Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschender Blick in die Gerüchteküche

08.12.2008
Kai Nagel will verstehen, wie Verkehr funktioniert. Seine Erkenntnisse könnten aber auch erklären, wie sich Viren ausbreiten - und Gerüchte

Menschen sind in Bewegung. Sie fahren zur Arbeit, in den Urlaub, zum Sport. Sie besuchen Freunde und Verwandte, reisen zu Tagungen und Kongressen, fahren zum Spaß einfach nur so umher oder suchen an den Wochenenden Erholung außerhalb der Ballungszentren. Sie benutzen Fahrräder und Motorräder, Autos und Busse, Bahnen, Schiffe und Flugzeuge.

"In den vergangenen 20 Jahren haben sich die Verkehrsströme grundlegend verändert", sagt Prof. Dr. Kai Nagel, Leiter des Fachgebietes Verkehrssystemplanung und Verkehrstelematik am Institut für Land- und Seeverkehr der TU Berlin.

Um die Folgen dieser Veränderungen abschätzen zu können, koordiniert Nagel derzeit ein von der VW-Stiftung finanziertes Forschungsprojekt, das soziale Netzwerke hinsichtlich ihrer räumlichen Verbindungen untersucht. Der TU-Experte kooperiert für dieses Projekt mit Prof. Dr. Kay W. Axhausen, Leiter des Instituts für Verkehrsplanung und Transportsysteme der ETH Zürich.

"Der Anteil der Arbeitszeit an der Lebenszeit wird immer geringer", erläutert der Berliner Verkehrsforscher. Inzwischen habe der Freizeitverkehr innerhalb des Personenverkehrs einen höheren Anteil (31 Prozent aller Wege) als der Pendlerverkehr zum Arbeits- oder Ausbildungsplatz (21 Prozent aller Wege). Der übrige Teil sind Wege, die sich aus Einkauf, privaten Erledigungen sowie Hol- und Bringverkehr ergeben. Und mit nur noch acht Prozent schlagen Dienstreisen zu Buche.

Bislang wurde für den bis vor etwa 20 Jahren dominanten Pendlerverkehr geplant, indem Industriestandorte und Wohnorte entsprechend miteinander verbunden wurden. "Inzwischen haben wir aber nicht mehr vorrangig radialen, sondern zunehmend tangentialen Verkehr, der in der aktuellen Verkehrsplanung kaum berücksichtigt wird", beschreibt Nagel das Problem, das dem 2007 begonnenen und auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekt zugrunde liegt. Ausgehend von der These, dass soziale Netzwerke in hohem Maße Freizeitverkehr hervorbringen, untersuchen die Wissenschaftler diese Netze und deren Auswirkungen auf den Verkehr, um verlässliche Aussagen für die Verkehrsplanung der Zukunft treffen zu können.

Wie häufig treten Menschen zueinander in Kontakt? Wann haben sie sich zuletzt gesehen oder miteinander telefoniert? Ist der gegenseitige Besuch durch regelmäßigen E-Mail-Verkehr ersetzbar? Welche Verkehrsmittel werden benutzt, um Freunde und Verwandte zu besuchen? Wie groß sind in Zeiten der Globalisierung die Strecken, die zurückgelegt werden, um gute Freunde zu besuchen? Um diese Fragen zu beantworten, haben die Verkehrsforscher methodisch ein innovatives Prinzip gewählt: Ausgehend von zirka 100 zufällig ausgewählten Personen soll ein "Schneeballsystem" interessante Erkenntnisse bringen. "Wir befragen die einzelnen Studienteilnehmer und bitten sie, uns an ihre guten Freunde weiterzuempfehlen, denen wir dann die gleichen Fragen stellen und die uns weitere Freunde zur Befragung vermitteln", erläutert Nagel.

Die Gesetzte sozialer Netzwerke verstehen

So wollen die Wissenschaftler Strukturen und Gesetzmäßigkeiten finden und auch erste Erkenntnisse darüber erhalten, wie sich die steigenden Energiepreise auf das Mobilitätsverhalten der Verkehrsteilnehmer auswirken. Ist Verkehr vorhersagbar, der durch gegenseitige Besuche von Freunden entsteht? In welchem Maß muss die künftige Planung neue Gewohnheiten der Reisenden berücksichtigen? "Gleichzeitig können wir im Anschluss mit unseren Ergebnissen auch übergeordnete Probleme analysieren, zum Beispiel Aussagen darüber treffen, wie sich zum Beispiel Viren oder Gerüchte ausbreiten", sagt Projektkoordinator Nagel.

Die Arbeit zwischen den beiden Universitäten ist klar aufgeteilt: Während sich die Züricher um die Datenerhebung kümmern, analysieren die Berliner diese Daten und untersuchen, ob und wie man sie in eine geeignete Verkehrssoftware integrieren kann, um letztlich anhand von Computerprogrammen verlässliche Verkehrsprognosen etwa zu bestimmten Jahreszeiten oder Feiertagen wie Weihnachten treffen zu können. "Freizeitverkehr ist inzwischen das wichtigste Segment im Verkehr, und bessere Modelle sind für ihn dringend notwendig", sagt Kai Nagel.

Mit dem Projekt werde gleichzeitig eine Brücke zwischen der realen Welt und den Modellen der Netzwerke geschlagen. "Letztlich hoffen wir, über die Auswirkungen von Netzwerken auf den Verkehr auch die Gesetzmäßigkeiten moderner sozialer Netzwerke besser zu verstehen", resümiert der Verkehrsforscher.

Andrea Puppe

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Kai Nagel, Institut für Land- und Seeverkehr, Fachgebiet Verkehrssystemplanung und Verkehrstelematik, Salzufer 17-19, 10587 Berlin, Telefon: 030/314-2308, Fax: -26269, E-Mail: nagel@vsp.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/?id=50054
http://www.vsp.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel
19.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics