Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene

16.07.2018

Mehr Schienengüterverkehr ist ein entscheidender Faktor für den Klimaschutz, doch die Menge der per Bahn transportierten Güter geht in dem meisten EU-Ländern zurück. Welche Veränderungen es auf politischer und wirtschaftlicher Ebene braucht, um mehr Güter auf die Schiene zu bringen, hat das Fraunhofer ISI untersucht.

Im Projekt LowCarb-RFC untersuchen das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI und seine Projektpartner, wie europäische Güterverkehrskorridore langfristig kohlenstoff-neutral werden können.


Im Fokus stehen zwei Fragen:

1. Welche Auswirkungen hat die Verlagerung von Güterverkehr auf die Schiene für die betroffenen Regionen und ihre Verkehrssysteme?

2. Wie müssen die wesentlichen Institutionen reformiert werden, um den Wandel zu bewältigen?

Diese Fragen werden beispielhaft für zwei europäische Güterverkehrskorridore untersucht, die sich in Nordrhein-Westfalen kreuzen: Rhein-Alpen zwischen den Beneluxländern und Norditalien sowie Nordsee-Baltik von den Beneluxländern bis Polen. Das Projektteam wendet Modelle zur Verkehrssimulation und zur Nachhaltigkeitsbewertung an, untersucht institutionelle Reformprozesse innerhalb und außerhalb des Verkehrsbereichs und betreibt eine Plattform zum Wissens- und Erfahrungsaustausch mit den Versendern von Waren.

Der nun veröffentlichte Bericht »Myth or Possibility – Institutional Reforms and Change Management for Mode Shift in Freight Transport« analysiert das Zusammenwirken von Politikinstrumenten und Unternehmensstrategien, um die Wettbewerbsfähigkeit der Güterbahnen zu erhöhen. Die Autoren der Studie betonen, dass es zusätzlich zur Kapazitätserweiterung, Digitalisierung und Modernisierung der Bahnen unbedingt nötig sei, Organisationsstrukturen und Institutionen zu verändern. Die Erfahrung zeige jedoch, dass dies in großen Unternehmen oft erst durch massiven externen Druck und klare politische Rahmenbedingungen geschehe. Die Autoren gehen davon aus, dass die teilweise weitgehenden internen Reformprozesse der europäischen Bahnen nicht genügen, um deren Marktanteil im Güterverkehr wieder deutlich anzuheben.

Zunächst müsse neuen Akteuren – ob Bahnbetreibern oder Logistikunternehmen – der Zugang zum Markt ermöglicht werden. Durch die Konkurrenzsituation würde sich die Wettbewerbsfähigkeit der Bahnen gegenüber der Straße langfristig erhöhen, unter anderem durch die Besetzung von Nischen mit neuen Technologien und durch die Anwendung internetbasierter Geschäftsmodelle.

Dr. Claus Doll, Projektleiter vom Fraunhofer ISI, betont: »Marktnischen bieten neuen Bahnunternehmen die Möglichkeit, zu wachsen und sich langfristig zu bedeutenden Akteuren in nationalen oder internationalen Bahnmärkten zu entwickeln. Erfolgversprechende Konzepte sind vorausschauende Logistik, anwendungs- und ergebnisorientierte Produkt-Service-Systeme sowie horizontale Kooperation und Bündelung von Kompetenzen.

Entsprechende Prozesse können auch innerhalb von etablierten Unternehmen stattfinden. Die Unternehmen müssen dabei nicht ihr ganzes Geschäftsmodell ändern, sondern können ihr Kerngeschäft weiter auf den traditionellen Transport von Gütern konzentrieren. Die erfolgreichsten Marktteilnehmer sind die, die solche neuen Konzepte als Ergänzung zum traditionellen Geschäftsmodell implementieren.«

Vor allem die Herausforderung der Digitalisierung könne aber nicht allein von neuen Akteuren bewältigt werden: Es brauche grundlegende Änderungen in den Betriebssystemen, die in Deutschland gegenwärtig in der Hand der Deutschen Bahn sind. Als wichtigste Innovationen nennt die Studie Automatisierung, Autonomes Fahren und Effizienzverbesserungen. Vor allem jedoch sei eine technische und organisatorische Standardisierung notwendig, beispielsweise die Vereinheitlichung der Verkehrssprache, der Stromversorgung und der Sicherheitssysteme im europäischen Eisenbahnraum. Dies würde den grenzüberschreitenden Verkehr deutlich erleichtern. Auch hier brauche es klare Vorgaben und Unterstützung durch Marktkräfte und politische Regulierung.

Über das Projekt:
Das Projekt LowCarb-RFC (European Rail Freight Corridors going Carbon Neutral) wird von der Stiftung Mercator in Kooperation mit der European Climate Foundation finanziert. Neben dem Fraunhofer ISI sind das Fraunhofer IML, die INFRAS AG, M-Five, T&E Transport & Environment und die Universität Antwerpen beteiligt. Insgesamt sind zwölf Publikationen geplant. Der jetzt erschienene Synthesebericht »Myth or Possibility – Institutional Reforms and Change Management for Mode Shift in Freight Transport« behandelt den ersten von drei thematischen Schwerpunkten der Studie. Die Aussagen werden durch drei detaillierte Arbeitspapiere gestützt, welche über die Projektwebseite verfügbar sind.

Weitere Informationen:

https://www.isi.fraunhofer.de/content/dam/isi/dokumente/ccn/2018/LowCarb-RFC_SR1... Bericht »Myth or Possibility – Institutional Reforms and Change Management for Mode Shift in Freight Transport«
https://www.isi.fraunhofer.de/de/competence-center/nachhaltigkeit-infrastrukturs... Projektseite LowCarb-RFC

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Mensch und Maschine gemeinsam in der Produktion
21.08.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Hochschule Karlsruhe kann künftig mit mobilem 360°-Kamerasystem Straßenverkehr erforschen
14.08.2018 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics