Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Konzepte für individuelle Mobilität, Finanzkrise und Umweltbelastungen

01.06.2010
Nachhaltigkeitsbeirat Baden-Württemberg empfiehlt Landesregierung Doppelstrategie zum Umgang mit globalen Herausforderungen

Baden-Württemberg ist das Land der Autofahrer. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes wurden 2008 insgesamt 92,6 Milliarden Kilometer mit Kraftfahrzeugen auf den Straßen im Land zurückgelegt. Das entspricht gut 2,3 Millionen Erdumrundungen.

Negative Folgen für Mensch und Umwelt sind unter anderem hohe Emissionen von CO2, eine erhöhte Lärmbelastung und Staus. Deshalb fordert der Nachhaltigkeitsbeirat Baden-Württemberg (NBBW) in seinem heute erschienenen Gutachten „Nachhaltigkeits-Doppelstrategie: Wirksame Beiträge Baden-Württembergs zur weltweiten nachhaltigen Entwicklung“ neue Konzepte für individuelle Mobilität. „Für eine ökonomisch effiziente, umweltverträgliche und sozial gerechte Entwicklung von Mobilität sind zum einen sparsamere Fahrzeuge und eine Förderung von Bus, Bahn und Fahrrad wichtig. Zum anderen könnte man in Zukunft für kurze Strecken das eigene Elektroauto nutzen und für seltene Fahrten über 100 Kilometer Wegstrecke Kraftfahrzeuge mieten“, erläuterte der Vorsitzende des NBBW und Lehrstuhlinhaber am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart, Prof. Dr. Ortwin Renn bei der Übergabe des Gutachtens an die Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Baden-Württemberg, Tanja Gönner.

Die Anwendung der neuen Konzepte könnte über Baden-Württemberg hinaus auch in Entwicklungs- und Schwellenländern zu einer umweltverträglicheren Entwicklung beitragen, da diese einen großen Nachholbedarf bei der Motorisierung haben. Dieser Grundgedanke einer Doppelstrategie mit einer regionalen und globalen Perspektive wird vom NBBW neben dem Verkehr auch für neun weitere Handlungsfelder empfohlen.

Hauptautoren des Globalisierungsgutachtens sind Prof. Dr. Ortwin Renn vom Institut für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart, Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher vom Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n in Ulm sowie Prof. Dr. Lutz Wicke vom Institut für Umweltmanagement der Europäischen Wirtschaftshochschule Berlin. Das Gutachten zeigt zehn globale Herausforderungen auf und präsentiert entsprechenden Handlungsmöglichkeiten. Neben der Verkehrsdoppelstrategie geht es z. B. um die Förderung ressourcenarmer Lebensstile. Nachhaltig leben heißt hier nicht schlechter leben. Lebensqualität kann auch mit weniger Ressourcen (z. B. Energie) erreicht werden. Positive Beispiele aus Baden-Württemberg sind die vielfältigen Aktivitäten der Stadt Freiburg in Sachen Solarenergienutzung oder das flächensparende Stadtbauprojekt Bahnstadt in Heidelberg. Im Erfolgsfall könnten solche Kombinationen von Wohlstand und geringem Ressourceneinsatz weltweit vermittelt werden.

Zweifellos kann Baden-Württemberg die globalen Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung weder aus eigener Kraft meistern noch als Lehrmeister der Welt mit guten Ratschlägen eine grundsätzliche Wende einleiten. Das Land kann jedoch Vorbild sein und in Zusammenarbeit mit anderen Regionen Anstöße in die richtige Richtung geben. Die Landesregierung sollte demnach vorrangig wissenschaftliches und technisches Know-How bereitstellen, Erfahrungen aus Vorbildprojekten weitergeben und eine klare Position in öffentlichen Diskussionen besetzen. Umgekehrt ist es bei Defiziten im Land ratsam, von den positiven Erfahrungen anderer Regionen zu lernen und diese entsprechend auf Baden-Württemberg zu übertragen. Der NBBW schlägt in seinem Gutachten abschließend vor, die Nachhaltigkeitsstrategie durch einen Querschnittsbereich mit dem Titel „Globale Verantwortung – Nachhaltigkeits-Doppelstrategie“ zu erweitern. In diesem Bereich sollen Projekte, die simultan einen landesspezifischen und einen global bedeutsamen Beitrag zur Lösung einer der zehn Herausforderungen leisten könnten, entwickelt werden.

Das Gutachten kann bei der Geschäftsstelle des Nachhaltigkeitsbeirats Baden-Württemberg angefordert oder auf der Homepage des NBBW abgerufen werden.

Kontakt: Dr. Michael Ruddat
Geschäftsstelle des Nachhaltigkeitsbeirats Baden-Württemberg
Tel. 0711 685-83261
Fax 0711 685-82175
E-Mail: info@nachhaltigkeitsbeirat-bw.de
Internet: http://www.nachhaltigkeitsbeirat-bw.de
Der Nachhaltigkeitsbeirat Baden-Württemberg (NBBW) ist ein unabhängiges, wissenschaftliches Beratungsgremium der Landesregierung und besteht aus zwölf Mitgliedern. Er wurde am 22. April 2002 von der Landesregierung Baden-Württemberg ins Leben gerufen und am 04. Oktober 2005 für weitere drei Jahre berufen. Am 03. Februar 2009 wurde eine weitere Verlängerung um drei Jahre vom Kabinett gebilligt. Der Nachhaltigkeitsbeirat hat die Aufgabe, das Land auf dem Weg in eine nachhaltige und dauerhaft umweltgerechte Entwicklung zu beraten und die Umsetzung und Fortschreibung des im Dezember 2000 vom Ministerrat beschlossenen „Umweltplan Baden-Württemberg“ kritisch zu begleiten. Dazu überprüft er in regelmäßigen Abständen die Erreichung der dort formulierten Ziele und gibt Empfehlungen zu Schwerpunkten bei der Umsetzung ab. Weitere Informationen sowie sämtliche bisher erschienene Gutachten sind auf der Homepage des NBBW abrufbar: http://www.nachhaltigkeitsbeirat-bw.de.
Die Mitglieder des Nachhaltigkeitsbeirats (Periode 2009-2012) sind:
Prof. Dr. Stephan Dabbert, Institut für Landwirtschaftliche Betriebslehre, Universität Hohenheim
Prof. Dr. Thomas Dyllick, Institut für Wirtschaft und Ökologie, Universität St. Gallen
Dr. Peter Fritz, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Dr. Ulrich Höpfner, IFEU - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg
Prof. Dr. Giselher Kaule, Institut für Landschaftsplanung und Ökologie, Universität Stuttgart
Prof. Dr. Lenelis Kruse-Graumann, Psychologisches Institut, Universität Heidelberg (stellv. Vorsitzende)
Prof. Dr. Dr. Hans Müller-Steinhagen, Institut für Technische Thermodynamik, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Stuttgart
Prof. Dr. Christine Neumann, Abteilung Dermatologie und Venerologie, Universität Göttingen
Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher, Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n (FAW/n), Ulm
Prof. Dr. Dr. h. c. Ortwin Renn, Institut für Sozialwissenschaften, Abteilung für Technik- und Umweltsoziologie, Universität Stuttgart (Vorsitzender)
Prof. Dr. Stefan Siedentop, Institut für Raumordnung und Entwicklungsplanung,
Universität Stuttgart
Prof. Dr. Lutz Wicke, Institut für Umweltmanagement (IfUM), Europäische Wirtschaftshochschule Berlin

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.nachhaltigkeitsbeirat-bw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Autonome Straßenbahn im Depot
08.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit Daten nachhaltige Lösungen für städtischen Güterverkehr schaffen
08.08.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics