Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens baut Gepäckfördersystem des Flughafens in Kopenhagen aus

20.08.2012
Leistung der Anlage wird um rund 30 Prozent gesteigert

Siemens Mobility and Logistics hat von Copenhagen Airports A/S, dem Eigentümer und Betreiber des Flughafens Kopenhagen-Kastrup (CPH), einen Auftrag zur Erweiterung des bestehenden Gepäckfördersystems erhalten. Die Leistung der Anlage soll um rund 30 Prozent gesteigert werden.

Hintergrund ist das wachsende Verkehrsaufkommen am internationalen Flughafen der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Mit der Aufrüstung und Erweiterung des Gepäckfördersystems bereitet sich die Betreibergesellschaft auf jährlich bis zu zehn Millionen zusätzliche Fluggäste vor. Die Aus- und Umbauten werden im laufenden Betrieb vollzogen. Der Auftragswert beläuft sich auf rund zwölf Millionen Euro. Die Fertigstellung ist vor der Sommerreisezeit 2013 geplant.

Derzeit ist die Gepäckförderstrecke des Flughafens Kopenhagen-Kastrup etwa neun Kilometer lang. Im Zuge des Kapazitätsausbaus wird das System um zusätzliche 2,5 Kilometer Gepäckförderbänder erweitert. Damit sind auch gleichzeitig Systemredundanzen für höchste Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit der Anlage vorgesehen. Ab Sommer 2013 sollen so 5 000 Gepäckstücke pro Stunde transportiert, durchleuchtet und sortiert werden. Siemens liefert die energieeffiziente Antriebstechnik, die prozessoptimierte Steuerungstechnik und ist für das gesamte Projektmanagement verantwortlich.

Der Flughafen Kopenhagen-Kastrup ist das größte Luftfahrt-Drehkreuz Nordeuropas. Bereits heute werden jährlich knapp 21 Millionen Passagiere befördert. Mit dem Ausbau der Gepäckförderanlage verfolgt die Betreibergesellschaft das Ziel, sich auch in Zukunft eine internationale Spitzenposition als Luftfahrt-Drehkreuz zu sichern und trotz des steigenden Verkehrsaufkommens die Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit bei der Gepäckabfertigung zu erhöhen.

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 87.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören integrierte Mobilitätslösungen, Gebäude- und Sicherheitstechnik, Stromverteilung, Smart-Grid-Applikationen sowie Nieder- und Mittelspannungsprodukte. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Rail Systems, Mobility and Logistics, Low and Medium Voltage, Smart Grid und Building Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Mobility and Logistics (München) ist Lösungsanbieter für Kunden, deren Geschäftsmodell auf der Optimierung von Personen- und Güterverkehr basiert. Die Division beinhaltet sämtliche Siemens-Geschäfte für das internationale Verkehrs-, Transport- und Logistik-Management. Hierzu gehören Bahnautomatisierung, Infrastrukturlogistik, intelligente Verkehrs- und Transportsysteme sowie Technologien für den Ausbau der Infrastruktur für Elektromobilität. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/mobility-logistics

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ICMOL201208.010 d fp

Media Relations: Silke Reh
Telefon: +49 89 636 630368
E-Mail: silke.reh@siemens.com
Siemens AG
Infrastructure & Cities Sector – Mobility and Logistics Division
Otto-Hahn-Ring 6, 81739 München

Silke Reh | Siemens Press Mobility ...
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobility-logistics/presse/presseinformationen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Ultra-leichte Fahrzeugstruktur macht elektrischen Stadtflitzer preiswert und sicher
21.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Fahrsimulator-gestützte Ausbildung reduziert Unfälle mit Motorrädern
09.05.2019 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics