Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehören abgelenkte Fahrer bald der Vergangenheit an?

17.09.2012
Ein Meilenstein der Fahrzeugtechnologie zur Verringerung der Anzahl von Strassenverkehrsunfällen sowie zur Steigerung der Kraftstoffeffizienz könnte bereits im nächsten Jahrzehnt auf Europas Strassen zu finden sein

Die jüngste Probefahrt markiert die letzte Phase eines dreijährigen Projekts, das einen Einblick in die Entwicklung des nächsten Schritts im Bereich autonome Fahrtechnologie bietet. Seit 2009 ist die Volvo Car Corporation die treibende Kraft hinter SARTRE (Safe Road-Trains for the Environment/Sichere Lastzüge für die Umwelt), einem von der EU geförderten Projekt, das die Vehicle-Platooning-Technologie ihrer realen Umsetzung auf Europas Strassen einen Schritt näher bringt.

Klicken Sie hier um die vollständige Multimediapressemitteilung zu lesen:
http://www.multivu.com/mnr/56600-volvo-car-corporation
Ziel des Vehicle-Platooning (etwa: Fahrzeug-Fernlenkung) ist die Verbesserung von Sicherheit, Effizienz, Benzinverbrauch und Fahrzeit, während gleichzeitig Verkehrsstaus vermieden und Schadstoffemissionen verringert werden. Die Technologie, die binnen eines Jahrzehnts auf unseren Autobahnen zu finden sein könnte, ermöglicht es dem Fahrer sich einem "Road-Train" (Strassen-Zug) anzuschliessen, der von einem professionellen Fahrer angeführt wird.
Jedes Fahrzeug erfasst Distanz, Geschwindigkeit und Richtung und passt sich automatisch an das führende Fahrzeug an. Die Fahrzeuge sind nicht physisch miteinander verbunden und können den Strassenzug jederzeit verlassen.

Nach Eingliederung in den Road-Train können sich die Fahrer entspannen und die Landschaft bewundern, lesen oder Büroarbeit nachholen, während sich der Strassenzug in Richtung Reiseziel bewegt.

SARTRE ist das einzige Projekt seiner Art, das sich auf die Entwicklung einer Technologie konzentriert, die auf herkömmlichen Autobahnen umgesetzt werden kann, ohne dass dabei die aktuelle Infrastruktur verändert werden müsste.

Laut Prognosen der Volvo Car Corporation wird diese Art von Technologie erhebliche Verbesserungen von Verkehrsfluss und Reisezeiten mit sich bringen sowie Umweltvorteile mit einem Energiesparpotenzial von bis zu 20 % auf Reisen. Zusätzlich bietet SARTRE enorme Sicherheitsvorteile. Obwohl Todesfälle durch Verkehrsunfällen auf Europas Strassen im Laufe des letzten Jahrzehnts abgenommen haben, besteht noch ausreichend Verbesserungspotenzial.

Ein kürzlich vorgelegter Bericht spricht von über 30.000 Todesfällen auf Europas Strassen im Jahr 2011[1]. Der schwedische Automobilhersteller hat sich zum Ziel gemacht, bis 2020 Todesfälle oder schwere Verletzungen in neuen Volvo-Modellen unmöglich zu machen, und die im Rahmen des SARTRE-Projekts entwickelte Technologie bringt das Unternehmen seinem Ziel einen Schritt näher.

Die langfristige Vision des SARTRE-Projekts ist es, ein Transportsystem zu entwickeln, in dem Buchung, Beitritt und Verlassen eines Road-Trains für Fernfahrten eine reibungslosere Erfahrung darstellen werden als das Zurücklassen des eigenen Fahrzeugs und die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

Mit dieser letzten Demonstration der Technologie unter Strassenverhältnissen sind nun alle Vorbereitungen getroffen, um die notwendigen Schritte hin zu einer Gesetzgebung einzuleiten, die diese revolutionäre Technologie auf Europas Strassen umsetzbar macht.

Máire Geoghegan-Quinn, Kommissarin für Forschung und Innovation der Europäischen Kommission, äusserte sich folgendermassen zum

SARTRE-Projekt:

"Diese Technologie ist ein vielversprechendes Beispiel für ein innovatives Konzepts zur Einführung eines umweltfreundlicheren, sichereren und intelligenteren Transportsystems. Manchmal muss man über seinen Tellerrand hinausblicken, um nachhaltige Lösungen zu finden. Aus diesem Grund haben wir in unserem Zukunftsforschungsprogramm "Horizont 2020" fast 7 Milliarden für eine intelligentere, umweltverträglichere und integrierte Verkehrsforschung vorgesehen."

Die Fahrzukunft von Morgen könnte schon bald Realität werden.

Für weitere Informationen oder Interviewanfragen kontaktieren Sie
bitte: gordon.cherrington@uk.ogilvypr.com
Festnetz: +44-207-309-1007 / +44-774-700-8310
1. http://ec.europa.eu/transport/road_safety/specialist/statistic
s/index_en.htm
Video:
http://www.multivu.com/mnr/56600-volvo-car-corporation

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.volvocars.com/DE

Weitere Berichte zu: Road-Train SARTRE SARTRE-Projekts Strassenzug Transportsystem Volvo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel
19.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics