Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ready for Take-Off: Flugsimulator an der TU Graz bietet vielseitige Forschungsmöglichkeiten

25.11.2008
Weiße Außenhaut, beeindruckende Größe und die Flugzeugnase gegen den Horizont gestreckt: Was normalerweise nur auf Flughäfen zu erleben ist, steht an der TU Graz im Forschungslabor.

Nach mehr als vier Jahren intensiver Vorbereitungsarbeiten hat der Flugsimulator der "Forschungsplattform Flugsimulation" ein voll funktionsfähiges Cockpit bekommen und erlaubt damit neue wissenschaftliche Projekte im Bereich der Flugsimulation.

Das Spektrum an Möglichkeiten für Lehre und Forschung reicht dabei von der mechanischen Modellierung der Flugdynamik über Untersuchungen von Piloten unter Stresseinfluss bis hin zur dreidimensionalen Sound-Simulation von Fluggeräuschen.

Es sieht aus wie ein gewöhnliches Flugzeug-Cockpit, und ist doch mehr als das: Die Pilotenkabine einer DC 10, die in einem Versuchsgebäude in der Steyrergasse steht, wird künftig Mittelpunkt für eine Vielzahl an Forschungsaktivitäten sein. "Wir freuen uns, dass der Flugsimulator der TU Graz neben einem ausgeklügelten Innenleben mit dem Cockpit nun auch ein passendes Äußeres bekommen hat und damit startbereit für Lehre und Forschung ist", erklärt TU-Rektor Hans Sünkel.

Kein Konzept "von der Stange"

Klare Besonderheit des TU-Flugsimulators: "Er ist kein käuflicher Simulator von der Stange wie mancherorts zu finden", betont Institutsleiter Siegfried Vössner. "Es handelt sich vielmehr um ein neuartiges, 'lebendes' System, das eigens für Forschungszwecke entwickelt wurde und ständig weiterwachsen soll", so Vössner. Keine andere Hochschuleinrichtung in Österreich verfügt derzeit über einen ähnlich hoch entwickelten Simulator, die notwendigen Simulations-Algorithmen werden gemeinsam mit Reinhard Braunstingl vom TU-Institut für Mechanik entwickelt. Der Simulator dient dabei nicht der Pilotenausbildung, sondern ist die Basis für Grundlagenforschung genauso wie für anwendungsorientierte Projekte. Dazu zählen etwa Unfallvermeidung in der Luftfahrt, oder menschliche Stressreaktionen auf kritische Flugsituationen - auch Psychologen sind daher als Partner mit an Bord.

Mit "gläsernem Cockpit" am Puls der Zeit

"Ein modernes integriertes Glascockpit, wie es in der professionellen Luftfahrt heutzutage Standard ist, erlaubt komplexe Flugzeugsysteme mit höchster Detailtreue nachzubilden", erklärt Braunstingl. Das bedeutet beispielsweise die Möglichkeit der Simulation von Wetterradar und Ground-Proximity Warning Systemen, die vor Kollisionen mit dem Boden oder mit Hindernissen schützen sollen, bis hin zu weiteren Sensorsystemen eines Flugzeuges. Ein Flight Management System in Verbindung mit Flight Director - eine Art "elektronische Assistenz" für Piloten - sowie ein Autopilot gewährleisten moderne Flugführung und wirklichkeitsgetreue Arbeitsbedingungen für die Cockpitbesatzung. Klare Besonderheit des Grazer Forschungssimulators ist, dass das Cockpitlayout verändert werden kann: Damit sind auch vergleichende Untersuchungen alternativer Cockpitsysteme möglich.

Flexibles Sichtsystem für perfekte virtuelle Realität

Ob Sonne in San Francisco oder ein Flug durch die Novemberwolken über Graz: Das flexible Sichtsystem bietet jene virtuelle Realität, die auf eine gewölbte Leinwand direkt vor das Cockpit projiziert wird und so das Fluggefühl erst "echt" macht. Auch Uhrzeit, Sicht und Wetterbedingungen können an die jeweilige Flugsituation angepasst werden. Die weitere Verbesserung des Sichtsystems ist eines von mehreren Forschungsprojekten der TU Graz, das demnächst startet.

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at
http://www.presse.tugraz.at/pressemitteilungen/2008/25.11.2008.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Innovationsnetzwerk: TUM gestaltet Mobilität der Zukunft
06.12.2018 | Technische Universität München

nachricht BBSR-Studie untersucht ÖPNV-Angebot in den Regionen
24.10.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics