Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück in die Zukunft: Frachtschiffe sollen wieder segeln

20.11.2012
Jade Hochschule erforscht günstige und umweltfreundliche alternative Schiffsantriebe

Treibstoffpreise steigen, fossile Brennstoffe werden knapp, für die Schifffahrt gelten strenge Vorgaben für den Schadstoffausstoß - vor diesem Hintergrund erforschen Wissenschaftler der Jade Hochschule in dem internationalen Verbundprojekt „Sail“ derzeit alternative Antriebstechniken für Frachtschiffe.


Die niederländische Firma „fair transport“ baut derzeit ein Frachtschiff, das zu mindestens 50 Prozent per Windkraft angetrieben werden soll.

Grafik: Dykstra

Ziel ist es, Kosten und umweltschädliche Emissionen zu senken. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Windkraft: Sollen Frachtschiffe jetzt wieder segeln? „Auf jeden Fall“, sagt Bernhard Schwarz-Röhr, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Seefahrt der Jade Hochschule. „Ich kann mir vorstellen, dass Frachtschiffe in 20 Jahren üblicherweise durch Segel angetrieben werden, die durch Maschinen unterstützt werden - ein hybrider Antrieb also.“

Die Jade Hochschule prüft die Leistungsfähigkeit bestehender Konzepte hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit und Eignung für verschiedene Schiffstypen, Routen und Wetterverhältnisse. An bereits vorhandenen Segelschiffen wird gemessen, wie viel Treibstoff eingespart werden kann, welche Geschwindigkeiten erreicht werden und welche Kurse gefahren werden können. „Bisher liegt nur wenig Datenmaterial darüber vor, wie viel Treibstoff durch Segel tatsächlich eingespart werden könnte“, sagt Schwarz-Röhr.
„Daher schrecken Reeder bislang vor dem Hintergrund der hohen Kosten vor einem Neubau oder einer segeltauglichen Nachrüstung ihrer Schiffe zurück.“ Ob die Frachtschifffahrt per Segelantrieb funktioniert, was sie für Reeder kostet und wie viel sie bringt, sei zu prüfen. Zudem soll ausgelotet werden, inwieweit durch die neue Technik neue Geschäftsmöglichkeiten und Arbeitsplätze entstehen könnten und wie das Hybrid-Segeln in Politik und Gesetzgebung der Nordsee Region einzubinden ist.

Eine Herausforderung dabei sei das Image von Segelschiffen: „Segelschiffe gelten oft als langsam, schwer zu manövrieren und nur mit einer speziellen Ausbildung zu fahren“, sagt Schwarz-Röhr. Dass windgesteuerte Frachtschiffe zu langsam wären, bezweifelt der Diplom-Physiker: „Heutige Frachtschiffe fahren aufgrund des teuren Treibstoffes auch langsamer und nähern sich damit dem Segelschiff an.“

Technisch sei es zwar möglich, große Frachtschiffe nur per Windkraft anzutreiben, um sie so manövrierfähig zu machen, wie es in Häfen erforderlich ist, müsse es aber immer Hilfsantriebe geben. Die Bestandsaufnahme alternativer Antriebe in Ergänzung zu Segeln, wie zum Beispiel eine horizontale Windmühle an Bord, mit deren Hilfe Strom gewonnen werden kann, sei ebenfalls Teil des Projektes. Auch Flüssiggas als Hilfsantrieb wäre denkbar.

Die Segeleinrichtungen könnten per Knopfdruck von der Brücke aus automatisch gesteuert werden. „Den größten Gewinn aus einem hybriden Antrieb zieht jedoch eine Crew, die Wind und Wetter für sich zu nutzen weiß“, sagt Schwarz-Röhr. „Eine Herausforderung für die Ausbildung von Nautikern.“

In dem EU-Forschungsprojekt „Sail“ arbeiten 18 Partner aus sieben Ländern (Deutschland, Niederlande, Belgien, Schweden, Dänemark, Großbritannien und Frankreich) zusammen. Neben Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind Schifffahrts- und Technologieunternehmen sowie Häfen beteiligt. Das gesamte Interreg-Projekt wird bis 2015 gefördert und hat einen Umfang von vier Millionen Euro.

Weitere Informationen:
Bernhard Schwarz-Röhr, 0176/43096217, bernhard.schwarz-roehr@jade-hs.de

Anke Westwood | idw
Weitere Informationen:
http://www.nsrsail.eu/
http://www.jade-hs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht BBSR-Studie untersucht ÖPNV-Angebot in den Regionen
24.10.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics