Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Roboter mitdenken: Jacobs-Forscher entwickeln Lösungen für die Logistik

27.01.2011
Im Verbund mit fünf europäischen Wissenschaftlerteams und zwei Firmen entwickeln Forscher der Jacobs University derzeit intelligente Roboter für anspruchsvolle logistische Entladeprozesse.

Das Forschungsprojekt RobLog (Cognitive Robot for Automation of Logistic Processes) mit einem Gesamtbudget von 7,86 Mio Euro wird über vier Jahre von der EU als Integrated Project im Bereich „Cognitive Systems and Robotics“ gefördert. Die Jacobs-Forscher unter der Leitung von Prof. Andreas Birk erhalten allein für die Entwicklung der 3D-Wahrnehmung und Umgebungsmodellierung der Robotor 1,42 Mio Euro. Projektstart ist der 1. Februar 2011.

Immer stärker vernetzt sich weltweit die Wirtschaft. Diese Globalisierung des Güteraustausches macht den Transport von Waren zu einer Hauptaufgabe der Logistik. Ob mit dem Schiff, LKW oder auf der Schiene, Güter werden -zumeist in Containern- zeitnah transportiert. Die anschließenden Entladeprozesse sind hoch komplex: Ausgeräumt werden die Container in der Regel aufwändig per Hand, denn oft sind verschiedene Güter nach individuellem Ermessen verpackt. Weil viele Güter extrem schwer sind oder gesundheitliche Risiken bergen, ist menschliche Arbeit diversen Unfallgefahren ausgesetzt. Dazu kommt ihr großer Kostenfaktor. Eine automatisierte Lösung könnte diese Probleme lösen.

Alle bisherigen automatischen Systeme sind nur sehr beschränkt einsetzbar. Die Roboter sind wenig flexibel und können sich kaum anpassen - ihnen fehlen schlicht die kognitiven Fähigkeiten. RobLog will genau diese Lücke schliessen und eine Technologie entwickeln, die auch komplexe Anforderungen von Logistikprozessen erfüllt.

Ein Schlüssel für Automatisierungen in einem komplexen Umfeld ist die 3D-Wahrnehmung des Systems. „Die Wahrnehmung ist ein vielschichtiger Prozess. Nicht nur die Objekte selbst müssen erkannt werden, sondern auch ihre Beschaffenheit und physikalischen Eigenschaften. Der Roboter muss Szenarien korrekt einordnen und dann in Echtzeit die richtige Entscheidung fällen,“ erklärt Andreas Birk, Jacobs Professor of Computer Science and Electrical Engineering. Das Roblog-System soll dafür nicht einfach nur von Hand programmiert werden sondern im hohen Grad lernfähig sein. So soll Roblog z.B. eigenständig während des Einsatzes neue Objekte erlernen und diese auch unter veränderten Bedingungen wiedererkennen können.

Das System überprüft 3D-Aussehen der Objekte, also Form- und Farbeigenschaften, und verknüpft diese eng mit Messwerten während der Manipulation der Objekte. Somit können Rückschlüsse gezogen werden auf zu erwartende physikalische Eigenschaften wie typisches Gewicht, Verformbarkeit oder Oberflächeneigenschaften. Dadurch wird dasRoblog System befähigt, ein dynamisches, semantisches 3D-Modell seiner Arbeitsumgebung aufzubauen. Dies erlaubt dem System intelligente Antizipation: Der Roboter kann mögliche Konsequenzen seiner Handlungen vorhersehen, z.B. den ungewollten Kollaps eines Stapels verschiedenster Objekte, sollte ein Gegenstand an ungünstiger Stelle entnommen werden.

Neben der Jacobs University beteiligen sich Forschergruppen der Fachhochschule Reutlingen, der Orebro University, Schweden, des BIBA (Bremer Institut für Produktion und Logistik GmBH), Universita di Pisa, Italien, Qubiqa A/S, Dänemark und der Berthold Vollers GmbH, Bremen, am Projekt. Wissenschaftler und Endnutzer arbeiten eng zusammen, um allen Ansprüchen der Praxis gerecht zu werden. Für die Automatisierung in der Logistik kann dies der Einstieg in ein neues Zeitalter bedeuten.

Fragen zum Projekt beantwortet:

Jacobs University
Andreas Birk| Professor of Electrical Engineering and Computer Science
Tel.: 0421 200-3113 | E-Mail: a.birk@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de

Weitere Berichte zu: 3D-Wahrnehmung Electrical Entladeprozesse Güter Logistik RobLog Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel
19.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics