Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asien 2050 reichste Region der Welt

17.08.2012
Europa, USA und Japan verlieren - Schwellenländer wachsen rasant

Asien ist auf dem besten Weg, der Kontinent mit den weltweit reichsten Einwohnern zu werden. Im Jahr 2050 wird Singapur mit einem geschätzten durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommen pro Jahr von rund 137.000 Dollar der globale Spitzenreiter sein, gefolgt von Hong Kong mit 116.000 Dollar, Taiwan (114.000 Dollar) und Südkorea (107.000 Dollar).


Deutsche Straßenmusiker in China: Bald Wirklichkeit? (Foto: benoitcezard.com)

Die einzige westliche Volkswirtschaft, die sich in knapp 40 Jahren noch unter den Top 5 befinden wird, sind die USA mit einem jährlichen Pro-Kopf-Einkommen von 101.000 Dollar. Dies geht hervor aus dem unlängst veröffentlichten Wealth Report http://bit.ly/HeSrdC der Vermögensberater Knight Frank und Citi Private Wealth.

Singapur top

Singapurs Einwohner sind allerdings bereits jetzt die weltweit einkommensstärksten mit 56.000 Dollar. Danach kommen Norwegen (51.000 Dollar), die USA (45.000 Dollar), Hong Kong (45.000 Dollar) und die Schweiz mit 42.000 Dollar. Luxemburg und Katar wurden bei dieser Studie jedoch nicht berücksichtigt. Der Internationale Währungsfond hat dies schon getan und listet die beiden Länder noch vor Singapur.

Das wirtschaftliche Gravitationszentrum wird sich - geografisch betrachtet - im Jahr 2050 zwischen China und Indien befinden. Dies bedeutet eine deutliche Verschiebung wenn man bedenkt, dass jenes Zentrum 1980 noch irgendwo im Atlantischen Ozean ausgemacht wurde.

Größte Kreditgeber allesamt Asiaten

Für Aufsehen sorgte jüngst der Schritt des Facebook-Mangers Eduardo Saverin. Der 2009 nach Singapur übersiedelte Saverin hat aus finanztechnischen Gründen sogar seine US-Staatsbürgerschaft zurückgelegt. Der Mitbegründer von Quantum Fund, Jim Rogers, schlug bereits 2007 seine Zelte in dem pulsierenden Stadtstaat auf. "Ich habe mein Haus in New York verkauft und bin hierhergekommen. Meine Töchter sprechen perfekt Mandarin. Damit will ich sie auf das 21. Jahrhundert vorbereiten", so Rogers.

Falsch liegt er mit dieser Ansicht mit Sicherheit nicht. Der Investor ist der Meinung, dass es in Asien schlicht einfacher ist, reich zu werden, als in seiner Heimat. "Die USA ist der größte Schuldner der Weltgeschichte. Die größten Gläubiger kommen hingegen allesamt aus Asien", gibt er zu bedenken.

Einkommensverteilung zentraler Aspekt

Der Wealth Report listet zudem die bis 2050 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt auf. Zu den Top 10 gehören Nigeria, Indien, der Irak, Bangladesch, Vietnam, die Philippinen, Mongolei, Indonesien, Sri Lanka und Ägypten. Das asiatische Übergewicht bei dieser Aufzählung ist unverkennbar. Den "alten", europäischen Volkswirtschaften wird dabei keine rosige Zukunft in Aussicht gestellt. Die geringsten Wachstumsraten wird Japan mit seiner alternden Bevölkerung verzeichnen, so die Studie.

Dass Singapur, Hong Kong und Taiwan die - gemessen am Einkommen - reichsten Länder der Welt sein werden, sagt jedoch nichts über die innerstaatliche Verteilung jenes Einkommens aus. Soziale Unruhen und Spannungen zwischen Regierung, Wirtschaft und Gesellschaft werden dabei zu großen Herausforderungen.

Sebastian Köberl | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.knightfrank.com
http://www.citigroup.com
http://bit.ly/HeSrdC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics