Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tesla startet Elektroauto-Schnellladestationen

25.09.2012
Korridore quer durch Amerika und 2013 auch Europa geplant

Der Elektroauto-Pionier Tesla Motors hat in der Nacht auf heute, Dienstag, seine "Supercharger"-Schnellladestationen vorgestellt. Die Solar-Stationen schaffen laut dem Unternehmen in 30 Minuten genug Akku-Ladung für drei Stunden Fahrt mit knapp 100 km/h, was ideal für Pausen bei Langstreckenreisen sein soll.


Präsentation mit Lichtshow: der "Supercharger" kommt (Foto: teslamotors.com)

Die ersten sechs Supercharger, die Stromüberschüsse ins Netz speisen, stehen in Kalifornien. Nun will Tesla zunächst in Nordamerika wichtige Korridore wie von Los Angeles nach New York mit solchen Schnellladestationen versorgen - und ab der zweiten Jahreshälfte 2013 auch in Europa und Asien.

"Während bei uns viel und bürokratisch diskutiert wird, macht Tesla Nägel mit Köpfen", urteilt Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbands eMobilität (BEM) http://bem-ev.de , im Gespräch mit pressetext. "Solche Korridore machen enorm viel Sinn, wenn sie denn auch genutzt werden." In dieser Hinsicht sei es ein klarer Vorteil, dass hinter dem Projekt ein Elektroauto-Hersteller mit klarem wirtschaftlichem Interesse stehe.

Schneller Ökostrom

Das Supercharger-Netzwerk ist darauf ausgelegt, Langstreckenreisen per Elektroauto so bequem zu machen wie mit einem Beziner. Der zugrundeliegende Gedanke ist, dass die meisten Fahrer, die um 9:00 Uhr morgens starten, gegen Mittag ohnehin etwa eine halbe Stunde Pause für Mittagessen, Erfrischungen und das Auftanken machen - womit die drei Stunden Akkuladung in 30 Minuten, wie sie die Supercharger versprechen, einer praktischen Anforderung gerecht werden. Freilich ist das nicht das einzige Kriterium für sinnvolle Elektromobilität - denn stammt der Strom aus Kraftwerken, die fossile Brennstoffe nutzen, ist das ökologisch wenig sinnvoll.

"Wichtig ist, dass derartige Stationen regenerative Energien nutzen", betont Sigl. Tesla setzt dabei auf Solarstrom, den ein System von SolarCity http://solarcity.com liefert. Der Elektroauto-Hersteller gibt sich dabei überzeugt, dass jede Station im Jahresverlauf mehr Strom liefert, als von ladenden Elektroautos benötigt wird - es werde also letztlich ein Nettoüberschuss an das Netz abgeliefert. Das macht sich das Unternehmen zunutze, um Kunden mit einem besonderen Zuckerl zu locken: Besitzer eines "Model S" können demnach auf unbegrenzte Zeit kostenlos die Supercharger nutzen.

Wichtige Korridore

Tesla Motors will bis nächstes Jahr in Nordamerika wichtige Langstrecken-Korridore mit einem ausreichend dichten Netz an Schnelllade-Stationen versorgen. Schnellen, bequemen Elektroauto-Reisen von Vancouver nach San Diego, Miami nach Montreal und Los Angeles nach New York soll dann nichts mehr im Wege stehen. Ab der zweiten Jahreshälfte 2013 will das Unternehmen dann auch Europa und Asien mit Superchargern erschließen. Zwar spricht Tesla nur vom Laden seines Model S, doch der BEM-Präsident geht davon aus, dass auch andere Schnelllade-taugliche Fahrzeuge die Anlagen nutzen könnten. "Einen Adapter dazwischen und alles ist gut", so der Experte.

Auch hierzulande laufen schon Pilotprojekte zu Elektromobilitäts-Korridoren. Sigl verweist auf das Schaufenster "Elektromobilität verbindet Bayern und Sachsen" http://elektromobilitaet-verbindet.de , das zunächst München und Leipzig mit Ladegelegenheiten entlang der A9 verbindet. Längerfristig ist auch im Gespräch, die Modellstrecke über Leipzig hinaus nach Berlin sowie im Süden nach Salzburg und Wien zu verlängern. Die Frage ist, ob dieses Vorgehen wirklich effizient ist - oder ob ein rein unternehmerisch getriebener Ausbau durch Tesla auch in Europa letztlich mehr in Sachen Elektromobilität bewegen kann.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.teslamotors.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht BBSR-Studie untersucht ÖPNV-Angebot in den Regionen
24.10.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics