Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf Kosten der Umwelt: Moderne Anlieferkonzepte berücksichtigen auch CO²-Ausstoß

18.12.2012
Ingenieure untersuchen, welche Art der Materialbeschaffung aus Umweltsicht sinnvoll ist
Ökologische Kosten fließen bislang kaum in die Berechnung von Prozesskosten ein. Wie der CO²-Ausstoß und andere umweltrelevante Aspekte bemessen werden können, untersucht das IPH in einem neuen Forschungsprojekt. Bis Herbst 2014 erarbeiten die Ingenieure aus Hannover zusammen mit Unternehmen eine Methode, mit der sich unterschiedliche Anlieferkonzepte im Hinblick auf ökologische Kosten bewerten lassen.

Die Transportkosten, das gebundene Kapital und die Kosten für die erforderliche Lagerfläche – Ausgaben wie diese entscheiden darüber, wie produzierende Unternehmen ihre Waren beschaffen. Kaum eine Rolle spielen bei der Entscheidung der CO²-Ausstoß, zusätzlich entstehender Abfall und andere umweltrelevante Aspekte. Doch welche ökologischen Kosten entstehen eigentlich bei den unterschiedlichen Varianten der Materialbeschaffung? Erstmals beziehen Wissenschaftler jetzt auch ökologische Aspekte in die Wahl der Anlieferkonzepte ein. Am Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) entwickeln Ingenieure eine Methode, mit der sich die Logistikkosten der Beschaffung vollständig quantifizieren lassen. Mit Hilfe einer einfachen Software sollen Unternehmen ihre Anlieferkonzepte künftig besser bewerten können.
„Kunden erwarten heute, dass Unternehmen nachhaltig handeln“, weiß Professor Peter Nyhuis, geschäftsführender Gesellschafter des IPH. Daher müssten Unternehmer auch ihre Beschaffung aus Umweltsicht betrachten. Ökologische Aspekte dürften bei der Wahl des Anlieferkonzepts nicht vernachlässigt werden. „Womöglich sprechen hohe Lagerkosten gegen eine Vorratsbeschaffung – aber diesen Kosten müssen auch der erhöhte Kraftstoffverbrauch und die Emissionen von Einzelanlieferungen gegenübergestellt werden“, gibt Professor Nyhuis zu bedenken. Nur durch eine transparente Kostenrechnung würden unterschiedliche Anlieferkonzepte tatsächlich vergleichbar.

In dem Forschungsprojekt identifizieren die Ingenieure des IPH zunächst alle existierenden Anlieferkonzepte für produzierende Unternehmen. Jedes Konzept wird dazu in Einzelschritte wie Lagerung, Transport und Warenannahme zerlegt, die dann wiederum weiter detailliert werden. So sind zum Beispiel bei dem Transport das Transportmittel und die zurückzulegende Strecke relevante Kriterien; zur Warenannahme gehören nicht nur die beteiligten Mitarbeiter, sondern beispielsweise auch Hilfsmittel wie Gabelstapler und die dafür benötigte Energie. Im zweiten Schritt prüfen die Ingenieure, welche Zusammenhänge zwischen diesen Faktoren und ökologischen Aspekten bestehen. Fertigt ein Unternehmen zum Beispiel in kleinen Losgrößen, so wird weniger, aber dafür öfters geliefert. Häufigere Transporte verursachen mehr Kraftstoffverbrauch, einen höheren Schadstoffausstoß und möglicherweise auch mehr Abfälle. Aus diesen Zusammenhängen leiten die Wissenschaftler Berechnungsvorschriften ab, die auch derartige indirekte Folgen berücksichtigen.

Um alle logistischen und ökologischen Kosten abzubilden und zu bewerten, entwickeln die Ingenieure eine Methode. Eingebettet in eine Software soll sie Unternehmen helfen, Anlieferkonzepte zu bewerten und sie so bei der Entscheidung für oder gegen ein Konzept unterstützen. Auch nachträgliche Bewertungen von bestehenden Anlieferkonzepten sollen damit möglich werden.

Das Forschungsprojekt „Ökologie- und logistikkostenorientierte Auswahl von Anlieferkonzepten“ ist im Spätsommer 2012 gestartet und läuft insgesamt 24 Monate. Gefördert wird es über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Fünf kleine und mittlere Unternehmen aus Norddeutschland haben bereits ihre Teilnahme an dem Projekt zugesagt. Weitere Projektpartner sind willkommen. Interessierte können sich bei Michael Zenker melden (Kontakt: zenker@iph-hannover.de).

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.iph-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hochschule Karlsruhe kann künftig mit mobilem 360°-Kamerasystem Straßenverkehr erforschen
14.08.2018 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht Sozialpsychologische Einflussfaktoren der Verkehrsmittelwahl in Wiesbaden
06.08.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics