten zu können oder um eigene Kapazitäten besser auszulasten.

Aber nur sehr wenige Betriebe setzen auf Netzwerke mit mehreren Partnern oder gar auf so genannte "virtuelle" Fabriken. Daher schreibt das Fraunhofer ISI zusammen mit weiteren Partnern derzeit den Wettbewerb "Die beste Kooperation"  aus. Er soll einen Anreiz schaffen, diese Lücke zu schließen.

Netzwerke bieten kleinen und mittleren Unternehmen enorme wirtschaftliche Potenziale, wie die Analysen der Fraunhofer-Forscher zeigen. Demnach erzielen Betriebe, die mit anderen zusammen in flexiblen Netzwerken ganze Systeme anbieten, eine durchschnittliche Wertschöpfung von 87 000 Euro je Mitarbeiter. Bei Betrieben, die nicht auf diese Weise mit anderen kooperieren, liegt der Vergleichswert bei 76 000 Euro. Unternehmen, die in Netzwerken zum Systemangebot produzieren, weisen zugleich ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 15 Prozent pro Jahr aus. Betriebe ohne vergleichbare Produktionskooperationen kommen dagegen im Schnitt nur auf 12 Prozent.

Derzeit sind 46 Prozent der deutschen Betriebe aus den Kernbereichen des Verarbeitenden Gewerbes in Produktionskooperationen eingebunden. Doch nur 8 Prozent der Unternehmen produzieren in Netzwerken mit mehreren Partnern gleichzeitig. Und vom Netzwerk zur "virtuellen Fabrik" ist es ein noch weiterer Weg. Eine "virtuelle Fabrik" nutzt avancierte Techniken zur zwischenbetrieblichen Vernetzung. Dazu gehört der standardisierte Datenaustausch mit Kunden oder Zulieferern. Übrig bleiben nach dieser Definition noch 3 Prozent der Betriebe, die diesem Leitbild in Ansätzen nahe kommen.

Es sind insbesondere große Unternehmen, die untereinander kooperieren (58 Prozent). Sie bieten mehr Anknüpfungspunkte. Seltener kooperieren kleine Unternehmen (43 Prozent), die nach Ansicht der Fraunhofer-Forscher damit Chancen vergeben, ihre begrenzten Ressourcen zu bündeln.

Signifikante Unterschiede zeigen sich auch im Ost-/West-Vergleich. Während in den alten Bundesländern 43 Prozent der Unternehmen Partnerschaften mit anderen Betrieben eingehen, liegt der Wert in den neuen Bundesländern bei 58 Prozent.

Bei der Zusammenarbeit unterscheiden die Forscher des Fraunhofer ISI zwei Arten: In vertikalen Kooperationen arbeiten Betriebe unterschiedlicher Produktionsstufen zusammen. Das erlaubt ihnen, gemeinsam qualifizierte Zusatzleistungen und integrierte Systemlösungen anzubieten. Insgesamt 24 Prozent der betrachteten Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe kooperieren in dieser Form, überdurchschnittlich häufig Hersteller von Geräten der Elektrizitätserzeugung und -verteilung (31 Prozent) sowie der Maschinenbau (28 Prozent).

Bei der horizontalen Kooperationen arbeiten Betriebe der gleichen Produktions- oder Marktstufe zusammen, um ihre Kapazitäten besser auslasten zu können. Solche Kooperationen werden von 36 Prozent der Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe eingegangen, überdurchschnittlich stark von Herstellern von Gummi- und Kunststoffwaren (44 Prozent). Der flexible Austausch von Kapazitäten bietet sich vor allem dann an, wenn ab und zu ein Auftrag ansteht, für den Kapazitäten gebündelt werden müssen. Daher sind hier Einzel- und Kleinserienfertiger mit 40 Prozent am häufigsten anzutreffen.

Nicht alle Unternehmen verfolgen den Aufwand und Nutzen ihrer Kooperationsaktivitäten konsequent. Zwar messen drei Viertel der vertikal kooperierenden Betriebe ihren Erfolg an der erzielten Umsatzsteigerung und 62 Prozent der horizontal kooperierenden dokumentieren ihre Kapazitätsauslastung. Doch weniger als die Hälfte der Betriebe kontrollieren, ob sie tatsächlich Kosten einsparen. Eine noch geringere Zahl misst den Zeitaufwand. Dabei trägt die bewusste Messung von Zielgrößen sowie die gezielte Steuerung einer Kooperation maßgeblich zum Erfolg der Zusammenarbeit bei.

Um Unternehmen auf die Vorteile zwischenbetrieblicher Zusammenarbeit aufmerksam zu machen, schreibt das Fraunhofer ISI zusammen mit dem Institut für Fabrikanlagen und Logistik IFA der Universität Hannover sowie der Wochenzeitschrift Wirtschaftswoche und dem Fachmagazin Industriemanagement zurzeit den Wettbewerb "Die beste Kooperation 2002 - Produzieren mit Erfolg" aus. Der Wettbewerb wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmenkonzept "Forschung für die Produktion von morgen" gefördert und soll gerade kleine und mittelständische Unternehmen ansprechen.

Der Bewerbungsbogen, der gleichzeitig eine Checkliste für die Leistungsfähigkeit einer Kooperation darstellt, kann aus dem Internet heruntergeladen werden.
Die vorliegende Untersuchung stützt sich auf Daten von 1.630 Firmen aus den Kernbereichen des Verarbeitenden Gewerbes. Sie bilden einen repräsentativen Querschnitt. Die Chemische Industrie ist zu 10 Prozent, Hersteller von Gummi- und Kunststoffwaren sind zu 13 Prozent, Hersteller von Metallerzeugnissen zu 25 Prozent und der Maschinenbau zu 28 Prozent vertreten.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

Gerhard Samulat | idw
Weitere Informationen:
http://www.die-beste-kooperation.de
http://www.isi.fhg.de/pr/2002de/pri062002.htm

Weitere Berichte zu: Kapazität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics