Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehr in der City: Entlastung für Frankfurter Innenstadt?

29.04.2015

Forschungsprojekt untersucht Wirtschaftsverkehr und gibt Empfehlungen zur Verkehrsplanung

Der Wirtschaftsverkehr in der Frankfurter Innenstadt nimmt mehr und mehr zu. Er führt dazu, dass die Nutzungskonflikte im innerstädtischen Straßenraum zunehmen. Die Folgen sind Engpässe bei Logistik‐Prozessen, und die Gefährdung der Verkehrssicherheit.

Um Defizite in der vorhandenen Verkehrsinfrastruktur zu identifizieren und gezielter geeignete Lösungsansätze zu generieren, haben die Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt am Main und das House of Logistics and Mobility (HOLM) im März 2013 den gemeinsamen Arbeitskreis „Frankfurter Wirtschaftsverkehre“ einberufen und mehrere Fachgruppen gegründet.

Die Fachgruppe „Datengrundlage und Modellierung“ unter Leitung von Prof. Dr. Petra Schäfer hat mit dem Projekt „Optimierung des Wirtschaftsverkehrs in der Frankfurter Innenstadt“ eine umfassende Datengrundlage zu innerstädtischen und wirtschaftsbezogenen Verkehrsbewegungen erhoben und einen Katalog an verkehrsplanerischen Maßnahmen erarbeitet.

Beides stellten die Forschenden der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS) unlängst der Stadt Frankfurt am Main zur Verfügung. Zu den empfohlenen Maßnahmen gehören die bessere Ausweisung von Ladezonen, die Freigabe von Taxiständen für den Lieferverkehr und das Durchfahrtsverbot für Nicht-Anlieger.

Wirtschaftsverkehr ist der Transport von Personen und Gütern mit gewerblichem Hintergrund oder zur Erbringung einer Dienstleistung. Sein reibungsloser Ablauf ist in einer ökonomisch starken und verdichteten Region wie dem Rhein-Main-Gebiet von wesentlicher Bedeutung.

Die Frankfurter Innenstadt ist ein attraktiver Anziehungspunkt für Touristen und Bewohner Frankfurts. Sie ist stark vom Einzelhandel geprägt – mit entsprechend hoher Aktivität an Lieferverkehr. Vermehrte Engpässe bei Anlieferungsprozessen und dadurch entstehende Nutzungskonflikte zwischen den Verkehrsteilnehmern sind die Folge. Auch gesellschaftliche Veränderungen wie die Wiederaufwertung der Innenstadt als Wohnraum und die Zunahme des Versandhandels haben Einfluss auf die Verkehrssituation und stellen Verkehrsplanung und Logistik vor große Herausforderungen.

Neben ökonomischen Konsequenzen für die betroffenen Unternehmen (z. B. durch Nicht-Einhalten von Lieferfristen oder Bußgelder aufgrund von illegalem Abstellen der Fahrzeuge) haben solche Nutzungskonflikte auch Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit, etwa, wenn die Einsehbarkeit an Kreuzungen nicht mehr gegeben ist oder Fahrradwege zugeparkt werden.

Mit der Erarbeitung von Lösungsansätzen für derartige Probleme haben sich Prof. Dr.-Ing. Petra Schäfer vom Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik und Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke vom Fachbereich Wirtschaft und Recht in dem Projekt befasst; unterstützt wurden sie von der Stadt Frankfurt. Die finanzielle Förderung in Höhe von 20.000 Euro wurde über die HOLM-Richtlinie des Hessischen Innovationsfonds ermöglicht. Das Projekt war eines der ersten Vorhaben, das mit Geld aus dem Topf des Innovationsfonds unterstützt worden ist. Das Projekt hatte zum Ziel eine valide Datenbasis für den Wirtschaftsverkehr in der Frankfurt Innenstadt zu erheben. Darüber hinaus wurden Vorschläge zur besseren Abwicklung des Wirtschaftsverkehrs erarbeitet.

Zur Datenerhebung nutzten die Forschenden bestehende Quellen und führten spezifische Verkehrserhebungen und -beobachtungen in einem Pilotgebiet in der Frankfurter Innenstadt durch; hier lag der Fokus auf den Be‐und Entladevorgänge des Wirtschaftsverkehrs. Das Pilotgebiet erstreckte sich vom Eschenheimer Tor bis zum Willy-Brandt-Platz und schloss die Straßenzüge Große Eschenheimer Straße, Roßmarkt, Kaiser- und Friedensstraße ein.

Die Wahl fiel auf dieses Gebiet, da es ein zentrales innerstädtisches Ziel des Wirtschaftsverkehrs ist und es hier aufgrund der Abwicklung der Be- und Entladevorgänge im Straßenraum zu den genannten Nutzungskonflikten kommt. Zudem führten sie Interviews mit Unternehmen aus der Logistikbranche durch sowie Vor-Ort-Befragungen mit den wichtigsten Nutzergruppen: Kurier‐, Express‐ und Paketdienstleister und Lieferanten.

Die Datengrundlage enthält unter anderem Hinweise zu Fahrzeugtypen, die im Wirtschaftsverkehr eingesetzt werden, zu den Gewerbearten (z.B. Lieferanten, Handwerker), die im Untersuchungsgebiet unterwegs sind sowie wie lange und wo die Fahrzeuge abgestellt werden. Daraus ergeben sich konkrete Anforderungen an zukünftige Maßnahmen: Welche Akteure müssen für welche Maßnahmen einbezogen werden? Wo sind zusätzliche Ladeflächen notwendig und wo nicht?

Der Maßnahmenkatalog selbst enthält Vorschläge zur Umplanung des Straßenraums und zur Änderung der Verkehrsführung in bestimmten Teilen des Untersuchungsgebiets. Dazu gehört die Ausweisung von Ladezonen, um so Engpässe bei den Liefervorgängen aufzuheben und vor allem das illegale Abstellen von Fahrzeugen auf der Fahrbahn, den Gehwegen oder Fahrradwegen zu verhindern.

Eine einheitlichere und deutlichere Beschilderung und Markierung dieser Ladezonen könnte die Akzeptanz bei den anderen Verkehrsteilnehmern erhöhen und so das Zustellen dieser Flächen durch private Pkw verringern. Die temporäre Freigabe von Taxistreifen für den Wirtschaftsverkehr, da diese in den Hauptlieferzeiten nur zum Teil ausgelastet sind, könnte zudem Entlastung schaffen ebenso die Einrichtung eines Durchfahrtverbots für Nicht-Anlieger auf ausgewählten Straßenabschnitten, die keine Verbindungsfunktion aufweisen (Roßmarkt und Große Eschenheimer Straße). Dadurch könnte das Verkehrsaufkommen gesenkt werden, sodass sich das Konfliktpotenzial zwischen ruhendem und fließendem Verkehr verringert.

„Die erhobenen Daten sind zwar nicht direkt auf andere Städte übertragbar, können jedoch wichtige Hinweise liefern. Die entwickelte Erhebungsmethodik kann jedoch, unter bestimmten Rahmenbedingungen, auch von anderen Städten genutzt werden, um Informationen über den Wirtschaftsverkehr in den eigenen Innenstädten zu erhalten“, erklärt Projektleiterin Schäfer. „Es ist vorgehen, auch weiterhin mit der Stadt Frankfurt am Main an solchen Logistik- und Verkehrsplanungsthemen zu arbeiten“, freut sich Projektleiter Schocke.

Die Studie enthält aus Sicht von Frankfurts Verkehrsdezernent Stefan Majer eine Vielzahl von Maßnahmenvorschlägen, die das Potenzial zur Verbesserung der Situation für den Wirtschaftsverkehr und der Verkehrssicherheit in der Innenstadt hat. „In einem ersten Schritt strebt das Straßenverkehrsamt an, die Vorschläge zu einer deutlicheren Kennzeichnung von Ladezonen modellhaft umzusetzen“, so Stadtrat Majer. Die Stadt Frankfurt wird darüber hinaus gemeinsam mit ihren Partnern über die Umsetzung der vielfältigen vorgeschlagenen Maßnahmen in Austausch treten.

Im „House of Logistics and Mobility“ (HOLM) werden neben Forschungsprojekten auch Lehrveranstaltungen in den Bereichen Logistik, Mobilität, Luftverkehrswirtschaft und Produktionsmanagement durchgeführt. Das HOLM in unmittelbarer Nachbarschaft des Frankfurter Flughafens ist eine neutrale Kooperationsplattform für gemeinsame Forschungs- und Weiterbildungsaktivitäten von Institutionen und Unternehmen, die in den Bereichen Logistik und Mobilität tätig sind.

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 1: Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik, Prof. Dr. Petra K. Schäfer, Telefon: 069/1533-2797, E-Mail: petra.schaefer@fb1.fra-uas.de und Fachbereich 3: Wirtschaft und Recht, Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke, Telefon: 069/1533-3870, E-Mail: schocke@fb3.fra-uas.de

Weitere Informationen zum Projekt sowie den Abschlussbericht (inklusive Maßnahmenkatalog) unter: http://www.frankfurt-university.de/verkehr (Aktuelles)

Weitere Informationen:

http://www.frankfurt-university.de/verkehr

Sarah Blaß | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics