Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutliche Abkühlung auf dem M&A-Markt

19.12.2007
Das globale Geschäft mit Fusionen und Übernahmen hat sich im zweiten Halbjahr 2007 weiter abgeschwächt.

Sowohl die Transaktionsvolumina als auch die Anzahl der angekündigten Transaktionen sind im Vergleich zum ersten Halbjahr 2007 stark zurückgegangen. So nahm das Transaktionsvolumen um 34 Prozent ab (von 2.718 Mrd. USD auf 1.788 Mrd. USD); damit ist erstmals seit 2003 der stetige Aufwärtstrend durchbrochen.


M&A Transaktionen weltweit (angekündigt)
Quelle: Dealogic 2007


M&A Transaktionen deutschlandweit (angekündigt)
Quelle: Dealogic 2007

Die Anzahl der angekündigten Transaktionen hat sich um 11 Prozent reduziert (von 17.535 auf 15.654). Leif Zierz, Partner im Bereich Corporate Finance und Leiter von M&A Deutschland bei KPMG: „Die Abkühlung auf dem weltweiten M&A-Markt im zweiten Halbjahr 2007 hat zwei Ursachen: Zum einen war durchaus zu erwarten, dass die hohe Anzahl an Transaktionen des ersten Halbjahres 2007 nicht wieder erreicht werden würde, da die Unternehmen gegenwärtig vornehmlich damit beschäftigt sind, ihre kürzlich getätigten Akquisitionen zu integrieren.

Somit setzt sich der von KPMG zur Jahresmitte prognostizierte Trend weiter fort. Zum anderen führte die Situation am Kreditmarkt zu einer spürbaren Verknappung von Fremdkapital, was sich insbesondere bei großen Transaktionen auswirkte.“

... mehr zu:
»Transaktionsvolumen

Dennoch ist das Jahr 2007 insgesamt ein Boomjahr, was das Transaktionsvolumen angeht. Mit einem Anstieg um 15 Prozent auf 4.506 Mrd. USD wurde sogar der Rekord 2006 nochmals übertroffen – trotz des Einbruchs in der zweiten Jahreshälfte. Die Anzahl der Transaktionen war in 2007 aber leicht rückläufig (-0,5 Prozent oder 33.189 Transaktionen). Das ist das Ergebnis einer Analyse des Bereichs Corporate Finance von KPMG, die auf Daten des Marktforschungsinstitutes Dealogic beruht.

US-Markt bricht ein – Europäischer M&A-Markt steht besser da

Der US-amerikanische Markt erlebte im zweiten Halbjahr 2007 einen regelrechten Einbruch. Das Dealvolumen fiel um 55 Prozent auf 468 Mrd. USD, die Anzahl der Transaktionen ging um 19 Prozent auf 2.962 zurück. Der europäische Markt konnte sich demgegenüber besser behaupten: Im zweiten Halbjahr 2007 verringerte sich das Transaktionsvolumen in Europa um 26 Prozent auf 795 Mrd. USD und die Anzahl der Transaktionen um 6 Prozent auf 5.266. Auch der asiatisch-pazifische Raum konnte sich dem allgemeinen Trend nicht entziehen. Das Dealvolumen sank um 13 Prozent auf 319 Mrd. USD, die Anzahl der Transaktionen um 8 Prozent auf 5.849.

Deutschland jetzt Zielland Nummer 2 in Europa

Entgegen dem weltweiten Trend erhöhte sich auf dem deutschen Markt die Anzahl der Transaktionen im zweiten Halbjahr um 17 Prozent auf 586. Das angekündigte Transaktionsvolumen war dagegen auch für den deutschen Markt rückläufig und fiel um 20 Prozent auf 77 Mrd. USD. Mit 118 Transaktionen lag der Immobiliensektor vorn, gefolgt von 70 Transaktionen im Computer- und Elektronik-Sektor. Bei den Transaktionsvolumina konnten die Automobilindustrie sowie die Immobilienbranche mit jeweils 17 Mrd. USD die höchsten Werte verzeichnen. Deutschland verbesserte sich insgesamt im europäischen Vergleich der Zielländer für M&A-Aktivitäten von Platz 3 auf Platz 2 hinter Großbritannien.

Starker Anstieg im Bergbausektor – Megadeal Rio Tinto

Das größte Transaktionsvolumen wurde im zweiten Halbjahr 2007 mit einem Gesamtwert von rund 188 Mrd. USD (erstes Halbjahr 2007: 3 Mrd. USD) im Bergbausektor angekündigt. Dieser hohe Anstieg wird maßgeblich durch die angekündigte Übernahme von Rio Tinto plc beeinflusst (Transaktionsvolumen rund 152 Mrd. USD). Den stärksten Einbruch erlitten die Baubranche (-71 Prozent auf 21 Mrd. USD) und der Gesundheitssektor (-60 Prozent auf 17 Mrd. USD).

Auswirkungen der Subprime-Krise spürbar

Einer der wesentlichen Auslöser für den Rückgang des Transaktionsvolumens im zweiten Halbjahr 2007 ist die Krise am US-Hypothekenmarkt, da sich hierdurch insbesondere die Finanzierungskonditionen für LBOs verschlechterten. Betrug im ersten Halbjahr 2007 der DEBT/EBITDA-Multiple für Total Debt im Durchschnitt noch 5,9x und für Senior Debt 4,7x, so liegen diese Werte gegenwärtig bei 4,6x sowie 3,2x, wobei bestimmte Branchen wie beispielsweise Chemie noch deutlich geringere Werte aufweisen. Leif Zierz: „Es ist jedoch davon auszugehen, dass sich diese für die Private-Equity-Gesellschaften wichtigen Kennzahlen wieder auf 5x und 4x und somit auf dem Niveau von 2005 einpendeln werden. Wir erwarten durchaus, dass Unternehmen in Zukunft wieder Total Debt bis zum fünffachen des EBITDA’s zur Finanzierung des Kaufpreises aufnehmen können“

Fazit und Ausblick

Leif Zierz: „Das weltweite Geschäft mit Fusionen und Übernahmen wird sich im kommenden Jahr voraussichtlich noch stärker abkühlen. Insbesondere im Bereich der großen Transaktionen dürften sich die Turbulenzen an den Kreditmärkten bemerkbar machen. Bei Transaktionen mit einem Volumen von bis zu 500 Mio. EUR dürfte es hingegen nur zu einem geringen Rückgang kommen. Die weiche Landung ist hier das wahrscheinlichste Szenario. Insgesamt erwarten wir, dass sich der Mid-Market-Bereich auch 2008 positiv entwickeln wird.“

KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft
Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Berichte zu: Transaktionsvolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics