Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuphana Forscher wollen Lagerhausverwaltung revolutionieren

17.09.2015

Wissenschaftler der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Lin Xie am Institut für elektronische Geschäftsprozesse (IEG) der Leuphana Universität Lüneburg haben jetzt auf einem Kongress im Hamburg ein neues Konzept zur Lagerhausautomatisierung erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Ihr robotergesteuertes System könnte die Arbeit in den Warenhäusern von Versandhandelsunternehmen revolutionieren. Statt Packer durch die Regalsysteme zu schicken, um die Waren aufzunehmen, sollen künftig die Regale zu den Packern gebracht werden.

Deren Arbeit reduziert sich dann darauf, Ware aus Fächern zu nehmen und in die zu packenden Kartons zu legen. Ihren Standort müssen sie nicht mehr verlassen. Der Arbeitsaufwand sinkt dadurch um rund 70 Prozent.

Das neue Mobile Robot Fulfillment System (MRFS) setzt Roboter ein und bietet damit eine flexible und kostensparende Lösung für die Arbeit in Lagerhäusern. Der Kern des MRFS ist eine Software, mit der sich alle Warenbewegungen vom Wareneingang über die Lagersteuerung und Kommissionierung bis zur Verpackung im Warenausgang individuell und intelligent steuern lassen.

Das System funktioniert unabhängig von Anzahl oder Gestaltung der Regale. Es kann deshalb problemlos an verschiedenste Anforderungen angepasst werden. Das Projekt zielt darauf ab, mit Hilfe preisgünstiger autonomer mobiler Roboter die Produktivität zu steigern und Kosten zu reduzieren.

Eine mathematische Optimierungstechnik analysiert alle Prozesse im Lager. Sie sorgt dafür, Kommissionierungsfehler zu reduzieren und gleichzeitig die Ressourcennutzung zu verbessern. Außerdem ermöglicht es das Lagerverwaltungssystem, beliebige Lager-Topologien zu simulieren. Der Simulator erleichtert die Entwicklung und Auswertung neuer Optimierungstechniken.

„In einem nächsten Schritt wollen wir im Rahmen einer engen Industriekooperation mit der Umsetzung der wissenschaftlichen Ergebnisse in einem realen System beginnen“, sagt Professor Dr. Lin Xie. Außerdem, so die Wirtschaftsinformatikerin, werden das Konzept des Systems, die eingebetteten Optimierungstechniken und der Simulator in wissenschaftliche Veröffentlichungen einfließen.

Das Institut für elektronische Geschäftsprozesse (IEG) an der Leuphana Universität Lüneburg arbeitet an Forschungsthemen der Wirtschaftsinformatik. Themenfelder sind die Integration von betrieblichen IT-Systemen und Umweltinformationssystemen, die quantitative Modellierung und Lösung von Entscheidungsproblemen im E-Business, Operations Research, die digitale Transformation sowie Wissensmanagement und E-Learning. Am IEG beschäftigt sich die Arbeitsgruppe von Frau Prof. Dr. Lin Xie mit Optimierungssystemen, dem Verkehrswesen und der Logistik sowie der Personaleinsatzplanung.

Henning Zuehlsdorff | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.leuphana.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Drohne statt Transporter: Erfolgreiche Weltpremiere in der standortübergreifenden Werkslogistik
06.02.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 3 D-Mobilität: Realitätscheck für Flugtaxis
08.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleber für gebrochene Herzen

18.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Forschende entdecken eine neue biochemische Verbindung, die Umweltschadstoffe abbauen kann

18.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Das Beziehungsleben der Mikroorganismen: Harmonie in der Tiefsee

18.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics