Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abkühlung am Kreditmarkt

18.06.2012
- Kreditneugeschäft im ersten Quartal um 0,4% gesunken
- Weitere Eintrübung im Jahresverlauf
- Entwicklung vor allem durch konjunkturell bedingten Rückgang der Nachfrage begründet

Das Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbständigen in Deutschland ist zwischen Januar und März 2012 um 0,4% gegenüber dem Vorjahreswert gesunken. Das ist das zentrale Ergebnis des aktuellen KfW-Kreditmarktausblick, den die KfW quartalsweise exklusiv für das Handelsblatt ermittelt.

Damit kommt es am Kreditmarkt zu einer Abkühlung, die einhergehend mit der nachlassenden konjunkturellen Dynamik vor allem durch eine schwächere Kreditnachfrage der Wirtschaft begründet ist. Unternehmen, die einen Kredit benötigen, finden aktuell in Deutschland jedoch nach wie vor sehr gute Finanzierungsbedingungen vor.

Im laufenden Jahr wird sich der Kreditmarkt allmählich weiter eintrüben. Insgesamt erwartet die KfW, dass das Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbständigen im laufenden zweiten Quartal in etwa stagnieren wird. Ab dem dritten Quartal kann es auch zu einer deutlicheren Abkühlung kommen. Entscheidender Faktor hierfür dürfte eine weiter zurückgehende Kreditnachfrage der Wirtschaft bleiben. Die Konjunktur in Deutschland kühlt sich 2012 ab, die KfW erwartet für dieses Jahr ein kalenderbereinigtes BIP-Wachstum von 1,2% - das ist mehr als eine Halbierung der Wachstumsrate des vergangenen Jahres (3,0%). Dies wird die Investitionsbereitschaft der Unternehmen etwas reduzieren und sich auf ihre Nachfrage nach langfristigen Krediten auswirken. Allerdings dürfte das niedrige Zinsniveau noch für einige Zeit Investitionen und Kreditnachfrage stützen, vor allem in auf den deutschen Markt orientierten Branchen.

Aber auch von der Angebotsseite dürfte es dämpfende Impulse für das Kreditneugeschäft geben. Seit Jahresbeginn hat laut Bank Lending Survey der Bundesbank eine knappe Mehrheit der Banken erstmals seit zwei Jahren die Kreditrichtlinien wieder leicht verschärft. Die zunehmende Zurückhaltung der Banken bei lang laufenden Krediten und bei Krediten an Großunternehmen, die exportorientiert sind, zeigt überdies, dass die Banken der Frage, wie stark ihre Kunden von einem konjunkturellen Einbruch betroffen wären, aktuell mehr Gewicht beimessen. Nicht zuletzt sind Kredite, die mit Geschäften in den Peripherieländern der Eurozone zu tun haben, in den letzten Wochen wieder schwieriger zu erhalten.

"Die Erwartung einer nachlassenden Wirtschaftsdynamik macht sich jetzt auch am deutschen Kreditmarkt bemerkbar: Die Nachfrage nach Krediten ist gesunken. Das führte im ersten Quartal zu einem leichten Rückgang des Kreditneugeschäfts, diese Tendenz wird sich für das Gesamtjahr 2012 voraussichtlich fortsetzen", kommentierte Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW, die Indikatorenergebnisse. Der deutsche Kreditmarkt sei aktuell dennoch ein klarer Gewinner der Eurokrise, auch die Unternehmen selbst schätzten ihre momentanen Finanzierungsbedingen positiv ein.

"Die Banken haben von einer verbesserten kurz- und mittelfristigen Refinanzierung aufgrund der EZB-Liquiditätsmaßnahmen profitiert und konkurrieren - nicht zuletzt wegen des krisenbedingten Mangels an attraktiven Investments im Ausland - verstärkt auf dem Heimatmarkt um Kunden." Doch im Verlauf des Jahres werde sich Deutschland den rezessiven Wirkungen der Eurokrise nicht entziehen können.

"Das BIP-Wachstum, die Unternehmensinvestitionen und auch die Kreditnachfrage werden im laufenden Jahr an Dynamik verlieren. Falls die Eurokrise weiter eskalieren sollte, könnte das Kreditangebot auch in Deutschland unter in einem solchen Fall drastisch erhöhten Refinanzierungsproblemen der Banken leiden."

Die aktuelle Ausgabe des Kreditmarktausblicks ist im Internet unter www.kfw.de/kreditmarktausblick abrufbar.

Die KfW modernisiert sich. Ein Foto des neuen Logos steht unter www.kfw.de/logo zum Download bereit.

Weitere Informationen zum KfW-Markenrelaunch unter www.bank-aus-verantwortung.de.

Pressekontakt:
KfW,
Palmengartenstraße 5-9,
60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Christine Volk
Tel. 069 7431-3867, Fax: 069 7431-3266
E-Mail: christine.volk@kfw.de

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics