Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IGB und IAO entwickeln »Straße der Zukunft« mit Partnerstädten Ludwigsburg und Erlangen

24.10.2019

In dem vom BMBF geförderten Projekt »Straße der Zukunft« unterstützen die Fraunhofer-Institute IAO und IGB Kommunen dabei, ressourceneffiziente Straßen zu planen und umzusetzen. Gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung werden in Erlangen und Ludwigsburg modellhaft Stadtplanungsprozesse optimiert und neue Lösungen erprobt.

Viele unserer Straßen sehen nicht nur alt aus, sie sind auch nicht mehr zukunftsfähig. Der Asphalt bröckelt, die Oberfläche ist rissig, Dellen und ganze Löcher lassen sie oft wie einen Flickenteppich aussehen. Doch der Erneuerungsbedarf deutscher Straßen bezieht sich nicht nur auf die Asphaltdecke.


Straße der Zukunft

Straße symbolisiert neben Transitfunktion und Flächenversiegelung sehr häufig die Vorherrschaft des Automobils gegenüber anderen Verkehrsteilnehmenden wie Fußgängern, Fahrradfahrern oder dem ÖPNV. Vor dem Hintergrund nachhaltiger und klimafreundlicher Stadt- und Verkehrsentwicklung ist daher jetzt der richtige Zeitpunkt, die Rolle der Straße neu zu überdenken.

Die Straße von morgen ist ressourcenschonend und energieeffizient

Bisher sind Straßen mehr oder weniger glatte graue Pisten, auf denen Fahrzeuge sich von A nach B bewegen können. Doch die Forschung sieht zukünftig sehr viel mehr Potenzial für Straßenflächen vor:

»Straßen sind öffentlicher Raum und müssen viele Funktionen erfüllen, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind. Dazu gehören z.B. ein gesundes Leben in der Stadt oder soziale Teilhabe« meint Felix Stroh, der das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt »Straße der Zukunft« am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO bearbeitet.

Im Projekt erforscht er gemeinsam mit den Partnern vielfältige Nutzungsmöglichkeiten, so können Straßen beispielsweise nach Starkregenereignissen Oberflächenwasser sammeln und speichern, Energie erzeugen, Innovationsfläche zur Erprobung neuer Mobilitäts- und Logistiklösungen bieten oder eine Sensorinfrastruktur zur Optimierung von Verkehrsflüssen und zur Messung von Umweltdaten beherbergen.

Wie das Oberflächenwasser auf Straßen effizient genutzt werden kann, untersucht das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB mit seiner langjährigen Erfahrung im Bereich des Wassermanagements. Der Blick richtet sich dabei vor allem auf die Entwicklung von Konzepten für die Speicherung von Regenwasser und für den Hochwasserschutz.

Dabei spielt nicht nur der Transport beziehungsweise die Speicherung des Wassers eine Rolle, sondern auch die Aufbereitung von verschmutztem Wasser. Ein Fokus liegt dabei auf der Frage, wie sich Oberflächenabfluss von Straßen nutzen lässt – etwa zur Bewässerung von Grünanlagen oder zum Spülen von Kanälen. In Zukunft setzt das Team um Dr. Marius Mohr, dem Wasser-Experten am IGB, verstärkt auf die Digitalisierung:

»Mithilfe von neuen Sensoren und intelligenter Informationstechnologie können wir das Monitoring der Quantität und Qualität von Wasser deutlich verbessern – das wiederum eröffnet uns neue Möglichkeiten und Potenziale, um die Ressource Wasser effizienter und somit auch nachhaltiger zu nutzen.«

Ziel des Projektkonsortiums aus Wissenschaft, Wirtschaft und Stadtverwaltung ist es, »Musterstraßen« zu entwerfen, die Kommunen nicht nur aufzeigen, welche Technologien für welche Herausforderungen eingesetzt werden können, sondern auch zu erforschen, wie Straßenplanung und nachhaltige Stadtentwicklung zusammen denken lassen.

Im ersten Schritt ermittelt das Projektteam Zukunftsszenarien und Bedarfe zukünftiger Nutzer sowie Anforderungen an den Straßenraum aus unterschiedlichen Perspektiven wie Mobilität, Ökologie, Ökonomie, Soziales, Technologie, Infrastruktur und Governance. Im Zentrum der Forschung stehen neben den Modellgebieten zweier Extremszenarios: ein grünes, ökologisch geprägtes Nachhaltigkeitsszenario gegenüber einem digital vernetzten und transit-dominierten Straßenraum im Jahr 2030.

Um diesem Zeithorizont gerecht zu werden, ist es wichtig, die Fragen bei der Planung ihrer Straßen zu stellen. Um die Erkenntnisse aus der Szenarioentwicklung in konkrete Maßnahmen für den Straßenraum zu übersetzen und zu implementieren, entwickelt Praxispartner Drees & Sommer einen Katalog aus Maßnahmen und Umsetzungsstrategien.

Musterstraßen im Reallabor: Ludwigsburg und Erlangen als Vorreiter für nachhaltige Straßenflächen

Mit im Boot sind die beiden Partnerstädte Ludwigsburg und Erlangen. Sie dienen als so genannte Reallabore, denn nur im »Echtbetrieb« wird sich herausstellen, welche Herausforderungen sich ergeben, wie die Bürgerinnen und Bürger für das Thema sensibilisiert und mitgenommen werden können und an welchen Stellen Planung und Umsetzung auseinanderklaffen.

Auf Basis der so entstehenden Musterstraßen soll dann ein Gesamtkonzept der nachhaltigen Stadt entstehen, das andere Kommunen übernehmen können. Diese Blaupause gibt den verschiedenen Beteiligten für Stadtentwicklungsprojekte konkrete Empfehlungen und Werkzeuge an die Hand. Diese helfen nicht nur dabei, den spezifischen Bedarfen in den Städten zu begegnen, sondern v.a. auch politische Überzeugungsarbeit leisten zu können und praktische Handlungshilfen für die Steuerung und Umsetzung nachhaltiger Straßenflächen zu geben.

Das Fraunhofer IAO koordiniert das Verbundprojekt. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler führen regelmäßig Kreativ-Workshops durch, um die Expertise aller Projektpartner zu bündeln und an der richtigen Stelle einzubringen.

Weitere Partner der beteiligten Fraunhofer-Institute sind die Drees & Sommer Infra Consult und Entwicklungsmanagement GmbH, die Stadt Ludwigsburg und die Stadt Erlangen mit der Siemens Real Estate AG. Das Projekt ist im April 2019 gestartet und läuft bis März 2022.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Marius Mohr
Gruppenleiter Bioverfahrenstechnik in der Wasser- und Kreislaufwirtschaft
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart
Telefon: +49 711 970-4216
Fax: +49 711 970-4200
E-Mail: marius.mohr@igb.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

https://www.igb.fraunhofer.de/de/presse-medien/presseinformationen/2019/strasse-...

Dr. Claudia Vorbeck | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Einfach, günstig und flexibel: Fahrerloses Transportsystem für den Mittelstand
25.03.2020 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Produktion und Qualität sichern: Neues System zur durchgängigen Überwachung in Lieferketten
11.03.2020 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics