Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftfahrt will mit Flugzeug-Taxi Milliarden sparen

19.07.2012
Airbus und Israel Aerospace bauen spezielles Schleppfahrzeug

Der Flugzeughersteller und EADS-Ableger Airbus fertigt gemeinsam mit dem größten israelischen Luftfahrtunternehmen Israel Aerospace Industries (IAI) ein spezielles Flugzeug-Taxi. Dieses soll die Maschinen vom Flugsteig direkt zur Landebahn und retour ziehen. Die Triebwerke müssen somit erst unmittelbar vor dem Start eingeschaltet und können direkt nach der Landung abgedreht werden. Für die Fluggesellschaften eine erfreuliche Nachricht angesichts der stetig steigenden Energiekosten. Die Branche erhofft sich dadurch Milliardeneinsparungen.


Reges Treiben: "Taxibot" soll Sprit sparen (Foto: pixelio.de, Karsten Schneider)

Alle profitieren

"Von dieser Entwicklung profitieren alle Beteiligten. Treibstoff- und Kerosinkosten werden gespart, zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen, die Umwelt geschont und die Lärmbelästigung der Anrainer aufgrund weniger Rollverkehr durch Triebwerke reduziert", erklärt Luftfahrtexperte Cord Schellenberg http://luftfahrtexperte.de im Gespräch mit pressetext.

Für die Realisierung dieses Vorhabens fehlte nur mehr das "Ok" der Wettbewerbsaufsicht der EU. Diese hat nun nach eingehender Prüfung grünes Licht gegeben. Das heißt, die Fertigung des innovativen Flugzeugschleppers kann in Serie gehen und vertrieben werden. Airbus und IAI nennen ihn "Taxibot". Dieses halbautomatische Taxi hat einen Elektro-Diesel-Hybridantrieb und ist in der Lage, sämtliche Airbus- und Boeing-Modelle von und zur Startbahn zu schleppen. Mittels Sensoren, einer GPS-Steuerung und Geschwindigkeitsregelung wird das Fahrzeug dabei direkt vom Piloten über die Cockpit-Lenkung manövriert.

Anrollen kostet Geld

Es wird geschätzt, dass das durchschnittliche 17-minütige Anrollen einer Boeing 747 bis zur Landebahn rund 1.250 Liter Treibstoff und 700 Kilogramm Kerosin verschlingt. Der Schlepper benötigt dafür lediglich 25 bis 30 Liter Treibstoff.

"Diese Geschäftsidee ist sowohl ökonomisch als auch ökologisch sinnvoll und ein guter Weg, um Kosten zu sparen", unterstreicht Schellenberg die Wichtigkeit einer dringend benötigten Entlastung der Luftfahrtkonzerne.

Die Flughafenausrüstergruppe TLD http://tld-gse.com, die von den beiden Konzernen den Auftrag für die Fertigung erhalten haben, glaubt an ein enormes Einsparungspotential. Die Kosten aus Kerosinverbrauch, Beschädigung und Abnutzung der Triebwerke sowie aus Umweltsteuern könnten in der gesamten Branche jährlich von 8,7 Mrd. auf 2,9 Mrd. Dollar reduziert werden. Weltweit könne man damit rund 20 Mio. CO2-Emissionen einsparen, so heißt es.

Amerikaner mit erster Bestellung

Auch die USA haben bereits ihr Interesse an dem Schlepper bekundet. Die dort ansässige Finanzierungsgesellschaft Bankers Capital Transportation Leasing hat sich mit IAI schon auf einen Kauf in der Höhe von 97 Mio. Dollar verständigt.

Nach ersten Testläufen im Sommer 2011 sollen nun zu Beginn des kommenden Jahres drei Taxibot-Schlepper für Kurzstreckenflugzeuge in normaler operativer Umgebung am Frankfurter Flughafen zum Einsatz kommen. Die Lufthansa Technik-Tochter Leos ist für die Abwicklung zuständig.

Sebastian Köberl | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.airbus.com
http://www.iai.co.il

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Robocabs: Die Mobilität der Zukunft?
13.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Ultra-leichte Fahrzeugstruktur macht elektrischen Stadtflitzer preiswert und sicher
21.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics