Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Chancen für Kleinunternehmer in Afrika

14.12.2007
Gießener Arbeitspsychologen publizieren die Ergebnisse ihrer Forschungen zu Unternehmen in Afrika im Journal of Applied Psychology

Afrika wird in den Medien häufig erwähnt - oft in negativen Nachrichten. Afrika ist der einzige Kontinent, auf dem sich in den vergangenen 25 Jahren der Wohlstand kaum kontinuierlich entwickelt hat. Im Gegenteil: Vielfach gab es Rückschritte.

Wie können Besitzer von kleinen Unternehmen und Kleinst-Firmen in Afrika ihre Chancen auf Erfolg erhöhen? Prof. Dr. Michael Frese und seine Mitarbeiter in der Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie der Justus-Liebig-Universität Gießen sind dieser Frage nachgegangen und haben damit gezielt einen kaum beachteten Aspekt der Qualität von Unternehmen in den Blick genommen. Die Antwort der Gießener Arbeitspsychologen in Kürze: Es lohnt sich für die Besitzer von Unternehmen, detailliert und vor allem proaktiv zu planen. Eine Empfehlung, die gerade im Journal of Applied Psychology publiziert wurde (Business owners' action planning and its relationship to business success in three African countries).

Frese, M., Krauss, S.I., Keith, N., Escher, S., Grabarkiewicz, R., Luneng, S.T., Heers, C., Unger, J., & Friedrich, C. (2007). Business owners' action planning and its relationship to business success in three African countries. Journal of Applied Psychology, 92(6), 1481-1498.

... mehr zu:
»Arbeitspsychologe

Die meisten Ökonomen vermuten, dass die Anzahl und die Qualität von Unternehmen die wichtigsten Voraussetzungen für die ökonomische Entwicklung in den Entwicklungsländern darstellen (neben Faktoren wie Aufbau einer Zivilgesellschaft, Regierungsfähigkeit etc.). Prof. Frese und seine Kollegen setzen genau dort an und haben in der wohl umfassendsten und intensivsten Untersuchung von afrikanischen Unternehmern und Unternehmerinnen in den Ländern Südafrika, Zimbabwe und Namibia herausgefunden, dass sich deren Erfolgschancen durch Planung erhöhen lassen. Die Forschungen wurden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Den Unternehmerinnen und Unternehmern in Afrika raten die Arbeitspsychologen nun zu proaktiver und detaillierter Planung. "Proaktiv" bedeutet, dass man sich schon heute auf zukünftige Marktchancen und Probleme vorbereitet. Detailliertes Planen bedeutet, dass man die wichtigsten Aspekte eines Planes durchdenkt, um auch auf bzw. unerwartete Ereignisse weitgehend vorbereitet zu sein.

Oft wird argumentiert, dass in der chaotischen Umwelt afrikanischer Staaten Planen sinnlos wäre. Genau dies hat sich in Freses Untersuchung jedoch als falsch herausgestellt. Planung - so der Gießener Experte - ist eng mit dem Erfolg in drei afrikanischen Ländern Südafrika, Zimbabwe und Namibia verknüpft.

Wer sind die besonders erfolgreichen Unternehmer und Unternehmerinnen, die besonders gut planen können? "Es sind vor allem Leute mit der richtigen Motivation und den nötigen kognitiven Ressourcen", weiß Frese. Im Wesentlichen spielen also Motivation, Qualifikation und Intelligenz eine große Rolle, um mehr und besser planen zu können und somit langfristig auch den Erfolg zu steigern.

Ökonomen gehen oft davon aus, dass dann, wenn die ökonomische Rahmenstruktur eines Landes stimmt, auch die Firmen automatisch davon profitieren. Frese und Mitarbeiter zeigen indessen, dass psychologische Voraussetzungen von ebensolcher Bedeutung sind. Denn, so ihr Einwand: Wie oft geben Banken - auch die Weltbank - Geld an Unternehmer, ohne die psychologischen Bedingungen mit zu beachten? Und wie oft passiert es, dass dieses Geld "in den Sand gesetzt" wird?

Darüber hinaus haben Prof. Frese und seine Mitarbeiter gezeigt, dass Planung im Rahmen eines Trainings sehr gut vermittelt werden kann - sowohl in Afrika wie auch in Deutschland. Ihre Schlussfolgerung: Planung in großen Firmen kann mitunter zu Bürokratie, Schwerfälligkeit und Rigidität führen. In kleinen und kleinsten Unternehmen ist es dagegen gerade auch im schwierigen Umfeld sinnvoll, genau und detailliert für die Zukunft zu planen.

Kontakt:
Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie
Prof. Dr. Michael Frese
Otto-Behaghel-Straße 10/F
35394 Gießen
Telefon 0641 99 26220
Fax 0641 99 26049
E-Mail: Michael.Frese@psychol.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb06/psychologie
http://www.apa.org/journals/apl/

Weitere Berichte zu: Arbeitspsychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

20.05.2019 | Messenachrichten

Natürlich belüftete Doppelfassaden besser planen

20.05.2019 | Architektur Bauwesen

Wenn Bienen frieren

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics