Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pkw-Maut oder Vignette? – Umsetzbar!

17.06.2010
  • InnoZ-Symposium „Pkw-Maut und Vignette in Deutschland“ mit hochkarätigen Experten beleuchtet alle Argumente für und gegen Straßennutzungsgebühren
  • Pkw-Maut und Vignette wären in Deutschland schnell umsetzbar
  • Derzeit fehlt es an einer klaren Strategie und am politischen Willen zur Umsetzung

Die chronische Unterfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur in Deutschland, technische Optionen rund um Maut und Vignette sowie mögliche Beiträge zu Klimaschutz und Stauvermeidung wurden auf dem gestrigen Symposium „Pkw-Maut und Vignette in Deutschland“ von hochkarätigen Experten diskutiert. Kontroverse Fragen zur politischen Umsetzbarkeit sowie zum Datenschutz waren weitere Themen des vom Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) veranstalteten Symposiums.

Rahmenbedingungen: Wir fahren auf Verschleiß!

Die Verkehrsinfrastrukturen in Deutschland sind zum weitaus größten Teil durch Steuern finanziert. Auf allen staatlichen Ebenen stehen jedoch nicht mehr genug Gelder für Neubau, Ausbau und Instandsetzung von Straßen zur Verfügung. Hierüber waren sich alle Experten einig. Die Höhe dieser finanziellen Mittel ist in aller Regel abhängig von kurzfristigen politischen Zwängen und nicht vom langfristigen volkswirtschaftlichen Bedarf, sagte Karl-Hans Hartwig, Verkehrswissenschaftler an der Uni Münster. Die Situation kann sich durch die Finanz- und Wirtschaftskrise noch weiter verschärfen und es drohen weitere Haushaltslöcher und ein erheblich steigender Konsolidierungsbedarf.

Vignetten- oder Maut-Lösungen relativ schnell umsetzbar

Trotz aller anders lautenden politischen Bekenntnisse müssen alternative Straßenfinanzierungsformen wie Benutzungsgebühren für Pkw geprüft werden. Deren Vorteil wären die quasi direkte Finanzierung der Straßen durch ihre Nutzer – mit stabilen und von der öffentlichen Haushaltslage unabhängigen Einnahmen. Sie flössen zweckgebunden in den Ausbau und – heute viel wichtiger – in den Erhalt den der Verkehrswege. Rolf Herzog, Geschäftsführer des im Ausland tätigen Mautbetreibers AGES, sprach von 4 Mrd. €, die durch eine Straßengebühr von 100 € im Jahr erlöst werden könnten. Technisch umsetzbar wären relativ schnell verschiedene Vignettenlösungen. Aber auch eine kilometerabhängige, satellitengestützte Pkw-Maut, die das Verkehrsgeschehen elektronisch erfasst und je nach Tageszeit und Aufkommen bepreist, scheint binnen weniger Jahre realisierbar, Wie die anwesenden Industrievertreter versicherten.

Datenschutzprobleme müssen vermieden werden

Zweifellos wäre eine bundesweite Pkw-Maut nicht unproblematisch. Zwar würden die nicht im Inland zugelassenen Pkw den Erhalt der benutzten Straßen mitbezahlen, die Erfassungsinfrastruktur müsste aber installiert und die riesige Anzahl gleichzeitiger Zahlungsvorgänge gemanagt werden. Die entsprechenden Kosten sind nicht unbeträchtlich. Außerdem müssen Datenschutzbelange berücksichtigt werden. Peter Schaar, Bundesbeauftragter für den Datenschutz, wies im Rahmen seines Vortrages darauf hin, dass jeder mögliche Datenmissbrauch, z.B. die Erstellung von Bewegungsprofilen außerhalb der Erfassungsgeräte im Fahrzeug, von vornherein ausgeschlossen werden muss.

Politik muss sich an das Thema herantrauen
Die Nutzerfinanzierung von Straßen stößt in der Politik heute meist auf breite, demonstrative Ablehnung, da sie es den Bürgern für nicht vermittelbar hält. Dabei lehrt die Erfahrung aus anderen Zusammenhängen, dass Politiker zum einen den Einfluss der Medien auf die öffentliche Meinung stark überschätzen. Dies verdeutlichte Hans Mathias Kepplinger vom Institut für Publizistik der Uni Mainz, anhand eigener Erhebungen. Zum anderen sind Entscheidungen gegen eine reale Mehrheitsmeinung nur dann umsetzbar, wenn ein fester politischer Wille besteht, alle Hintergründe und Fakten transparent kommuniziert werden und eine klar definierte Umsetzungsstrategie dahinter steht, stellte InnoZ-Geschäftsführer Jürgen Peters fest.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Künstliche Intelligenz unterstützt Planung und Steuerung des Autoumschlags in Häfen
06.08.2020 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen
04.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics