Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Daten nachhaltige Lösungen für städtischen Güterverkehr schaffen

08.08.2019

Fraunhofer IAO erhebt und analysiert im Forschungs­projekt »MobiDig« Daten für urbane Lieferverkehre

Im Projekt »MobiDig« entwickelt und erprobt das Fraunhofer IAO eine Methodik zur Erhebung von urbanen Güterverkehren. In den Beispielstädten Aalen, Heidelberg und Stuttgart ermittelt das Forschungsteam Mobilitäts-, Prozess sowie stadträumliche Daten und wertet diese aus.


Das Projekt zielt darauf ab, eine übertragbare Open Data-Lösung umzusetzen und Kommunen zu befähigen, auf Grundlage von Datenanalysen selbst nachhaltige Logistikkonzepte zu entwickeln.

Güterverkehr ist für die Versorgung von Städten unverzichtbar. Der zunehmende Güterverkehr in Kombination mit dem ebenfalls wachsenden Personenverkehr hat vor allem in Städten dazu geführt, dass die Belastungsgrenzen erreicht sind: Verstopfte Straßen verschlechtern die Erreichbarkeit von Innenstädten, gleichzeitig beeinträchtigen Lärm und Luftschadstoffe die Lebensqualität.

Städte geraten daher zunehmend unter Druck, ihren Güterverkehr nachhaltiger zu organisieren. Hierfür benötigen sie jedoch eine Planungsgrundlage. Während in den Kommunen bereits umfassende Informationen zur Personenmobilität vorliegen, gibt es zum Güterverkehrsaufkommen kaum verlässliche Zahlen.

»Um die Lebensqualität in den Städten zu erhöhen, braucht es an die lokalen Gegebenheiten angepasste Logistikkonzepte. Für die Umsetzung fehlt es auf kommunaler Seite bislang allerdings an einer ausreichenden Datengrundlage« so Dr. Bernd Bienzeisler, Standortleiter des im Mai gestarteten Forschungs- und Innovationszentrums Kognitive Dienstleistungssysteme KODIS in Heilbronn.

Diese Lücke möchte das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO nun füllen: ein unter der Leitung von Dr. Bienzeisler stehendes Forschungsteam erarbeitet im Forschungsprojekt »MobiDig« in Zusammenarbeit mit drei Beispielstädten eine Datengrundlage für die Planung des urbanen Lieferverkehrs.

Verbesserung der Datengrundlage zum urbanen Güterverkehr

Ziel des Projekts ist es zum einen, die Datengrundlage im Bereich der Lieferverkehre auf der letzten Meile in den Innenstädten zu verbessern. Hierfür werden sowohl bestehende öffentlich zugängliche Daten, z.B. stadträumliche Informationen zu Umweltbelastungen verwendet, als auch weitere Datenquellen, wie kommerzielle Daten zur Personenmobilität, herangezogen.

Außerdem erheben die Forschenden nicht verfügbare Daten - wie beispielsweise zu Warenarten und Transportwegen – selbst. Dabei kommen auch digitale Methoden der Datenerfassung zum Einsatz. Die im Rahmen des Projekts erhobenen Daten werden schließlich in aggregierter Form als offene Daten bereitgestellt.

Befähigung von Kommunen zur Planung und Bewertung von Logistikkonzepten

Zum anderen sollen Kommunen in die Lage gebracht werden, entsprechende Daten selbst zu erheben und auszuwerten. Auf dieser Basis können die Städte ihre Innenstadtlogistik-Konzepte überprüfen und – falls nötig – optimieren. Im Projekt erarbeitet das Forschungsteam hierfür verschiedene methodische Hilfestellungen und Instrumente, die schließlich in Form einer Studie mit Erklärungen und Beispielen veröffentlicht werden.

Begleitend zur Projektumsetzung findet außerdem eine Workshop-Reihe für kommunale Vertreterinnen und Vertreter statt. Diese sollen dafür befähigt werden, Datenbestände effektiv zu nutzen sowie innovative Logistikkonzepte selbst planen, bewerten und umsetzen zu können.

Einbezug städtischer Akteure in den Erarbeitungsprozess

Die Sammlung, Erhebung und Analyse der Daten erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den drei Beispielstädten Aalen, Heidelberg und Stuttgart. Ziel ist es, die Bedarfe und Möglichkeiten der kommunalen Hand frühestmöglich einzubinden und auch auf andere Städte übertragbare Handlungsempfehlungen abzuleiten. Gefördert wird das Projekt über eine Laufzeit von knapp zwei Jahren in der Förderlinie »MobiArch BW (Mobilitätsdatenarchitektur für innovative Anwendungen)« des Landes Baden-Württemberg durch das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Steffen Bengel
Urban Delivery Systems
IAT der Universität Stuttgart
(Kooperationsinstitut des Fraunhofer IAO)
IAT Universität Stuttgart
Allmandring 35
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2395
steffen.bengel@iao.fraunhofer.de


Dr. Manuela Bauer
Urban Delivery Systems
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2326
manuela.bauer@iao.fraunhofer.de

Originalpublikation:

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/2178-mit-daten...

Weitere Informationen:

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/2159-neues-for...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Einfach, günstig und flexibel: Fahrerloses Transportsystem für den Mittelstand
25.03.2020 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Produktion und Qualität sichern: Neues System zur durchgängigen Überwachung in Lieferketten
11.03.2020 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics