Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3/2012: rund halbe Milliarde Euro Nettoerlöse in schwachem Marktumfeld

30.10.2012
Nettoerlöse von 471 Mio. € in schwachem Marktumfeld Bereinigtes Ergebnis je Aktie von 0,87 € Kostenziel 2012 bestätigt Aufwendungen für Wachstum sollen 2013 weiter erhöht werden Aktienrückkaufprogramm im Umfang von rund 100 Mio. € in Q4/2012

Die Deutsche Börse AG hat am Montag ihre Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2012 vorgelegt, welches weiterhin von einem ausgesprochen schwachen Marktumfeld geprägt war. Die Nettoerlöse lagen mit 471,0 Mio. € deutlich unter denen des Vorjahres (Q3/2011: 578,6 Mio. €).

Im Vorjahresquartal hatten die Marktteilnehmer aufgrund der großen Volatilität im Zusammenhang mit den Turbulenzen in der Eurozone und der Herabstufung der Kreditwürdigkeit der USA verstärkt Absicherungsgeschäfte getätigt und Umschichtungen vorgenommen. Die bereinigten operativen Kosten des Konzerns lagen mit 225,6 Mio. € trotz erhöhter Aufwendungen für Wachstumsinitiativen nahezu auf Vorjahresniveau. Das Ergebnis je Aktie, bereinigt um Sondereffekte, lag im dritten Quartal 2012 bei 0,87 €.

Kumuliert ergaben die ersten drei Quartale des Jahres 2012 ein Rückgang der Nettoerlöse auf 1.484,6 Mio. € (Q1–3/2011: 1.611,3 Mio. €). Der Vorjahreszeitraum war maßgeblich vom starken dritten Quartal 2011 geprägt gewesen. Stabilisierend wirkte der 2012 erfolgreich abgeschlossene vollständige Erwerb der Eurex. Die bereinigten operativen Kosten in den ersten neun Monaten beliefen sich auf 675,3 Mio. € und lagen damit maßgeblich aufgrund der im Rahmen der strategischen Positionierung eingeleiteten Investitionen in Wachstumsinitiativen über dem Vorjahr. Damit lag das bereinigte EBIT bei 813,8 Mio. € und das bereinigte Ergebnis je Aktie bei 2,88 €.

Bereits mit Veröffentlichung der Halbjahreszahlen hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass die Prognose-Bandbreite zu den Nettoerlösen in 2012 aufgrund des geringeren Handelsaufkommens der Marktteilnehmer sowie des niedrigen Zinsniveaus unterschritten wird. Auf Basis des im Oktober weiterhin schwachen Kapitalmarktumfeldes erwartet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2012 nun Nettoerlöse von rund 1.950 Mio. €. Bei den operativen Kosten bestätigt die Gruppe das Kostenziel von unter 930 Mio. € auf bereinigter Basis.

In 2013 soll der Infrastrukturausbau und die offensive Erschließung neuer Wachstumsfelder auf Gruppenebene weiter vorangetrieben werden. Derzeit plant der Vorstand dazu die Aufwendungen für Wachstumsinitiativen und Infrastrukturmaßnahmen in ähnlicher Größenordnung wie bereits in 2012 zu erhöhen. Im Fokus stehen dabei die Erweiterung des Clearingangebots auf außerbörslich gehandelte (OTC-)Derivate, der Ausbau des globalen Sicherheiten- und Liquiditätsmanagements für Kunden, sowie die Umstellung auf die neue europäische Abwicklungsinfrastruktur TARGET2-Securities.

Im Rahmen der Grundsätze zur Optimierung ihrer Kapitalstruktur plant die Deutsche Börse AG im vierten Quartal 2012, wie bereits im Februar angekündigt, den Rückkauf eigener Aktien im Umfang von weiteren rund 100 Mio. €.

Gregor Pottmeyer, Personal- und Finanzvorstand der Deutsche Börse AG, sagte: „Trotz der andauernden Zurückhaltung der Finanzmarktteilnehmer im dritten Quartal hat die Gruppe Deutsche Börse aufgrund ihres diversifizierten Geschäftsmodells erneut ein solides Ergebnis erzielt. Für das nächste Geschäftsjahr planen wir eine weitere Erhöhung der Investitionen, um den Ausbau der Infrastruktur und die Erschließung neuer Wachstumsfelder vor dem Hintergrund eines neuen regulatorischen Rahmenwerks für die globalen Finanzmärkte weiter zu beschleunigen. Gleichzeitig setzen wir das rechtzeitig vor der Finanzkrise begonnene straffe Management der Betriebskosten konsequent fort. Auf Basis der starken Finanzlage und der weiterhin soliden Cash Flows setzen wir die bereits im Februar angekündigten Aktienrückkäufe wie geplant im vierten Quartal um.“

Ergebnis Q3/2012
Im dritten Quartal 2012 lagen die Nettoerlöse der Gruppe Deutsche Börse mit 471,0 Mio. € deutlich unter denen des Vorjahresquartals (Q3/2011: 578,6 Mio. €), das von hoher Volatilität im Zusammenhang mit den Turbulenzen in der Eurozone geprägt war. Die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft lagen bei 11,5 Mio. € (Q3/2011: 21,2 Mio. €). Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist auf das niedrigere Zinsniveau zurückzuführen.

Die operativen Kosten lagen mit 227,4 Mio. € um 8 Prozent unter denen des Vorjahres (Q3/2011: 248,3 Mio. €) und enthalten Sondereffekte in Höhe von 1,8 Mio. €. Im dritten Quartal 2011 summierten sich die Sondereffekte auf 25,5 Mio. €.

Das Beteiligungsergebnis lag mit 1,8 Mio. € unter dem des Vorjahres (Q3/2011: 3,5 Mio. €). Es wird im Wesentlichen durch die Scoach Holding S.A., die Direct Edge Holdings, LLC und die European Energy Exchange AG erzielt. In Summe konnte die Gruppe Deutsche Börse damit ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 245,4 Mio. € erzielen (Q3/2011: 333,8 Mio. €). Bereinigt um Sondereffekte lag das EBIT im dritten Quartal 2012 bei 247,2 Mio. € (Q3/2011: 359,3 Mio. €).

Das Finanzergebnis belief sich im dritten Quartal 2012 auf −23,8 Mio. € und spiegelt vor allem Zinszahlungen für ausstehende Anleihen wider. Im Vorjahresquartal hatte das Finanzergebnis bereinigt um Sondereffekte im Zusammenhang mit der Übernahme sämtlicher Anteile an der Eurex Zürich AG bei −19,3 Mio. € gelegen.

Der Anteil nicht beherrschender Gesellschafter am Jahresüberschuss, über den Gewinne und Verluste von Tochterunternehmen mit Minderheitsaktionären geteilt werden, lag im dritten Quartal bei 4,0 Mio. € (Q3/2011: 3,0 Mio. €). Der Konzern-Periodenüberschuss für das dritte Quartal 2012 belief sich auf 159,9 Mio. € gegenüber 317,0 Mio. € im dritten Quartal 2011. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie lag auf Basis des gewichteten Durchschnitts von 186,6 Mio. ausstehenden Aktien bei 0,86 € (Q3/2011: 1,70 € bei 186,0 Mio. ausstehenden Aktien). Bereinigt um Sondereffekte lag der Konzern-Periodenüberschuss bei 161,2 Mio. € (Q3/2011: 248,6 Mio. €) und das Ergebnis je Aktie im dritten Quartal 2012 bei 0,87 € (Q3/2011: 1,33 €).

Ergebnis Q1–3/2012
Kumuliert beliefen sich die Nettoerlöse in den ersten neun Monaten 2012 auf 1.484,6 Mio. € (Q1–3/2011: 1.611,3 Mio. €). Die operativen Kosten lagen bei 704,9 Mio. € (Q1–3/2011: 693,2 Mio. €). Bereinigt um Sondereffekte lagen die operativen Kosten mit 675,3 Mio. € um 6 Prozent über denen der Vorjahresperiode (Q1–3/2011: 637,9 Mio. €). Der Anstieg ist im Wesentlichen auf höhere Aufwendungen für Wachstumsinitiativen und Infrastrukturmaßnahmen zurückzuführen. Das bereinigte EBIT in den ersten neun Monaten 2012 betrug 813,8 Mio. € (Q1–3/2011: 987,0 Mio. €). Der bereinigte Konzern-Periodenüberschuss lag in den ersten neun Monaten 2012 bei 541,6 Mio. €, gegenüber 672,7 Mio. € in der gleichen Periode im Vorjahr. Das bereinigte unverwässerte Ergebnis je Aktie betrug 2,88 € (Q1–3/2011: 3,61 €).

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

nachricht WLTP: Neuer Pkw-Prüfstandard hat starke Auswirkungen auf Konjunktur
13.11.2018 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics