Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Living Lab entwickelt neue Technologien für die Transport- und Logistikbranche

01.03.2011
Australiens Spitzenforschungszentrum im Bereich IKT, das NICTA, der Unternehmenssoftwarehersteller SAP und Europas größte anwendungsorientierte Forschungsorganisation, die Fraunhofer-Gesellschaft, eröffneten das Future Logistics Living Lab am 23. Februar 2011.

Im Future Logistics Living Lab sollen bahnbrechende Informationstechnologien für die Transport- und Logistikbranche entwickelt werden. Das Living Lab, das sich im Australian Technology Park in Sydney befindet, stellt eine realitätsnahe Umgebung bereit, in der Industrie und Forschung gemeinsam an der Untersuchung und Überwindung echter Logistikprobleme arbeiten können und innovative Technologien für zukünftige Lösungen in der Transport- und Logistikbranche zeigen und testen können.

Der Schatzminister des Bundesstaates New South Wales (NSW) und Minister für bundesstaatliche und regionale Entwicklung, Eric Roozendaal sagte: „Die Regierung von NSW ist stolz darauf, dass wir im Rahmen der kürzlich angeschobenen, 36 Millionen australische Dollar umfassenden „Strategie Digitale Wirtschaft“ der Fraunhofer-Projektgruppe 400,000 australische Dollar (knapp 300,000 Euro) zugesagt haben.“

„Das Future Logistics Living Lab wird einige der weltbesten Forscher im Bereich IKT, das Softwareunternehmen SAP, weitere Industriepartner und die Regierung von NSW unter einem Dach vereinen. Dies wird zur Entwicklung von Technologien führen, die unsere Transport- und Logistikbranche stärken werden.“

Ziel des Living Labs ist es, die Effizienz der australischen Logistiknetzwerke zu verbessern. Dafür soll die Übernahme neu entwickelter Technologien und topaktueller Forschungsergebnisse durch die Industrie beschleunigt werden. Das Living Lab wird der Industrie helfen, solche Herausforderungen wie steigende Benzinpreise, Verkehrsstaus, CO2-Emissionen und Sicherheit kosteneffizient zu meistern.

Zu den Gründungspartnern des Future Logistics Living Labs – des ersten seiner Art in Australien und des einzigen Living Labs der Welt, das sich mit Unterstützung von Universitäten und Industrie dem Bereich Logistik widmet – gesellen sich die Regierung von NSW, zwei Universitäten und acht führende Logistik- und IT-Unternehmen.

Die anderen Mitwirkenden, die sich den Gründungspartnern anschließen, sind Linfox, Hamburg Süd, Casella Wines, Ericsson, GS1 Australia, Gamma Solutions, Google, Tradegate, XAct Solutions, Victoria University und die University of New South Wales.

„Das Future Logistics Living Lab wird es SAP ermöglichen, Hand in Hand mit der Industrie und der Forschung Innovationen zu entwickeln, um echte Probleme zu lösen“, sagte Tim Ebbeck, President & Managing Director SAP Australia & New Zealand. „Die Stärke des Konzepts des Living Labs liegt in seinem Fokus auf Partnerschaft mit der Industrie. Dies wird zu praktischen, technologiebasierten Lösungen führen, die in echten Produktivitätsgewinnen für unsere Wirtschaft resultieren werden.“

„Fraunhofer weiß, wie wichtig es ist, mit führenden Wissenschaftlern auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten“, bemerkte der geschäftsführende Direktor des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering, Professor Dieter Rombach. “Aufbauend auf unseren bereits bestehenden Beziehungen zu NICTA und auf dem soliden Fundament der australischen Forschung, die Weltklasseformat besitzt, werden wir gemeinsam noch bessere wissenschaftliche Resultate erarbeiten und bahnbrechende Technologien für den Markt generieren.”

Der Vorstandsvorsitzende von NICTA, Hugh Durrant-Whyte meinte, „Das Living Lab ist ein Beispiel für die Zusammenarbeit zwischen Forschungseinrichtungen, Industrie und Regierung, um die Herausforderungen in der Logistikbranche zu bewältigen. Das NICTA freut sich sehr darüber, Teil dieser Initiative in Australien zu sein und wird weiterhin durch den Dialog mit der Industrie Innovationen vorantreiben.“

Es besteht bereits eine Website (http://www.futurelogisticslivinglab.com.au) und Fernzugriff aus Übersee ist in Planung.

Die Eröffnung des Living Labs fiel mit dem Techfest zusammen, dem nationalen Technologieforum von NICTA.

Medienkontakte:

SAP
Peter Sertori, Director Communications SAP Australia New Zealand
Tel.: 02 9935 4845 or 0419 209 765.
NICTA
Dorothy Kennedy
Communications Specialist, NICTA
Tel.: 02 9376 2098 or 0488 229 687
Fraunhofer IESE
Yvonne Ortiz Guadalupe
Assistentin der Institutsleitung / Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0) 631 / 68 00-10 02

Martin Koch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.futurelogisticslivinglab.com.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Ohne Fahrer zum Flieger: Festigkeitsnachweis für neuartiges Personentransportsystem erstellt
11.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics