Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene

16.07.2018

Mehr Schienengüterverkehr ist ein entscheidender Faktor für den Klimaschutz, doch die Menge der per Bahn transportierten Güter geht in dem meisten EU-Ländern zurück. Welche Veränderungen es auf politischer und wirtschaftlicher Ebene braucht, um mehr Güter auf die Schiene zu bringen, hat das Fraunhofer ISI untersucht.

Im Projekt LowCarb-RFC untersuchen das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI und seine Projektpartner, wie europäische Güterverkehrskorridore langfristig kohlenstoff-neutral werden können.


Im Fokus stehen zwei Fragen:

1. Welche Auswirkungen hat die Verlagerung von Güterverkehr auf die Schiene für die betroffenen Regionen und ihre Verkehrssysteme?

2. Wie müssen die wesentlichen Institutionen reformiert werden, um den Wandel zu bewältigen?

Diese Fragen werden beispielhaft für zwei europäische Güterverkehrskorridore untersucht, die sich in Nordrhein-Westfalen kreuzen: Rhein-Alpen zwischen den Beneluxländern und Norditalien sowie Nordsee-Baltik von den Beneluxländern bis Polen. Das Projektteam wendet Modelle zur Verkehrssimulation und zur Nachhaltigkeitsbewertung an, untersucht institutionelle Reformprozesse innerhalb und außerhalb des Verkehrsbereichs und betreibt eine Plattform zum Wissens- und Erfahrungsaustausch mit den Versendern von Waren.

Der nun veröffentlichte Bericht »Myth or Possibility – Institutional Reforms and Change Management for Mode Shift in Freight Transport« analysiert das Zusammenwirken von Politikinstrumenten und Unternehmensstrategien, um die Wettbewerbsfähigkeit der Güterbahnen zu erhöhen. Die Autoren der Studie betonen, dass es zusätzlich zur Kapazitätserweiterung, Digitalisierung und Modernisierung der Bahnen unbedingt nötig sei, Organisationsstrukturen und Institutionen zu verändern. Die Erfahrung zeige jedoch, dass dies in großen Unternehmen oft erst durch massiven externen Druck und klare politische Rahmenbedingungen geschehe. Die Autoren gehen davon aus, dass die teilweise weitgehenden internen Reformprozesse der europäischen Bahnen nicht genügen, um deren Marktanteil im Güterverkehr wieder deutlich anzuheben.

Zunächst müsse neuen Akteuren – ob Bahnbetreibern oder Logistikunternehmen – der Zugang zum Markt ermöglicht werden. Durch die Konkurrenzsituation würde sich die Wettbewerbsfähigkeit der Bahnen gegenüber der Straße langfristig erhöhen, unter anderem durch die Besetzung von Nischen mit neuen Technologien und durch die Anwendung internetbasierter Geschäftsmodelle.

Dr. Claus Doll, Projektleiter vom Fraunhofer ISI, betont: »Marktnischen bieten neuen Bahnunternehmen die Möglichkeit, zu wachsen und sich langfristig zu bedeutenden Akteuren in nationalen oder internationalen Bahnmärkten zu entwickeln. Erfolgversprechende Konzepte sind vorausschauende Logistik, anwendungs- und ergebnisorientierte Produkt-Service-Systeme sowie horizontale Kooperation und Bündelung von Kompetenzen.

Entsprechende Prozesse können auch innerhalb von etablierten Unternehmen stattfinden. Die Unternehmen müssen dabei nicht ihr ganzes Geschäftsmodell ändern, sondern können ihr Kerngeschäft weiter auf den traditionellen Transport von Gütern konzentrieren. Die erfolgreichsten Marktteilnehmer sind die, die solche neuen Konzepte als Ergänzung zum traditionellen Geschäftsmodell implementieren.«

Vor allem die Herausforderung der Digitalisierung könne aber nicht allein von neuen Akteuren bewältigt werden: Es brauche grundlegende Änderungen in den Betriebssystemen, die in Deutschland gegenwärtig in der Hand der Deutschen Bahn sind. Als wichtigste Innovationen nennt die Studie Automatisierung, Autonomes Fahren und Effizienzverbesserungen. Vor allem jedoch sei eine technische und organisatorische Standardisierung notwendig, beispielsweise die Vereinheitlichung der Verkehrssprache, der Stromversorgung und der Sicherheitssysteme im europäischen Eisenbahnraum. Dies würde den grenzüberschreitenden Verkehr deutlich erleichtern. Auch hier brauche es klare Vorgaben und Unterstützung durch Marktkräfte und politische Regulierung.

Über das Projekt:
Das Projekt LowCarb-RFC (European Rail Freight Corridors going Carbon Neutral) wird von der Stiftung Mercator in Kooperation mit der European Climate Foundation finanziert. Neben dem Fraunhofer ISI sind das Fraunhofer IML, die INFRAS AG, M-Five, T&E Transport & Environment und die Universität Antwerpen beteiligt. Insgesamt sind zwölf Publikationen geplant. Der jetzt erschienene Synthesebericht »Myth or Possibility – Institutional Reforms and Change Management for Mode Shift in Freight Transport« behandelt den ersten von drei thematischen Schwerpunkten der Studie. Die Aussagen werden durch drei detaillierte Arbeitspapiere gestützt, welche über die Projektwebseite verfügbar sind.

Weitere Informationen:

https://www.isi.fraunhofer.de/content/dam/isi/dokumente/ccn/2018/LowCarb-RFC_SR1... Bericht »Myth or Possibility – Institutional Reforms and Change Management for Mode Shift in Freight Transport«
https://www.isi.fraunhofer.de/de/competence-center/nachhaltigkeit-infrastrukturs... Projektseite LowCarb-RFC

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht 3 D-Mobilität: Realitätscheck für Flugtaxis
08.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Stammdaten in der Logistik digitalisieren: Der Schlüssel zum Erfolg
08.01.2020 | Ehrhardt + Partner Consulting (EPC) / BFOUND GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics