Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flächendeckendes Lkw-Mautsystem in der Slowakei erfolgreich gestartet

22.01.2010
Siemens Technologielieferant für die satellitengestützte Mauterfassungslösung und der Onboard-Units

Das von SkyToll betriebene satellitengestützte Lkw-Mautsystem in der Slowakei hat im Januar 2010 planmäßig den Betrieb aufgenommen. Als Technologiepartner entwickelte und lieferte Siemens Mobility die satellitengestützte Mauterfassungslösung und die Onboard-Units (OBUs), die die für die Ermittlung der Mautgebühr notwendigen Daten erfassen.


Das Mautsystem in der Slowakei ermöglicht durch den Einsatz von Satellitentechnologie nicht nur die einfache Erfassung von Autobahnen und Schnellstraßen, sondern auch eines großen Teils des gut ausgebauten Straßennetzes. Einen entsprechenden Auftrag in Höhe von 81 Millionen Euro hatte Siemens im Januar 2009 erhalten. Auftraggeber von SkyToll ist die slowakische Straßenverkehrsbehörde NDS (Národná dial´nicná spolocnost´ a.s.).

Bei satellitengestützten Mautsystemen wird – anders als bei herkömmlichen Mikrowellensystemen – die Position der Fahrzeuge über die Onboard-Units direkt mittels GPS-Satellitensignalen erfasst und per GSM-Mobilfunk verschlüsselt an die Zentrale zur Weiterverarbeitung übermittelt. Damit eignet sich diese Technologie besonders für weitreichende Straßennetze über Autobahnen hinaus. Mautbrücken sind für die Datenerfassung nicht notwendig.

„Weltweit wird ganzheitliches Verkehrsmanagement aus ökonomischen und ökologischen Gründen immer wichtiger. In der Slowakei verwirklichen wir den bisher modernsten Ansatz für flächendeckende Mauterhebung. Mit dem satellitengestützten System kann der Betreiber SkyToll auch zukünftig das steigende Verkehrsaufkommen und den weiteren Ausbau des Straßennetzes in den kommenden Jahren bewältigen, ohne zusätzlich in Technologie-Infrastruktur wie Mautbrücken investieren zu müssen", sagte Dr. Jörg Schneppendahl, Leiter der Business Unit Complete Transportation bei Siemens Mobility.

Ab Januar 2010 werden in der Slowakei 2.400 Straßenkilometer mit dem Mautsystem erfasst. Gegenwärtig werden alle Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen zur elektronischen Maut herangezogen. Siemens hat zum Start der Maut bereits 80.000 OBUs für das System in der Slowakei ausgeliefert. Zuvor wurden vor Ort umfangreiche Tests auf einer Strecke von über 300.000 Kilometern durchgeführt. Weitere Geräte werden je nach Erfordernissen eingesetzt. In der Slowakei wurde bisher ein Vignettensystem auf den Autobahnen verwendet.

Alle mautpflichtigen Straßenabschnitte sind beim in der Slowakei gewählten Ansatz in der OBU abgebildet und werden erkannt. Die von Siemens gelieferte satellitengestützte Mauterkennungssoftwarelösung ist verteilt zwischen den OBUs und dem IT-Backend und steuert nicht nur die gesicherte Kommunikation, sondern ist auch für wichtige Betriebsprozesse wie beispielsweise Softwareupdates auf den OBUs über GSM verantwortlich. Die Daten zur Position jedes einzelnen Fahrzeugs und die Anzahl der auf Mautstrecken gefahrenen Kilometer werden verschlüsselt an die im IT-Backend befindliche Mauterkennungslösung übermittelt und stehen für die Abrechnung zur Verfügung. Die verschlüsselte Datenübertragung verhindert den Missbrauch der für die Mautberechnung notwendigen Daten. Die übertragenen Informationen sind zusätzlich mit einer elektronischen Signatur versehen, die so die eindeutige Zuordnung zum Mautnutzer sicherstellt. Die slowakischen Satelliten-OBUs funktionieren auch in anderen europäischen Mautsystemen, einschließlich der mikrowellengestützten Varianten.

Die satellitengestützten OBUs sind gegen unerlaubte Manipulationen geschützt und können bei Bedarf mit weiteren Telematik-Anwendungen versehen werden. Beispiele hierfür sind die Erkennung von Gefahrgut- oder Tiertransporten. Es könnte auch ermittelt werden, ob Sperrzonen zum Beispiel in der Stadtmitte unerlaubt befahren werden. Die einfache Installation ist ein Vorteil der satellitengestützten OBUs. Sie können an den Zigarettenanzünder im Fahrzeug angeschlossen werden. Eine Festinstallation durch Servicepersonal ist ebenfalls möglich. Weitere Anschlüsse, beispielsweise an den Tachometer, sind nicht notwendig.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Rund 420.000 Mitarbeiter (fortgeführte Aktivitäten) entwickeln und fertigen Produkte, projektieren und erstellen Systeme und Anlagen und bieten maßgeschneiderte Lösungen an. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Im Geschäftsjahr 2008 erzielte das Unternehmen nach IFRS einen Umsatz von 77,3 Mrd. EUR und einen Gewinn nach Steuern von 5,9 Mrd. EUR.

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/mobility/presse/pressemitteilungen
http://www.siemens.com/mobility-bilder/tolling_slovakia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Autonome Straßenbahn im Depot
08.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit Daten nachhaltige Lösungen für städtischen Güterverkehr schaffen
08.08.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics