Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschender Blick in die Gerüchteküche

08.12.2008
Kai Nagel will verstehen, wie Verkehr funktioniert. Seine Erkenntnisse könnten aber auch erklären, wie sich Viren ausbreiten - und Gerüchte

Menschen sind in Bewegung. Sie fahren zur Arbeit, in den Urlaub, zum Sport. Sie besuchen Freunde und Verwandte, reisen zu Tagungen und Kongressen, fahren zum Spaß einfach nur so umher oder suchen an den Wochenenden Erholung außerhalb der Ballungszentren. Sie benutzen Fahrräder und Motorräder, Autos und Busse, Bahnen, Schiffe und Flugzeuge.

"In den vergangenen 20 Jahren haben sich die Verkehrsströme grundlegend verändert", sagt Prof. Dr. Kai Nagel, Leiter des Fachgebietes Verkehrssystemplanung und Verkehrstelematik am Institut für Land- und Seeverkehr der TU Berlin.

Um die Folgen dieser Veränderungen abschätzen zu können, koordiniert Nagel derzeit ein von der VW-Stiftung finanziertes Forschungsprojekt, das soziale Netzwerke hinsichtlich ihrer räumlichen Verbindungen untersucht. Der TU-Experte kooperiert für dieses Projekt mit Prof. Dr. Kay W. Axhausen, Leiter des Instituts für Verkehrsplanung und Transportsysteme der ETH Zürich.

"Der Anteil der Arbeitszeit an der Lebenszeit wird immer geringer", erläutert der Berliner Verkehrsforscher. Inzwischen habe der Freizeitverkehr innerhalb des Personenverkehrs einen höheren Anteil (31 Prozent aller Wege) als der Pendlerverkehr zum Arbeits- oder Ausbildungsplatz (21 Prozent aller Wege). Der übrige Teil sind Wege, die sich aus Einkauf, privaten Erledigungen sowie Hol- und Bringverkehr ergeben. Und mit nur noch acht Prozent schlagen Dienstreisen zu Buche.

Bislang wurde für den bis vor etwa 20 Jahren dominanten Pendlerverkehr geplant, indem Industriestandorte und Wohnorte entsprechend miteinander verbunden wurden. "Inzwischen haben wir aber nicht mehr vorrangig radialen, sondern zunehmend tangentialen Verkehr, der in der aktuellen Verkehrsplanung kaum berücksichtigt wird", beschreibt Nagel das Problem, das dem 2007 begonnenen und auf drei Jahre angelegten Forschungsprojekt zugrunde liegt. Ausgehend von der These, dass soziale Netzwerke in hohem Maße Freizeitverkehr hervorbringen, untersuchen die Wissenschaftler diese Netze und deren Auswirkungen auf den Verkehr, um verlässliche Aussagen für die Verkehrsplanung der Zukunft treffen zu können.

Wie häufig treten Menschen zueinander in Kontakt? Wann haben sie sich zuletzt gesehen oder miteinander telefoniert? Ist der gegenseitige Besuch durch regelmäßigen E-Mail-Verkehr ersetzbar? Welche Verkehrsmittel werden benutzt, um Freunde und Verwandte zu besuchen? Wie groß sind in Zeiten der Globalisierung die Strecken, die zurückgelegt werden, um gute Freunde zu besuchen? Um diese Fragen zu beantworten, haben die Verkehrsforscher methodisch ein innovatives Prinzip gewählt: Ausgehend von zirka 100 zufällig ausgewählten Personen soll ein "Schneeballsystem" interessante Erkenntnisse bringen. "Wir befragen die einzelnen Studienteilnehmer und bitten sie, uns an ihre guten Freunde weiterzuempfehlen, denen wir dann die gleichen Fragen stellen und die uns weitere Freunde zur Befragung vermitteln", erläutert Nagel.

Die Gesetzte sozialer Netzwerke verstehen

So wollen die Wissenschaftler Strukturen und Gesetzmäßigkeiten finden und auch erste Erkenntnisse darüber erhalten, wie sich die steigenden Energiepreise auf das Mobilitätsverhalten der Verkehrsteilnehmer auswirken. Ist Verkehr vorhersagbar, der durch gegenseitige Besuche von Freunden entsteht? In welchem Maß muss die künftige Planung neue Gewohnheiten der Reisenden berücksichtigen? "Gleichzeitig können wir im Anschluss mit unseren Ergebnissen auch übergeordnete Probleme analysieren, zum Beispiel Aussagen darüber treffen, wie sich zum Beispiel Viren oder Gerüchte ausbreiten", sagt Projektkoordinator Nagel.

Die Arbeit zwischen den beiden Universitäten ist klar aufgeteilt: Während sich die Züricher um die Datenerhebung kümmern, analysieren die Berliner diese Daten und untersuchen, ob und wie man sie in eine geeignete Verkehrssoftware integrieren kann, um letztlich anhand von Computerprogrammen verlässliche Verkehrsprognosen etwa zu bestimmten Jahreszeiten oder Feiertagen wie Weihnachten treffen zu können. "Freizeitverkehr ist inzwischen das wichtigste Segment im Verkehr, und bessere Modelle sind für ihn dringend notwendig", sagt Kai Nagel.

Mit dem Projekt werde gleichzeitig eine Brücke zwischen der realen Welt und den Modellen der Netzwerke geschlagen. "Letztlich hoffen wir, über die Auswirkungen von Netzwerken auf den Verkehr auch die Gesetzmäßigkeiten moderner sozialer Netzwerke besser zu verstehen", resümiert der Verkehrsforscher.

Andrea Puppe

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Kai Nagel, Institut für Land- und Seeverkehr, Fachgebiet Verkehrssystemplanung und Verkehrstelematik, Salzufer 17-19, 10587 Berlin, Telefon: 030/314-2308, Fax: -26269, E-Mail: nagel@vsp.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/?id=50054
http://www.vsp.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Bahnverkehr wird smart – innovativer Batteriezug ab 2019 im Testbetrieb
12.09.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics