Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit führende Forscher von NICTA und Fraunhofer IESE bündeln ihre Kräfte

03.03.2010
Australiens Forschungsnetzwerk für Informations- und Kommunikationstechnologie NICTA hat ein fünfjähriges Kooperationsabkommen mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) geschlossen: An den Forschungseinrichtungen von NICTA in Sydney wird die Fraunhofer-Projektgruppe Transport und Logistik eingerichtet.

Das Abkommen schafft einen soliden Rahmen für gemeinsame Forschungsarbeiten, um Lösungen für die großen Herausforderungen der Zukunft zu entwickeln - vor allem in Bereichen wie Transport und Logistik, Embedded Systems und Software Engineering. Beide Organisationen stellen mehr als elf Millionen australische Dollar (rund 7,3 Millionen Euro) bereit, um ihre komplementären Fähigkeiten und weltweit führende Expertise zusammenzuführen.

"Die Fraunhofer-Projektgruppe bei NICTA verbindet das überragende Know-how unserer beiden Organisationen. Die Chancen für NICTA und Australien sind groß. Australien stärkt seine Position im globalen Innovationssystem und gewinnt Wettbewerbsvorteile sowohl in technologischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Das Abkommen ist ein großer Schritt", sagt Dr. David Skellern, Chief Executive Officer von NICTA. "Zusätzlich zu NICTAs Beitrag stellt die Regierung des australischen Bundesstaats New South Wales weitere Fördergelder bereit und unterstreicht damit ihr Engagement für Innovationsförderung", so Dr. Skellern weiter.

"Das Fraunhofer IESE ist sehr daran interessiert, durch die Zusammenarbeit mit führenden Wissenschaftlern aus der ganzen Welt sein wissenschaftliches Know-how und sein Ingenieurwissen weiterzuentwickeln. Australien verfügt über Fähigkeiten von Weltklasse. Unsere Zusammenarbeit wird wichtige wissenschaftliche Ergebnisse liefern und bahnbrechende Technologien für den internationalen Markt generieren", sagt Professor Dieter Rombach, geschäftsführender Leiter des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering.

Dr. Mark Staples, Senior Researcher bei NICTA, wird die Fraunhofer-Projektgruppe für NICTA leiten. Mark Staples besitzt sowohl Forschungsexpertise als auch Industrieerfahrung in den Bereichen Software Engineering, Softwarearchitektur und Business Technology. Er ist Leiter des Geschäftsfeldes Software-Infrastruktur bei NICTA und hält gleichzeitig als Dozent Vorlesungen an der School of Computer Science and Engineering der University of New South Wales (UNSW).

"Das Abkommen stellt eine formale Basis für unsere Forschungskooperation dar und bündelt eine eindrucksvolle Palette internationaler Expertise in den Bereichen Ingenieurwesen, Wissenschaft und Industrie. So können wir die Herausforderungen der realen Welt effizient anpacken und lösen. Wir werden dabei insbesondere auf unsere Kompetenzen in den Bereichen Embedded Systems, Software Engineering und Optimierungsmethoden zurückgreifen", unterstreicht Dr. Staples.

Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die größte Organisation für angewandte Forschung in Europa und spielt eine bedeutende Rolle im globalen IKT-Innovationssystem. Die Einrichtung einer Projektgruppe in Australien ergänzt ihre starke internationale Präsenz in Europa, den USA und Asien.

Ansprechpartner am Fraunhofer IESE:
Alexander Rabe
Telefon +49 (631) 6800 1002
alexander.rabe@iese.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Fraunhofer-Platz 1
67663 Kaiserslautern
Ansprechpartner für NICTA:
Immo Gehde
Adremcom
Agentur für Unternehmenskommunikation
Postfach 250 372
50519 Köln
Telefon: +49 (0)221-99 28 171
Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering
Das Fraunhofer IESE gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte unserer Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit sind wir der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe - vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.
Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer tragen wir seit über einem Jahrzehnt maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik, engagieren wir uns gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 59 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten wir die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

NICTA
National ICT Australia Ltd (NICTA), das australische Forschungsnetzwerk für Informations- und Kommunikationstechnologie, entwickelt Technologien, die gegenwärtige sowie zukünftige Bedürfnisse der Gesellschaft abdecken und großen wirtschaftlichen, sozialen und umweltpolitischen Nutzen haben. NICTA betreibt fünf Labors im ganzen Land. Seit der Gründung im Jahr 2002 hat NICTA vier neue Unternehmen ausgegründet und ein solides Technologieportfolio mit patentierten Anwendungen aufgebaut. Das von NICTA geförderte Doktorandenprogramm sichert der IKT-Branche zudem kontinuierlich neue Ideen- und Innovationsträger.

NICTA wird von der australischen Regierung gefördert, und zwar vom Department of Broadband, Communications and the Digital Economy sowie vom Australian Research Council durch dessen Programm ICT Centre of Excellence. Zusätzlich zu den Fördermitteln der Bundesregierung erhält NICTA auch Fördergelder und Unterstützung von den bundesstaatlichen Regierungen von Australian Capital Territory, New South Wales, Queensland und Victoria, sowie von den Universitäten Australian National University, Griffith University, University of Melbourne, University of New South Wales, University of Queensland, Queensland University of Technology und University of Sydney.

Martin Koch | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Innovationsnetzwerk: TUM gestaltet Mobilität der Zukunft
06.12.2018 | Technische Universität München

nachricht BBSR-Studie untersucht ÖPNV-Angebot in den Regionen
24.10.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics