Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Daten nachhaltige Lösungen für städtischen Güterverkehr schaffen

08.08.2019

Fraunhofer IAO erhebt und analysiert im Forschungs­projekt »MobiDig« Daten für urbane Lieferverkehre

Im Projekt »MobiDig« entwickelt und erprobt das Fraunhofer IAO eine Methodik zur Erhebung von urbanen Güterverkehren. In den Beispielstädten Aalen, Heidelberg und Stuttgart ermittelt das Forschungsteam Mobilitäts-, Prozess sowie stadträumliche Daten und wertet diese aus.


Das Projekt zielt darauf ab, eine übertragbare Open Data-Lösung umzusetzen und Kommunen zu befähigen, auf Grundlage von Datenanalysen selbst nachhaltige Logistikkonzepte zu entwickeln.

Güterverkehr ist für die Versorgung von Städten unverzichtbar. Der zunehmende Güterverkehr in Kombination mit dem ebenfalls wachsenden Personenverkehr hat vor allem in Städten dazu geführt, dass die Belastungsgrenzen erreicht sind: Verstopfte Straßen verschlechtern die Erreichbarkeit von Innenstädten, gleichzeitig beeinträchtigen Lärm und Luftschadstoffe die Lebensqualität.

Städte geraten daher zunehmend unter Druck, ihren Güterverkehr nachhaltiger zu organisieren. Hierfür benötigen sie jedoch eine Planungsgrundlage. Während in den Kommunen bereits umfassende Informationen zur Personenmobilität vorliegen, gibt es zum Güterverkehrsaufkommen kaum verlässliche Zahlen.

»Um die Lebensqualität in den Städten zu erhöhen, braucht es an die lokalen Gegebenheiten angepasste Logistikkonzepte. Für die Umsetzung fehlt es auf kommunaler Seite bislang allerdings an einer ausreichenden Datengrundlage« so Dr. Bernd Bienzeisler, Standortleiter des im Mai gestarteten Forschungs- und Innovationszentrums Kognitive Dienstleistungssysteme KODIS in Heilbronn.

Diese Lücke möchte das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO nun füllen: ein unter der Leitung von Dr. Bienzeisler stehendes Forschungsteam erarbeitet im Forschungsprojekt »MobiDig« in Zusammenarbeit mit drei Beispielstädten eine Datengrundlage für die Planung des urbanen Lieferverkehrs.

Verbesserung der Datengrundlage zum urbanen Güterverkehr

Ziel des Projekts ist es zum einen, die Datengrundlage im Bereich der Lieferverkehre auf der letzten Meile in den Innenstädten zu verbessern. Hierfür werden sowohl bestehende öffentlich zugängliche Daten, z.B. stadträumliche Informationen zu Umweltbelastungen verwendet, als auch weitere Datenquellen, wie kommerzielle Daten zur Personenmobilität, herangezogen.

Außerdem erheben die Forschenden nicht verfügbare Daten - wie beispielsweise zu Warenarten und Transportwegen – selbst. Dabei kommen auch digitale Methoden der Datenerfassung zum Einsatz. Die im Rahmen des Projekts erhobenen Daten werden schließlich in aggregierter Form als offene Daten bereitgestellt.

Befähigung von Kommunen zur Planung und Bewertung von Logistikkonzepten

Zum anderen sollen Kommunen in die Lage gebracht werden, entsprechende Daten selbst zu erheben und auszuwerten. Auf dieser Basis können die Städte ihre Innenstadtlogistik-Konzepte überprüfen und – falls nötig – optimieren. Im Projekt erarbeitet das Forschungsteam hierfür verschiedene methodische Hilfestellungen und Instrumente, die schließlich in Form einer Studie mit Erklärungen und Beispielen veröffentlicht werden.

Begleitend zur Projektumsetzung findet außerdem eine Workshop-Reihe für kommunale Vertreterinnen und Vertreter statt. Diese sollen dafür befähigt werden, Datenbestände effektiv zu nutzen sowie innovative Logistikkonzepte selbst planen, bewerten und umsetzen zu können.

Einbezug städtischer Akteure in den Erarbeitungsprozess

Die Sammlung, Erhebung und Analyse der Daten erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den drei Beispielstädten Aalen, Heidelberg und Stuttgart. Ziel ist es, die Bedarfe und Möglichkeiten der kommunalen Hand frühestmöglich einzubinden und auch auf andere Städte übertragbare Handlungsempfehlungen abzuleiten. Gefördert wird das Projekt über eine Laufzeit von knapp zwei Jahren in der Förderlinie »MobiArch BW (Mobilitätsdatenarchitektur für innovative Anwendungen)« des Landes Baden-Württemberg durch das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Steffen Bengel
Urban Delivery Systems
IAT der Universität Stuttgart
(Kooperationsinstitut des Fraunhofer IAO)
IAT Universität Stuttgart
Allmandring 35
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2395
steffen.bengel@iao.fraunhofer.de


Dr. Manuela Bauer
Urban Delivery Systems
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2326
manuela.bauer@iao.fraunhofer.de

Originalpublikation:

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/2178-mit-daten...

Weitere Informationen:

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/2159-neues-for...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Sichere Landungen ohne Navigationshilfen am Boden
04.07.2019 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Extremwetter-Warndienst für Speditions- und Fernbusbranche
02.07.2019 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Proteinaggregation: Zusammenlagerung von Proteinen nicht nur bei Alzheimer und Parkinson relevant

21.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das Schulbuch wird digital

21.08.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics