Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Kamerasystem Sicore setzt Siemens jetzt neue Maßstäbe bei der automatischen Nummernschilderkennung

04.02.2010
Siemens Mobility stellt mit Sicore die neue Generation eines ANPR-Kamerasystems (Automatic Number Plate Recognition) vor, das Nummernschilder automatisch liest und damit Fahrzeuge eindeutig identifiziert.

Sicore bietet eine breite Palette an Anwendungsmöglichkeiten bei Parkkontrollen und Sicherheitsanforderungen, Geschwindigkeits- oder Reisezeitmessungen sowie bei der Mauterfassung. Die Umsetzung unterliegt immer den landesspezifischen, datenschutzrechtlichen Bestimmungen.

Erst allmählich wird das große Potenzial erkannt, das in Systemen zur automatischen Nummernschilderkennung für die Verkehrssteuerung steckt. Daher wurde Sicore von Siemens für ein breites Anwendungsspektrum entwickelt. Die integrierte Bildverarbeitung identifiziert in dem Bilderstrom automatisch das Fahrzeug und dessen Kennzeichen. Die Leseergebnisse leitet Sicore auf Wunsch mit den zugehörigen Bildern an ein übergeordnetes Verarbeitungssystem weiter. Sicore kann Fahrzeuge von vorne oder von hinten registrieren. Für Tag- und Nachtbetrieb ist das System mit Infrarot-LEDs ausgestattet. Die Kamera lässt sich an allen straßenseitig vorhandenen Einrichtungen wie Schilderbrücken, Masten oder Brückengeländern installieren.

Sicore kann bis zu zwei Fahrspuren detektieren und sogar unterschiedliche Fahrtrichtungen gleichzeitig erfassen. Der Arbeitsbereich liegt bei 5 bis 30 Metern bei 1-Spur- und bei 2-Spur-Betrieb bei 10 bis 35 Metern. Im Vergleich zu bisherigen Lösungen braucht man daher weniger Geräte und der Investitionsbedarf ist überschaubar. Die integrierte Erkennungs- und Lese-Technologie von Siemens erreicht höchste Erkennungsraten bei Fahrzeuggeschwindigkeiten von bis zu 200 km/h. Spezielle Algorithmen erlauben die Erfassung vieler verschiedener Länderkennzeichen. Diese hohe Datenqualität, die sowohl bei Tag- als auch bei Nachtbetrieb erzielt wird, verringert den Nachbearbeitungsaufwand und sorgt damit für eine wirtschaftliche Gesamtlösung.

Breites Anwendungsspektrum
Für die Park- und Zugangskontrolle werden Parkticket und Nummernschild informationstechnisch miteinander verbunden. Die Ausfahrt ist nur mit dem Ticket möglich, das für dieses Fahrzeug gelöst wurde. Der Diebstahl eines Fahrzeugs im Parkhaus wird dadurch erschwert. In vielen Bereichen, beispielsweise an Flughäfen, ist es aus Sicherheitsgründen notwendig, alle Fahrzeuge zu identifizieren, die auf ein bestimmtes Gelände kommen sowie den Zeitpunkt, zu dem sie es verlassen. Sicore kann auch als Komponente für Abschnittsgeschwindigkeitsmessungen (Section Speed Control) dienen. Außerdem ist der Betrieb von Sicore für die Erfassung bei Mautsystemen möglich. Aufgrund seiner Eigenschaft Reisezeiten zu ermitteln, ist das neue Kamerasystem zudem ein wesentliches Instrument zur Verkehrssteuerung.
Datenschutz integriert
Das System kann Suchlisten für bis zu einer Million Fahrzeuge führen. Wird ein Kennzeichen in der Suchliste erkannt, können vordefinierte Aktionen wie die Weiterleitung der Ergebnisdaten an ein übergeordnetes System ausgelöst werden. Die Datenübertragung erfolgt verschlüsselt mittels SSL (Secure Sockets Layer). Die Anonymisierung von Kennzeichendaten kann mit so genannten Hash-Algorithmen gewährleistet werden. Damit ist die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen immer gewährleistet.

Die Systemkomponenten sind robust, auf lange Lebensdauer angelegt, weitgehend wartungsfrei und bis auf Reinigungsintervalle rund um die Uhr verfügbar. Die Kameras arbeiten ohne Lüfter und von -30 °C bis +60 °C Außentemperatur. Die ansonsten recht kritische Infrarot-Beleuchtungseinheit hat eine extrem kurze Belichtungszeit. In Verbindung mit einer intelligenten Belichtungssteuerung reduziert das den Verschleiß und erhöht die Lebensdauer beträchtlich.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Rund 420.000 Mitarbeiter (fortgeführte Aktivitäten) entwickeln und fertigen Produkte, projektieren und erstellen Systeme und Anlagen und bieten maßgeschneiderte Lösungen an. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Im Geschäftsjahr 2008 erzielte das Unternehmen nach IFRS einen Umsatz von 77,3 Mrd. EUR und einen Gewinn nach Steuern von 5,9 Mrd. EUR. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: I MO 201002.014 d fp

Franz-Ferdinand Friese | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobility/presse/pressemitteilungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Autonome Straßenbahn im Depot
08.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit Daten nachhaltige Lösungen für städtischen Güterverkehr schaffen
08.08.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics