Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inbetriebnahme eines 3D-Bewegungssimulators am "kunststoffcampus bayern“ in Weißenburg

21.01.2019

Am 18. Januar 2019 fand im Beisein von Wissenschaftsminister Bernd Sibler im „kunststoffcampus bayern“ in Weißenburg die Einweihung und Inbetriebnahme eines 3D-Bewegungssimulators (Oktopode) statt. Die Technische Hochschule Deggendorf (THD) verfügt mit dem neuen achtbeinigen Prüfstand für Bewegungssimulationen über ein Alleinstellungsmerkmal innerhalb der bayerischen Hochschullandschaft.

Seit der Einweihung des „kunststoffcampus bayern“ im März 2015 hat sich der neue Campus in Weißenburg, der von der Technischen Hochschule Deggendorf und der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach partnerschaftlich betrieben wird, zu einem überregionalen Aushängeschild für den Wissens- und Technologietransfer in Bayern entwickelt.


Der neue 3D-Bewegungssimulator inkl. angeschlossener Klimakammer steht ab sofort am kunststoffcampus bayern in Weißenburg für industrienahe Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Verfügung

Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen

Mit der erfolgten offiziellen Inbetriebnahme eines neuen und außergewöhnlichen 3D-Bewegungssimulators mit Klimakammer, am Freitag, 18. Januar 2019, im Beisein des Bayerischen Wissenschaftsministers Bernd Sibler im Technologiezentrum des „kunststoffcampus“ in Weißenburg setzt die Technische Hochschule Deggendorf nunmehr einen weiteren bedeutenden Meilenstein beim Ausbau dieses Campus bzw. des dortigen Technologiezentrums.

Das neue vollelektrische Oktopoden-Bewegungssystem inkl. angeschlossener Klimakammer kostete ca. eine halbe Million EUR und soll zukünftig am Campus in Weißenburg die Simulation von Bewegungsabläufen bis zur vierfachen Erdbeschleunigung unter definierbaren Klimabedingungen im Bereich von -40°C bis +70°C ermöglichen.

Somit lassen sich nahezu sämtliche Bewegungsabläufe von Land-/Luft-/Wasserfahrzeugen reproduzierbar im Labor abbilden. Bauteile, insbesondere aus dem Automotive-, Schienen- und Luftfahrtbereich, können somit unter realitätsnahen Bedingungen getestet und die erwartete Lebensdauer dieser Bauteile kann unter verschiedenen realen Belastungsfällen näher untersucht werden (wie z.B. Fahrten über Straßen, Transport per Schiene oder auf hoher See).

Mit dem achtbeinigen Prüfstand in Kombination mit einer Klimazelle eröffnen sich neue Möglichkeiten, um das mechanische Verhalten von Bauteilen besser zu verstehen. Durch die definierten Prüftemperaturen können zusätzlich physikalische Effekte (Einfrieren/Auftauen) und das Strömungsverhalten von bewegten Flüssigkeiten untersucht werden.

Neben den geplanten Einsatzschwerpunkten des „Oktopoden“-Prüfstandes in den Bereichen Betriebsfestigkeitsnachweise, Ermü-dungsprüfungen, Funktionserprobung von Bauteilen, Lebensdauervalidierungen und Messung der Eigenspannung von Bauteilen beabsichtigt das Technologiezentrum der TH Deggendorf in Weißenburg, zukünftig auch Technologieforen bzw. Seminar-reihen zu den Themenschwerpunkten „Bewegungsdynamik und Bauteilfestigkeit“ in Weißenburg anzubieten sowie mit EU-Mitteln geförderte EFRE-Forschungsprojekte zur Simulation von Transportvorgängen bewegter Güter auf Schiene und Straße durchzuführen.

Wissenschaftsminister Bernd Sibler betonte: „Fortschritt beruht auf Innovation und Investition. Der neue 3D-Bewegungssimulator ist ein hochmodernes Gerät, das die Weiterentwicklung von Technologien der Zukunft maßgeblich unterstützen kann. Anwendungsorientierte Forschung ist am kunststoffcampus bayern in Weißenburg und in den sechzehn weiteren Technologietransferzentren unserer Hochschulen für angewandte Wissenschaften zuhause.

Mit ihnen haben wir bayernweit ein starkes Netz an Zukunftswerkstätten aufgebaut: Hier werden die Technologien entwickelt, die insbesondere die Wirtschaft vor Ort voranbringen, und es werden die Fachkräfte ausgebildet, die sie braucht. Der kunststoffcampus bayern zeigt eindrucksvoll den Erfolg dieses Ansatzes.“

Hochschulpräsident Prof. Dr. Peter Sperber von der Technischen Hochschule Deggendorf ist stolz auf die Inbetriebnahme dieses bayernweit einzigartigen „Oktopoden“-Prüfstandes und betonte, „Beim Ausbau des kunststoffcampus bayern in Weißenburg war es von Beginn an der Anspruch der TH Deggendorf, dass die technische Ausstattung und die Labore des dortigen Technologiezentrums dem Standard der Spitzentechnologie entsprechen müssen.

Das Technologiezentrum soll im Bereich der angewandten Forschung und Entwicklung konsequent dienstleistungsorientiert insbesondere für die Unternehmen im Automotive-Bereich bzw. im Bereich der kunststoffverarbeitenden Industrie arbeiten. Die dort zur Verfügung stehende personelle und technologische Infrastruktur muss sich daran messen lassen.“

Landrat Gerhard Wägemann, Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, der in seiner Funktion als Vorsitzender des Aufsichtsrats der TSZ Weißenburg GmbH als Bauherrin und Eigentümerin des Campusgebäudes in Weißenburg bei der Einweihung bzw. Inbetriebnahme des 3D-Bewegungssimulators die Begrüßung der eingeladenen Gäste aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft übernahm, verwies in seiner Einführungsrede auf die fortlaufenden Bemühungen des Freistaates Bayern zur Förderung des Technologietransfers von den Hochschulen zu den Unternehmen im ländlichen Raum und bedankte sich an dieser Stelle beim anwesenden Bayerischen Wissenschaftsminister Sibler für die Bereitstellung der staatlichen Finanzmittel zum Aufbau des „kunststoffcampus“ in Weißenburg sowie für die erfolgte Finanzierung der Anschaffung des neuen „Oktopoden“-Prüfstandes.

„Mit dem neuen 3D-Bewegungssimulator inkl. angeschlossener Klimakammer erhält das Technologiezentrum in Weißenburg ein neues Mess- und Forschungsinstrument auf höchstem Niveau. Durch diese zukunftsweisende Anschaffung wird der Technologietransfer zu den regionalen Unternehmen insbesondere im Kunststoff- und Automotive-Bereich gestärkt“, freute sich Landrat Wägemann aus regionaler Sicht.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Martin Kommer (Dipl.-Ing.)
Operativer Leiter kunststoffcampus Bayern
+49 (0)9141 - 874669-205

Dr. Jörg Kunz | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.th-deg.de/de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend
10.07.2020 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Autonom im Terminal unterwegs: Startschuss für Digitalisierung im Kombinierten Verkehr
03.07.2020 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics