Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumstation ISS beobachtet globalen Schiffsverkehr

21.06.2010
Experiment beweist Möglichkeit automatischer Observierung

Die europäische Raumfahrtorganisation ESA hat ein neues wissenschaftliches Programm ins Leben gerufen. Erstmals sollen mit dem ESA Columbus Labor Modul alle großen Schiffe und ihre Routen abgebildet werden. Das Modul befindet sich auf der Internationalen Raumstation ISS. Das so genannte Automatic Identification System AIS ist ein Äquivalent zu jenem Kontrollsystem, das auch in der Flugüberwachung eingesetzt wird.

Zunächst soll mit der Untersuchung festgestellt werden, ob solche Überwachungsprogramme und Statistiken effizient sind oder nicht. Erfasst werden von der Statistik allerdings nur Passagierschiffe, internationale Frachter wie Containerschiffe und Tanker, die mit einem "Class-A"-Transponder ausgerüstet sind. Der Transponder schickt kontinuierlich Identifikations- und Navigationsdaten an die Raumstation.

90.000 Messages in zehn Stunden

Das COLAIS - Columbus AIS-Experiment wurde Anfang Juni erstmals gestartet", erklärt COLAIS-Projektmanager Karsten Strauch. Um nur eine Idee zu geben, wie viele Schiffe weltweit unterwegs sind, berichtet Strauch vom ersten Probelauf am 2. Juni. "Mehr als 90.000 Class A AIS Messages konnten wir zwischen 19 Uhr und neun Uhr morgen am folgenden Tag empfangen."

AIS ist ein System, das auf VHF-Radiosignalen basiert. Hafenbehörden und Küstenwache benutzen es. Der Einsatz ist jedoch stark eingeschränkt, da die horizontale Erfassung mit rund 74 Kilometer limitiert ist. Innerhalb der Küstenzonen ist es daher brauchbar, aber für einen Einsatz im offenen Meer ist die Reichweite zu gering. Die vertikale Reichweite der AIS Signale ist groß genug, um die ISS zu erreichen.

Neues Tracking-System demnächst installiert

Die Umlaufbahn der ISS kreuzt alle wichtigen Schifffahrtsrouten. Was den Forschern allerdings Probleme bereitet, ist die große Zahl der Schiffe, die weltweit auf den Ozeanen unterwegs sind. Das führe zu überlappenden Signalen und Interferenz-Störungen. Auch die hohe Geschwindigkeit der ISS, die mit sieben Kilometern pro Sekunde unterwegs ist, führt zu Signalstörungen.

Eine Lösung der technischen Probleme erwarten sich die ESA-Wissenschaftler von einer neuen Technologie. "Derzeit testen wir den NORAIS-Receiver, der vom norwegischen Verteidigungs-Forschungszentrum und von Kongsberg Seatex hergestellt wird", erklärt der Experte. In drei Monaten wird der zweite Receiver auf der ISS installiert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.int

Weitere Berichte zu: AIS ESA ISS Message Raumstation ISS Reichweite Schiffsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Innovationsnetzwerk: TUM gestaltet Mobilität der Zukunft
06.12.2018 | Technische Universität München

nachricht BBSR-Studie untersucht ÖPNV-Angebot in den Regionen
24.10.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics