Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hot or not: Rating des logistischen Reifegrads von Netzwerkpartnern

03.05.2011
Mit „LORG“ beginnt am IPH das fünfte Teilprojekt zu XXL-Produkten

Am IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover wird seit April 2011 zum logistischen Reifegrad geforscht. Hersteller und Zulieferer von XXL-Produkten sollen dadurch zukünftig ihre Partner besser beurteilen können.

Bewertet wird heute alles Mögliche – Universitäten, Arbeitgeber, Reiseanbieter und Ärzte. Die Idee dahinter ist einfach: Durch die Bewertungen soll man leichter und mit weniger Zeitaufwand den Dienstleister finden, der am besten zu einem passt. Von einem so genannten Rating können auch Unternehmen profitieren, die in Netzwerken organisiert sind und mit verschiedenen Partnern zusammenarbeiten.

Seit dem 1. April 2011 forscht das IPH hierzu in dem Projekt „LORG“. Die Abkürzung steht für „Reifegradbasierte Entwicklungsrichtlinien für die Erhöhung der Logistikleistung in Produktionsnetzwerken zur Herstellung von XXL-Produkten“.

Von Bedeutung ist die Bewertung von Zuliefer- und Abnehmerfirmen vor allem für die Hersteller und Zulieferer von XXL-Produkten wie Flugzeugen oder Schiffen. Sie sind meist in Netzwerken organisiert und arbeiten mit verschiedenen Partnern zusammen. So ist z. B. ein Hersteller von Schiffskabinen auf die Belieferung durch Sanitärfirmen angewiesen. Weiß er, wie die logistische Leistungsfähigkeit potenzieller Zulieferer zu bewerten ist, kann er sich basierend auf dem logistischen Reifegrad für einen besonders zuverlässigen oder flexiblen Partner entscheiden. Oder in bestehenden Partnerschaften die Leistungen verbessern. Bislang ist die Bewertung von Netzwerkpartnern anhand von Reifegraden noch nicht erforscht.

In dem Projekt LORG möchten die Wissenschaftler des IPH erforschen, wie Unternehmen, die in Netzwerken arbeiten, ihre Partner und somit das ganze Produktionsnetzwerk anhand von Kennzahlen bewerten können. Mit Hilfe dieses Tools sollen sie dann ihr persönliches Netzwerk zusammenstellen. In dem Projekt werden zunächst Hersteller und Zulieferer von XXL-Produkten befragt. Was ihnen bei ihren Netzwerkpartnern wichtig ist, soll dann ebenso definiert werden wie die Stufen zur Bewertung der Leistungen (Reifegrade). Aus den Kennzahlen wiederum sollen Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Logistikleistung abgeleitet werden. Die Unternehmen können den Leitfaden dann anwenden, um andere, aber auch sich selbst zu bewerten. „Unter dem Strich geht es darum, Leistungen zu dokumentieren und Empfehlungen für die Unternehmen abzuleiten“, erklärt Michael Richter, Projektingenieur am IPH und Verantwortlicher für LORG, die Idee hinter dem Projekt. „Die Netzwerke sollen dadurch gestärkt werden und besser auf neue Situationen reagieren können“.

Zur Logistikleistung eines Unternehmens zählen Faktoren wie die Termintreue, die Bestände, die Auslastung und die Durchlaufzeit. Für sich kann jedes Unternehmen leicht bewerten, ob der eigene logistische Reifegrad gut oder schlecht ist. Bei der Interaktion mit anderen Unternehmen ist dies schwieriger. Allerdings ist es auch hier wichtig zu wissen, wie flexibel z. B. der Lieferant ist. In einem Netzwerk kann die Leistungsfähigkeit eines Partners Auswirkungen auf andere Partner eines Unternehmens haben.

Mit dem Projekt LORG hat am IPH das fünfte von insgesamt neun Teilprojekten aus dem Verbundprojekt „Innovationen für die Herstellung großskaliger Produkte“ begonnen. Bis 2013 beschäftigen sich insgesamt zehn Wissenschaftler des Instituts mit dem Thema XXL-Produkte. Unterstützt wird das Großprojekt von dem Land Niedersachsen. Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur und das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr steuern zum Aufbau des Forschungs- und Entwicklungsschwerpunktes mehr als 1,2 Mio. Euro bei. Vier Teilprojekte laufen bereits seit 2010.

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.lorg.xxl-produkte.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel
19.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics