Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPRI-Forschungsprojekt „ÖkoStar“ ist gestartet

21.11.2013
Am 1. November 2013 startete das Forschungsprojekt „ÖkoStar - Entwicklung und Durchsetzung von ökologischen Standards in Stückgutkooperationen (SGK) aus Sicht der Systemzentrale“.

Im Rahmen dieses vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Projekts sollen ökologische Standards entwickelt und durchgesetzt werden, die über den CO2 Ausweis hinausgehen. Durch diese Standards sollen neuartige Kundenanforderungen erfüllt und die Wettbewerbsfähigkeit von SGK gesteigert werden. Durchgeführt wird das Projekt durch das International Performance Research Institute (IPRI) und der Technischen Universität Hamburg-Harburg - Institut für Logistik und Unternehmensführung (LogU).

>Trend zur Ökologieorientierung in Unternehmensnetzwerken Aufgrund der zunehmenden Rolle des ökologieorientierten unternehmerischen Handelns in der öffentlichen und politischen Diskussion, steigen die Anforderungen an die Unternehmen und Organisationen in der Wirtschaft. Da sich logistische Entscheidungen in der Lieferkette in allen wertschöpfenden Sektionen durch Emissionen negativ auf die Umwelt auswirken, ergeben sich in der Logistik große Einsparpotenziale.

SGK stellen eine spezifische Form der strategischen Allianz im Sektor der Stückgut-Logistikdienstleistungen dar. Auch bei dieser speziellen Form werden kundenseitig im zunehmenden Maß ökologische Ansprüche gestellt. Beispiele hierfür sind die Ausweisung und Optimierung des Carbon Footprint sowie die Einführung effektiver und effizienter Prozesse. Mit der Einführung eines netzwerkweiten ökologischen Standards wären diese Ansprüche mit Hilfe eines systematischen und strategischen Ansatzes umsetzbar.

>Herausforderungen: Standardentwicklung und Umsetzung Das Forschungsprojekt ÖkoStar adressiert die Etablierung einer Standardisierung auf Netzwerkebene. Die Entwicklung und Umsetzung von Standards muss aus Sicht der Systemzentralen (den Betreibern von SGK) erfolgen, welche meist jedoch aus wenigen Mitarbeitern bestehen und nicht die Kapazitäten für ein solches Unterfangen haben. Dieses Forschungsprojekt adressiert daher die Entwicklung und Etablierung eines ökologischen Standards auf Kooperationsebene. Dabei werden im Projektverlauf vier Ergebnisbausteine erarbeitet:

1. Ein Konzept zur ökologischen Standardentwicklung
2. Ein Konzept zur Standardumsetzung auf strategischer Ebene
3. Ein Konzept zur Standardumsetzung auf der operativen Ebene
4. Ein Konzept zum Messen und Berichten der Ergebnisse der Standardumsetzung
>Lösungen werden praxisorientiert erarbeitet Gemeinsam mit kleinen und mittelständischen Unternehmen erarbeiten das International Performance Research Institute (IPRI) und die Technische Universität Hamburg-Harburg - Institut für Logistik und Unternehmensführung (LogU) bis Oktober 2015 praxisorientierte Lösungen zur ökologischen Standardentwicklung und -umsetzung. Die in den durch SGK und Beratungsunternehmen verwendet werden. Konkret werden die Ergebnisse zusammengeführt zu:

1. einem Praxishandbuch, welches der Öffentlichkeit kostenfrei zur Verfügung gestellt wird,

2. einem softwarebasierten Demonstrator, der die vereinfachte und aufwandsarme
Umsetzung unterstützt
3. sowie zu Katalogen, welche die Maßnahmen und Kennzahlen auflisten.
>Unternehmen können noch teilnehmen Das Projekt richtet sich speziell an kleine und mittelständische Unternehmen, für die eine Teilnahme von größtem Nutzen ist. Interessenten können davon profitieren von Beginn an mit in das Projekt einbezogen zu werden und Ergebnisse ihres spezifischen Anwendungskontexts zu diskutieren. Interessierte Unternehmen können sich daher jederzeit bei IPRI bezüglich einer Mitarbeit melden.

Das IGF-Vorhaben 17936 N der Forschungsvereinigung Bundesvereinigung Logistik e.V. – BVL, Schlachte 31, 28195 Bremen, wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Ansprechpartner:
International Performance Research Institute gGmbH
Dipl.-Wirtsch.-Inf. Sebastian Berlin
Königstraße 5
D-70173 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-8001
Telefax: 0711-6203268-1045
E-Mail: sberlin@ipri-institute.com
Über IPRI:
Das International Performance Research Institute (IPRI) ist eine gemeinnützige Forschungsgesellschaft auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth und Prof. Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.

Prof. Dr. Mischa Seiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipri-institute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Ohne Fahrer zum Flieger: Festigkeitsnachweis für neuartiges Personentransportsystem erstellt
11.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Autonom fahrende Lkw für Logistikzentren
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics