Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene

16.07.2018

Mehr Schienengüterverkehr ist ein entscheidender Faktor für den Klimaschutz, doch die Menge der per Bahn transportierten Güter geht in dem meisten EU-Ländern zurück. Welche Veränderungen es auf politischer und wirtschaftlicher Ebene braucht, um mehr Güter auf die Schiene zu bringen, hat das Fraunhofer ISI untersucht.

Im Projekt LowCarb-RFC untersuchen das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI und seine Projektpartner, wie europäische Güterverkehrskorridore langfristig kohlenstoff-neutral werden können.


Im Fokus stehen zwei Fragen:

1. Welche Auswirkungen hat die Verlagerung von Güterverkehr auf die Schiene für die betroffenen Regionen und ihre Verkehrssysteme?

2. Wie müssen die wesentlichen Institutionen reformiert werden, um den Wandel zu bewältigen?

Diese Fragen werden beispielhaft für zwei europäische Güterverkehrskorridore untersucht, die sich in Nordrhein-Westfalen kreuzen: Rhein-Alpen zwischen den Beneluxländern und Norditalien sowie Nordsee-Baltik von den Beneluxländern bis Polen. Das Projektteam wendet Modelle zur Verkehrssimulation und zur Nachhaltigkeitsbewertung an, untersucht institutionelle Reformprozesse innerhalb und außerhalb des Verkehrsbereichs und betreibt eine Plattform zum Wissens- und Erfahrungsaustausch mit den Versendern von Waren.

Der nun veröffentlichte Bericht »Myth or Possibility – Institutional Reforms and Change Management for Mode Shift in Freight Transport« analysiert das Zusammenwirken von Politikinstrumenten und Unternehmensstrategien, um die Wettbewerbsfähigkeit der Güterbahnen zu erhöhen. Die Autoren der Studie betonen, dass es zusätzlich zur Kapazitätserweiterung, Digitalisierung und Modernisierung der Bahnen unbedingt nötig sei, Organisationsstrukturen und Institutionen zu verändern. Die Erfahrung zeige jedoch, dass dies in großen Unternehmen oft erst durch massiven externen Druck und klare politische Rahmenbedingungen geschehe. Die Autoren gehen davon aus, dass die teilweise weitgehenden internen Reformprozesse der europäischen Bahnen nicht genügen, um deren Marktanteil im Güterverkehr wieder deutlich anzuheben.

Zunächst müsse neuen Akteuren – ob Bahnbetreibern oder Logistikunternehmen – der Zugang zum Markt ermöglicht werden. Durch die Konkurrenzsituation würde sich die Wettbewerbsfähigkeit der Bahnen gegenüber der Straße langfristig erhöhen, unter anderem durch die Besetzung von Nischen mit neuen Technologien und durch die Anwendung internetbasierter Geschäftsmodelle.

Dr. Claus Doll, Projektleiter vom Fraunhofer ISI, betont: »Marktnischen bieten neuen Bahnunternehmen die Möglichkeit, zu wachsen und sich langfristig zu bedeutenden Akteuren in nationalen oder internationalen Bahnmärkten zu entwickeln. Erfolgversprechende Konzepte sind vorausschauende Logistik, anwendungs- und ergebnisorientierte Produkt-Service-Systeme sowie horizontale Kooperation und Bündelung von Kompetenzen.

Entsprechende Prozesse können auch innerhalb von etablierten Unternehmen stattfinden. Die Unternehmen müssen dabei nicht ihr ganzes Geschäftsmodell ändern, sondern können ihr Kerngeschäft weiter auf den traditionellen Transport von Gütern konzentrieren. Die erfolgreichsten Marktteilnehmer sind die, die solche neuen Konzepte als Ergänzung zum traditionellen Geschäftsmodell implementieren.«

Vor allem die Herausforderung der Digitalisierung könne aber nicht allein von neuen Akteuren bewältigt werden: Es brauche grundlegende Änderungen in den Betriebssystemen, die in Deutschland gegenwärtig in der Hand der Deutschen Bahn sind. Als wichtigste Innovationen nennt die Studie Automatisierung, Autonomes Fahren und Effizienzverbesserungen. Vor allem jedoch sei eine technische und organisatorische Standardisierung notwendig, beispielsweise die Vereinheitlichung der Verkehrssprache, der Stromversorgung und der Sicherheitssysteme im europäischen Eisenbahnraum. Dies würde den grenzüberschreitenden Verkehr deutlich erleichtern. Auch hier brauche es klare Vorgaben und Unterstützung durch Marktkräfte und politische Regulierung.

Über das Projekt:
Das Projekt LowCarb-RFC (European Rail Freight Corridors going Carbon Neutral) wird von der Stiftung Mercator in Kooperation mit der European Climate Foundation finanziert. Neben dem Fraunhofer ISI sind das Fraunhofer IML, die INFRAS AG, M-Five, T&E Transport & Environment und die Universität Antwerpen beteiligt. Insgesamt sind zwölf Publikationen geplant. Der jetzt erschienene Synthesebericht »Myth or Possibility – Institutional Reforms and Change Management for Mode Shift in Freight Transport« behandelt den ersten von drei thematischen Schwerpunkten der Studie. Die Aussagen werden durch drei detaillierte Arbeitspapiere gestützt, welche über die Projektwebseite verfügbar sind.

Weitere Informationen:

https://www.isi.fraunhofer.de/content/dam/isi/dokumente/ccn/2018/LowCarb-RFC_SR1... Bericht »Myth or Possibility – Institutional Reforms and Change Management for Mode Shift in Freight Transport«
https://www.isi.fraunhofer.de/de/competence-center/nachhaltigkeit-infrastrukturs... Projektseite LowCarb-RFC

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Bahnverkehr wird smart – innovativer Batteriezug ab 2019 im Testbetrieb
12.09.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics