Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Agilita": agile Produktionslogistik und Transportanlagen für den Mittelstand

10.02.2010
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert Verbundvorhaben am Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen mit rund einer Million Euro

Die klassische Situation sieht so aus: Sperrige XXL-Produkte sind auf dem Weg durch die Fertigung eines mittelständischen Betriebs. Kein Teil gleicht dem anderen, einige sind bis zu acht Meter lang. Im Flugzeugbau zum Beispiel ist das tatsächlich eher die Regel als die Ausnahme.

Wie bringt man das Produkt nun schnell und effektiv von einer Maschine zur nächsten? Wo und wie werden die Produkte zwischengelagert? Wie werden die Informationen über Zustand und Verbleib der teuren Einzelstücke dokumentiert? Was in der Massenproduktion kleiner Bauteile leicht zu handhaben und vor allem zu automatisieren ist, stellt sich hier als eine aufwändige und schwer zu systematisierende Herausforderung dar.

Diplom-Ingenieur Mark Eikötter, der das Forschungsvorhaben "Agilita - Agile Produktionslogistik und Transportanlagen" am Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) am Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH) betreut, fasst die Idee des Projekts zusammen: "Wir werden große Produkte durch die Produktion leiten, der Automatisierungsgrad wird steigen, das Ganze soll für Mittelständler erschwinglich sein." Dazu werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gemeinsam mit Anwendern und Herstellern moderne Steuerungs-, Simulations-, Identifikations- und Transporttechnologien kombinieren.

Die Ideen des Projektteams, zu dem neben IFW-Wissenschaftlern vier Industriepartner gehören, haben das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bereits überzeugt: In der Forschungs-Ausschreibung "Autonomik" gehörte Agilita zu den ausgewählten Projekten und wird nun mit insgesamt etwa einer Millionen Euro für drei Jahre gefördert. Es landete außerdem auf einem ausgezeichneten zweiten Platz.

Ein großer Trumpf des Projekts sind die Forschungspartner: Premium Aerotec fertigt als Flugzeugzulieferer große und kostenintensive Bauteile in Kleinserien sowie Einzelstücke. Es ist nicht nur Konsortialführer, sondern dient als "Anwenderunternehmen", das die realistische Ausgangssituation für die komplexen logistischen Herausforderungen liefert. Außerdem entwickelt es sogenannte modulare Ladungsträger, die sich autonom an die jeweils zu transportierenden Produkte anpassen. Die E&K Automation GmbH entwickelt ein Autonomes Fahrerloses Transportsystem, die Waldemar Winckel GmbH & Co. KG die RFID-Technologien für das spezielle Anwendungsszenario Produktion, die MFP GmbH ein agentenbasiertes Manufacturing Execution System. Das ist ein System, das den Produktionsfluss nicht mehr zentral, sondern dezentral steuert.

Und was macht das IFW? Mark Eikötter, der zum Arbeitsbereich "Fertigungsplanung und Organisation" gehört: "Wir digitalisieren die Prozesskette und spielen durch, welche Steuerungsstrategien die sinnvollsten sind. Unsere Empfehlungen dienen den Industriepartnern als Ausgangsbasis. Deren Ergebnisse lassen sich bei uns im Modell wieder validieren. Im Prinzip stellen wir also den theoretischen Rahmen."

Professor Berend Denkena, Leiter des Instituts für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen, betont eine Besonderheit dieses Vorhabens: "RFID-Technologie ist nicht neu - aber es gibt sie bisher kaum in der Produktion und nicht bei XXL-Produkten. Manufacturing Execution Systems gibt es auch - aber keine agentenbasierten. Autonome Fahrerlose Transportsysteme gibt es - eine durchgängige Integration inklusive einer Einbindung in das Manufacturing Execution System aber nicht. Und natürlich sind Ladungsträger Standardausstattung - bisher aber keine modularen. Wenn diese von führenden Industriepartnern erweiterten Anwendungen jetzt zu einem effektiven System kombiniert werden können, dann ist das ein echter Meilenstein für Mittelständler dieser Branche."

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht BBSR-Studie untersucht ÖPNV-Angebot in den Regionen
24.10.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics